Darf man hier die Polizei rufen oder ist das "strafbar"?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Korane zu verteilen ist nicht verboten, dafür braucht man meines Erachtens nach keine Genehmigung. Und die Polizei hat wichtigeres zu tun, als Leute wegen einer Koranverteilung zu verhaften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das überhaupt erlaubt in einer Stadt korane zu verteilen ohne das zu melden?

Das verteilen von Korane, Werbung, kostenlosen Zeitungen oder ähnlichem ist nach deutschem Recht nicht verboten. Du kannst der Person aber die Unterlassung und Beseitigung ankündigen! (§1004 BGB). Wenn dann die Person es bei dir nicht lässt, dann könntest du theoretisch dagegen klagen.

http://dejure.org/gesetze/BGB/1004.html

Salafist zu sein ist auch keine Straftat. Genauso wenig wie Glatzköpfe mit Springerstifel eine Straftat darstellt. In Deutschland kann man sich FREI entfalten (Art. 2 GG). Und das gilt ausnahmslos für jeden! Und zwar solange, bis man gegen das Gesetz verstößt oder gegen die guten Sitten!

http://dejure.org/gesetze/GG/2.html

Passanten und irgend einen Mist labern würde

Passanten anquatschen stellt auch keine Straftat dar, wenn er sie nicht regelrecht bedrängt, wie es bei der Nachstellung der Fall wäre. (§238 StGB)

http://dejure.org/gesetze/StGB/238.html

dürfte ich dann die Polizei anrufen und das melden oder ist das strafbar und ein scherzanruf?

Strafbar ansich würde ich das noch nicht nennen, weil das in meinen Augen nicht unbedingt den Missbrauch von Notrufen bejaht. (§145 StGB)

http://dejure.org/gesetze/StGB/145.html

Aber man muss schon dazu sagen, dass es sich in deinem Fall auch nicht unbedingt um einen Notruf handelt. Was soll denn der Polizist machen? Soll er ihn festnehmen? Soll er ihm des Platzes verweisen? Warum? Auf welcher rechtlichen Grundlage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst das natürlich der Polizei melden, die werden dem schon noch nachgehen.

Man kann Koranverteilaktionen übrigens auch völlig legal anmelden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Melden darfst Du alles, wovon Du glaubst, dass es gegen ein Gesetz verstößt.

Allerdings kann ich Dir sagen, dass das Verteilen von Koranen nicht Strafbar ist, ebenso ist "Mist labern" nicht strafbar, solange es nicht gegen geltende Gesetze verstößt, beispielsweise gegen jemanden hetzt.

Als Scherzanruf würde das wohl nicht bestraft werden, da Du ja einen für Dich ernsthaften Grund hast. Dass es am Ende keine Straftat ist, ist dabei eine andere Sache.

Und nein, für das Verteilen von Koranen, Bibeln oder anderen Büchern oder Gegenständen brauchst Du keine Erlaubnis der Stadt oder sonst wem. Verschenken darfst Du was und an wem Du willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuständig ist das Gewerbeamt bzw. die Gemeinde. Du kannst dort nachfragen ob eine Genehmigung vorliegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelwerfer
26.02.2016, 09:39

Das kommt ganz auf die Stadt/Gemeinde und die Örtlichkeit an, wer Zuständig ist. Das kann sogar das Tiefbauamt sein. Auf jeden Fall muss bei einem Stand eine schriftliche Genehmigung vorliegen, die auf Verlangen der Polizei oder dem Ordnungsamt zu zeigen ist. Wenn sie vorliegt, ist alles in Ordnung.

1

eine frage mit mehreren antworten.....:

 - jeder bürger kann die polizei rufen, wenn er sich bedroht fühlt oder straftaten beobachtet, den angaben der polizei ist dann am telefon folge zu leisten.........

 - glaubensmitglieder dürfen ihre schriften verteilen, wenn sie dabei keine gesetze verletzen, z.b. hetze betreiben usw......

- wenn du die polizei rufen würdest, müsstes du entsprechend den hinweisen der polizei dann entweder warten oder deine persönlichen daten angeben, denn nicht jede meldung an die polizei bedeutet auch, dass sie sofort erscheint oder dass man dann auf sie warten muss.......es kommt dabei immer auf den inhalt der meldung an............

