Darf man H07V-K flexible aderleitungen für Potentialausgleich verwenden?

4 Antworten

sind keine impulsbelastungen zu erwarten, wie es z.B. bei einem Überspannungsableiter der fall wäre, spricht nichts gegen die verwendung der leitung sofern sie keinen all zu groben mechanischen belastungen wie dauerhafter, wiederkehrender bewegung oder mechanischen störeinflüssen ausgesetzt ist.

für z.B. überspannungsableiter empfielt sich wegen der erwähnten impulsbelastung z.B. NYM-J - oder NYY-J 1 x 16 RE

lg, Anna

H07V- K darf direkt auf Kabelbühnen verlegt werden.

Bei zu erwartender starker mechanischer Beanspruchung ist ein mechanischer Schutz durch Rohre oder Kanäle für PA-Leiter gefordert.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich spiele seit 70 Jahren mit dem KOSMOS-Experimentierkasten

Als Potentialausgleichsleiter kommen massive Leiter – dies ist der Normalfall – sowie mehr- und feindrähtige Leiter in Frage. PALeiter sind Schutzleiter; sie dürfen daher blank oder isoliert sein. Häufig werden als PA-Leiter PVC-Aderleitungen verwendet, z. B. H07V-. Sie dürfen direkt auf, im und unter Putz verlegt werden. Auch die Verlegung in Kabelkanälen nach DIN VDE 0604 und auf Kabelträger-Systemen nach DIN VDE 0639 (z. Z. Entwurf) ist erlaubt. Ein mechanischer Schutz durch Rohre oder Kanäle ist für PALeiter nur bei zu erwartender starker mechanischer Beanspruchung gefordert.

Dies ist ein Auszug aus einem Installationshandbuch; daraus hervorgehend kannst du also flexible Aderleitungen wie H07V-K PE in entsprechendem Querschnitt verwenden

Das K steht für "feindrähtig - nur für feste Verlegung"

Solange Du damit keine beweglichen Teile verbindest, ist die Leitung durchaus verwendbar.

Was möchtest Du wissen?