Darf man GPl v2.0 Game als FreeToPlay vermarkten?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hey, die Frage gefällt mir :). Bin zwar recht spät dran mit beantworten - bin aber erst seit gestern (wieder mehr oder weniger) aktiv hier.
Lass mich mal so anfangen:

Oder Muss alles Kostenlos sein

Es ging NIE bei der Gpl darum, dass es kostenlos sein muss. Im Gegenteil: Du hast sogar das explizite Recht, Geld zu verdienen.

Es geht um Freiheiten. Wie das Richard Stallmann mal gut ausgedrückt hat: frei wie in Freiheit, nicht wie in Freibier.

Du musst z.B. zulassen, dass jeder so viel modden darf, wie er will.

Was definitiv nicht geht

Sachen wie: Zahle 1 Euro, dass dein Gebäude jetzt sofort fertig wird. Oder dass du jetzt sofort neue Mission machen darfst. Oder dass du 50.000 Gold sofort bekommst.

Erachte ich als schwierig. Denn: Du musst jedem das Recht einräumen, den Code zu verändern und auch weiterzugeben. Ein paar Timeouts herunter-zustellen etc. ist trivial. Selbst wenn du so etwas mit der Gpl in Einklang bringst, wird das praktisch nicht von Erfolg gerkönt sein.

Ein paar Überlegungen, was ginge:

Binary Blobs

Ja, ist eigentlich etwas sehr, sehr unschönes:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bin%C3%A4rblob

Das macht nebenbei auch der Linux-Kernel. Man muss aber gleich dazu sagen: So ganz mit der GPL vereinbaren lässt sich das nich - ist extrem Streitfrage. Ich würde sowieso überlegen, ob gpl 2.0 richtig ist. Wenn dann würde ich zu lgpl (https://de.wikipedia.org/wiki/GNU_Lesser_General_Public_License) raten, die ist an ein paar Stellen in dieser Hinsicht aufgeweicht. Oder eben in die BSD, Apache und so weiter Richtung.

Jedenfalls:

Bei Binary Blobs geht es darum, dass man nicht-GPL Teile hat, die klar NEBEN der GPL-Software stehen, aber von der GPL-Software genutzt werden (du merkst, dass das ziemlich kritisch ist).

Du könntest z.B. sagen, du machst einen Skin, stellst diesen bewusst nicht unter GPL-Lizenz und kannst den dann auch eigenständig lizenzieren und verkaufen - sogar prinzipiell mit Ingameshop. Das ganze sollte dann in sepearten Ordner liegen - und das Open Source Spiel hat eine Funktion externe Skinns zu laden (was natürlich dann auch heißt: Die Community kann auch soviel Skinns schreiben, wie sie will ohne dass du da etwas sagen kannst). Bei Spiele habe ich so etwas noch nie gesehen und ist wie bereits gesagt grenzwertig.

Spenden

Und das bringt mich gleich zum Nächsten Vorschlag. Sehr ähnlich, aber mit einer anderen Ausrichtung.

Du ziehst das eher als Spende auf: Du müsstest eben klar kommunizieren, dass die Spieler nicht z.B. den Skin kaufen. Viel mehr unterstützt man die Spieleentwicklung finanziell - eben wie eine Spende. Und als Bonus verschenckt man eine Kleinigkeit, wie den Skin (der dann sogar unter Open Source Lizenz stehen könnte).

Dies fände ich einen sehr interessanten Ansatz, der auch sehr gut mit dem "Freie Softwaer"-Gedanken vereinbar wäre (Lizenz müsste man noch einmal genau schauen).
Teilveröffentlichung (z.B. nur Client)

Sieht man auch immer, ist z.B. auch bei Telegram der Fall. Gibt Open Source Client, der Server wird aber nicht freigegeben. Es ist so problemlos möglich z.B. für die Nutzung des Servers Geld zu verlangen; ich bin mir ziemlich sicher, dass Microtransaktionen genauso funktionieren sollten.

Alternativ ist es auch möglich, auch noch kleinere Teile wie nur Bibliotheken zu veröffentlichen.

binäre Lizenzierung

Das ist auch durchaus weit verbreitet (auch wenn ich noch nichts vergleichbares bei Spielen gesehen habe).

Es ist völlig legitim, Software unter 2 Lizenzen zu veröffentlichen. Und dann eben eine Community-Variante unter Open Source Lizenz zu stellen, gleichzeitig aber eine darauf basierende, aber erweiterte Closed Source Variante zu verkaufen (auch mit Microtransaktionen etc.).

Normalerweise nimmst du die Community-Variante privat und versucht die kommerzielle an Firmen zu verkaufen (mit entsprechenden Preisen, aber eben auch Features, die Firmen gut brauchen können).

Für Spiele mit "das hier ist kostenlos" und "hier könnt ihr zahlen" kann ich mir aber persönlich auch gut vorstellen.

Disclaimer
Dies sind alles MEINE Ansichten und Interpretationen ohne Garantie auf Richtigkeit.

Gültig ist im Zweifelsfall, was hier steht: http://www.gnu.de/documents/gpl-2.0.de.html

Auch wäre es durchaus legitim, z.B. die Free Software Foundation direkt anzuschreiben und um Rat zu fragen.

Gruß

Tuxgamer

Was möchtest Du wissen?