 - entsprechend des letzten punktes wird die polizei dann entscheiden, wie sie weiter vorgeht und wie dann meldungen eingestuft werden, z.b. als notrufmissbrauch oder sonstiges und da entscheidet es sich dann auch, ob du eventuell mit konsequenzen zu rechnen hast..........

allerdings, wenn du aus einer öffentlichen telefonzelle anrufst und dann losgehst, würde es schwer sein, dich zu identifizieren und somit im ernstfall dann zu bestrafen...............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es ist völlig in Ordnung den Koran zu verteilen, kann ja jeder selbst entscheiden ob er das annimmt. "Mist labern" zählt in Deutschland zum Glück unter Meinungsfreiheit, AfD und NPD (noch) dürfen ja auch in Fussgängerzonen für ihr rassistisches Gedankengut werben. Andererseits hast du auch das gute Recht zu jedem hinzugehen und zu sagen was du von seinen Ideen hältst (von seinen Ideen, nicht von ihm;). Wenn dich dann jemand bedroht, angreift oder beleidigt; dann darfst du die Polizei anrufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sandraaaa15
25.02.2016, 16:03

Und wenn ich das als Bedrohung für die Menschheit sehe was die da machen, denn in der Zeitung stand ja dass es radikale salafisten sind

0
Kommentar von brettpit
25.02.2016, 16:30

genau bei uns nerven 2 kirchen mit GLOCKENGELÄUT..die röm.kath. Sekte um 6.00 morgens...nich mal da kannst was machen

0
Kommentar von Sandraaaa15
25.02.2016, 16:48

Aber ich dürfte die Polizei rufen und das melden oder wäre das da nicht erlaubt und auf mich würde da was zukommen

0

Ein Scherzanruf ist es ja nicht. Du kannst ruhig anrufen und einfach fragen, was in diesem Fall getan werden kann. Oft wissen die selbst, ob es sich da lohnt vorbeizukommen. Du wirst nicht belangt, keine Sorge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Verteilen von Quran-Übersetzungen steht jedem frei; umgekehrt gibt es hier und anderswo ja auch genügend Christen, welche die Bibel verteilen. Sei lieber vorsichtig, wie du über andere Leute sprichst, diese sofort vorverurteilst und mit unsinnigen Begriffen betitelst. Deine persönliche Auffassung zu diesem Thema ist natürlich deine Sache; bei Bedarf könntest du dich unter anderem direkt mit möglichen Fragen und 'Sorgen' an die Verteiler wenden - wenn du dies allerdings ausschließt solltest du es zumindest einfach ignorieren, schließlich zwingt dich niemand dazu einen Quran mitzunehmen oder dich mit dem Islam zu beschäftigen. Die Verteilungsaktion hingegen richtet sich an interessierte Menschen, die offen genug sind und sich eine eigene Meinung bilden möchten & daran ist doch grundsätzlich nichts falsch... lg UkhtfiDeen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von Religionsfreiheit hast du auf dem Land noch nichts gehört; die gibt es aber bundesweit und somit ist als einzige Info von Interesse, dass du keine Ahnung vom Grundgesetz hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ein Scherzanruf ist das ja nicht, du hast ja nur Angst vor denen oder was auch immer.

Korane verteilen darf man ja wohl :D
Du kannst ja auch einfach Werbeblätter kostenlos verteilen.

Sollten sie aber irgendwie terroristisch auffallen, solltest du es melden. Vielleicht wollen sie das man dem IS beitretet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist scheinbar in einer Ländlichen Gegend aufgewachsen in der Muslime ungewöhnlich und nicht 'normal' sind. Leider führt das häufig dazu das ein falsches Bild dieser Menschen entsteht.

Nicht alle Muslime sind Salafisten oder Terroristen, die meisten sind tatsächlich gegen die Taten des IS oder anderer Terroristischer Organisationen und wünschen sich einfach ein friedliches zusammenleben mit den Menschen in Deutschland. Ich selbst kenne ein paar Muslime und das sind alles Nette Menschen die nie jemandem etwas schlimmes tun würden und für die Werte wie Freundschaft, Vertrauen und Familie noch wichtige teile der Gesellschaft bedeuten.

Du kennst sicher die Christen die ab und an in der Stadt an zu treffen sind und die dort Fleyer für das Christentum verteilen. Wegen denen würdest du ja sicher auch nicht die Polizei rufen? Warum also wegen Muslimen die das gleiche tun? Wir alle sind Menschen und wir alle sind gleich. Egal ob Schwarz, Rot, Weiß, Christ, Muslim oder Hindu. Nur weil jemand versucht seine Religion den Menschen verständlich zu machen heißt das nicht das derjenige ein Terrorist ist.

Und noch zu deiner Frage selbst: Es ist nicht strafbar die Polizei an zu rufen, sie würden aber sicher nicht kommen, da die Muslime die den Koran verteilen keine Straftat begehen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sandraaaa15
25.02.2016, 16:02

Nein bei uns gibt es zwar auch Muslime aber nicht so viele und ich bin selbst mal mit einer Muslimin in die Klasse gegangen und die war sehr nett. Ich habe in der Zeitung gelesen dass es radikale sind und ich bin der Meinung dass solche dep pen nicht nach Deutschland gehören oder eingesperrt werden

2
Kommentar von Sandraaaa15
25.02.2016, 16:44

Willst du damit sagen dass die was gutes da tun?

