Darf man Heiraten wenn die Partnerin katholisch ist und der andere Konfessionslos?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Ja, man darf! (Weil...) 62%
Nein, man darf nicht! (Weil...) 25%
Ich weiss nicht! ^^ 12%

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja, man darf! (Weil...)

Die katholische Kirche wird kein Paar trauen, wo der eine Partner konfessionslos ist. Dagegen wenn der eine katholisch, der andere evangelisch ist, dann geht es. Dann sind meist ein kath. und ein ev. Pfarrer zugegen.

P.S. In der Abstimmung war NEIN gemeint.

Nein, man darf nicht! (Weil...)

Wenn es um die kirchliche Trauung geht, was ich jetzt mal annehme:

Der katholische Partner unterliegt dem katholischen Kirchenrecht. Hier ist es grundsätzlich so, wenn der katholische Partner einen Nicht-Katholiken heiraten will, braucht er vom zuständigen Bischof bzw. Generalvikar einen Dispens (Befreiung von Hindernisgründen). Das geht in vielen Fällen relativ problemlos, wenn es nur um die sogenannte Formpflicht geht. Es gibt aber Ehehindernisse, von denen nicht befreit werden kann, wie z. B. eine bereits früher geschlossene und aus kirchlicher Sicht gültige Ehe und wenn der frühere Partner noch nicht verstorben ist. Es gibt noch ein paar weitere Hindernisgründe.

Wenn keine Hindernisgründe oder Trauverbote vorliegen und der Dispens erteilt wurde, steht der kirchlichen Trauung nichts mehr im Weg.

Nein, man darf nicht! (Weil...)

Zu deiner zweiten Frage, die sich von der ersten grundsätzlich unterscheidet:

Darf man dann in  einer katholische Kirche heiraten , wenn der Konfessionslose aus der Kirche ausgetreten ist?

1. Es gibt nur Katholiken, die aus der Katholischen Kirche ausgetreten sind. Konfessionslose (aus kirchlicher Sicht) sind noch nie Mitglied der Katholischen Kirche gewesen.

2. Wenn die Bedingungen in meiner ersten Antwort erfüllt sind, dann ja, ansonsten ist es verboten.

Was möchtest Du wissen?