Darf man gespartes Geld auf das Girokonto einzahlen (Bedarfsgemeinschaft)?

6 Antworten

Einkommen ist immer zu melden.
Von dem Geldgeschenk darfst du allerdings nur 50 € (pro Jahr) behalten. Der Rest wird leider angerechnet.

Wenn du damit nicht über 150 € pro Lebensjahr kommst, ist das kein Problem.

Doch, ist es. Die von Dir bezeichneten 150 € sind der Vermögensfreibetrag pro Person, der aktuell grundsätzlich noch für's ALG 2 gilt.

Mit Einnahmen/Einkommen hat das nichts zu tun.

1

Nach meiner Kenntnis gibt es einen jährlichen Grundfreibetrag i.H.v. 50 € auf Geldgeschenke zu Geburtstagen und zu Weihnachten.

Mehr leider nicht.

Es gibt aber einen Grundfreibetrag auf das Vermögen. Dieser beträgt 150 Euro pro Lebensjahr, mindestens aber 3.100 Euro.

Allerdings sollte es gegenüber dem Sozialamt stets nachweisbar sein, woher das eingezahlte Geld stammt, sodass dieses nicht als zusätzliches Einkommen gewertet wird.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das hat nichts damit zu tun. Das betrifft den Freibetrag "zu Beginn" des ALG II - Bezuges. ... alles danach sind Einkünfte, selbst dann, wenn es zu Beginn kein Schonvermögen gab.

0

bis auf Freibetrag kann es sein dass dies angerechnet wird denn wer Vermögen hat um damit seinen Alltag zu bestreiten soll erst dies dafür benutzen bevor der Staat zur Kasse gebeten wird

Was möchtest Du wissen?