0
Kommentar von Jonnymur
25.02.2016, 19:27

@gumpo Es ist allgemein unbestritten, dass Koranverteilungen so gut wie ausschließlich von Salafisten betrieben werden. Die Lies!-Stiftung hat einen bedeutenden Einfluss dabei. Die Übersetzung ist speziell an die Bedürfnisse der Extremisten angepasst (http://mobil.n-tv.de/politik/Uebersetzung-ist-entscheidend-article6018511.html). Diese Kampange wird seit 2011 durchgeführt. @GoigmarDE Salafisten richten sich gegen die Werte des Grundgesetzes, sind damit verfassungsfeindlich und halten sich entsprechend nicht an unser Gesetz. Die Demokratie hat ihre Grenzen und unserer Verfassung sieht die Meinungsfreiheit nicht vor, wo sich diese gegen die Verfassung selbst richtet. Solche Menschen werden glücklicherweise tatsächlich eingesperrt, wenn sie mal nicht aufpassen. Schäme dich lieber über alles eine Meinung zu haben, ohne einen Funken Ahnung.

1
Kommentar von gumpo03
25.02.2016, 23:13

Eigentlich wollte ich diese Diskussion nicht durch einen neuen Kommentar befeuern aber einige dieser Aussagen werde ich nicht kommentarlos im Raum stehen lassen.

@Jonnymur Deine Quelle bestätigt überhaupt nicht deine Aussage. Du sagst es sei 'allgemein unumstritten, dass Koranverteilungen fast ausschließlich von Salafisten betrieben werden'. Das wird in der Quelle keinesfalls wiedergespiegelt. Diese sagt nur "Während Salafisten als potentiell gefährlich eingestuft und beobachtet werden, ist die Koran-Aktion an sich für den Verfassungsschutz nicht beobachtungswürdig. [...] Dass die Kostenlos-Korane beim Publikum einen weitreichenden Effekt haben werden, bezweifeln Sicherheitsexperten.". Allgemein ist in der Quelle nichts zu finden das deine Aussage Unterstützt. Einzig und allein das Salafisten dieses Mittel zum werben Nutzen wird gesagt. Das schließt normale Muslime von dieser Tätigkeit jedoch nicht aus.

Leider scheint es mir das du weder Ahnung noch großes Wissen was die Quellenarbeit angeht hast. Bitte Informiere dich großflächig zu diesem Thema bevor du wieder eine nicht belegbare Aussage wie diese machst.

0

Nein. Koran verteilen oder Passanten "anlabern" ist keine Straftat. Auch eine Scharia-Polizei wie in Wuppertal ist nicht strafbar. Du hast hier schlicht und ergreifend tolerant zu sein.

Und noch eine Gegenfrage zum Thema "Koran verteilen": Rufst du auch die Polizei, wenn die Zeugen den Wachturm verteilen? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sandraaaa15
25.02.2016, 16:50

Nein weil die Zeugen keine Anschläge machen und keine Bedrohung für die Welt sind

0
Kommentar von Abahatchi
26.02.2016, 14:53

Nein.

Es ging doch darum, ob er rufen darf. Warum sollte er nicht rufen dürfen. Die Polizei wird ihm dann schon am Telefon sagen, ob es relevant ist. Es könnte ja sein, dasz diese Koranverteiler einen kleinen Stand aufgebaut haben und der nicht vom Ordnungsamt genehmigt wurde. Andere zahlen für ihre Stände in den Städten nicht gerade wenig Standgebühr.

Ist es nicht gerade der Vorteil unserer Demokratie, dasz man völlig ungestraft die Polizei rufen darf, wenn man meint, es wäre nötig? Die Polizei kommt ja bei einem Rufen nicht einfach raus, nur weil man sagt: Kommen sie in die Stadt und schauen sie, ob es legal ist. Sie fragen nach was vorliegt und entscheiden dann.

Wäre es nicht schlimm, wenn jeder erst immer ewig überlegt, ob er die Polizei anruft, weil der Anruf für ihn schlimme Konsequenzen haben könnte? Wie viele wären dann verunsichert und wie oft würde dadurch dann die Polizei viel zu spät informiert werden?

Grusz Abahatchi

1

ist es etwa verboten Bibeln zu verteilen?
Solange die nicht in der Öffentlichkeit Hassreden halten, die du der Polizei auch bestätigen kannst, tun die nix schlimmes.

Es gibt immernoch einen Hauch von Rede und Meinungsfreiheit in diesem Land, die gilt auch für Moslems.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es in Deiner Gemeinde einen "Dorfsheriff", auch "Kontaktbeamter"?

Mit dem kannst Du in aller Ruhe sprechen, ohne gleich eine Anzeige zu veranlassen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sandraaaa15
25.02.2016, 17:03

So ländlich ist das auch wieder nicht
Ich lebe schon in einer Kleinstadt und das ist eben in einer 15 km entfernten Kreisstadt, in der es auch Kriminalität gibt

0

Was möchtest Du wissen?