darf man einen zahnarzttermin verschieben?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es ein Langzeittermin ist oder eine OP ansteht, kann e3s bei so kurzfristiger Absage durchaus Ärger geben und in manchen Fällen sogar Geld kosten, bei einem normalen Termin steht eher kein Ärger ins Haus, aber Begründung wäre trotzdem nett.

Ich würde 24 Std. vorher absagen, sonst musst Du womöglich für den Ausfall zahlen.

Der Vorschlag mit dem Reizhusten ist blöd, weil der Husten eine Stunde später auch noch nicht weg ist. Du solltest für die Verlegung eines Termins immer einen triftigen Grund haben. Eine Stunde länger schlafen oder erst noch einkaufen oder zum Friseur gehen, scheiden eher aus. Hast Du einen guten Grund, wirst Du auch keine Probleme bekommen. Bei längeren Terminen für schwierige chirurgische Eingriffe oder umfangreiche prothetische Versorgungen sieht das etwas anders aus. Allerdings ist es in diesen Fällen erforderlich, dass Du 24 Stunden vor dem Termin von der Praxis noch einmal auf den Termin hingewiesen wirst. Wenn Du nach Bestätigung des Termins diesen trotzdem noch kurzfristig absagen oder verschieben willst, wirst Du zahlen müssen.

In Praxen, die konsequent nach Bestellung arbeiten, wirst Du allerdings einen Termin nicht um eine Stunde verschieben können; denn dann müssten die nachfolgenden Patienten warten. Das wird in einer Bestellpraxis nicht akzeptiert. Du wirst dann einen neuen Termin zu einem späteren Zeitpunkt akzeptieren müssen.

Was möchtest Du wissen?