Darf man einen Rentengutachter ablehnen und einen anderen fordern und wenn ja wie oft?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du kannst, allerdings auf eigene Kosten, ein Gegengutachten erstellen lassen. Dann wird es später auf eine Gerichtsverhandlung hinaus laufen, ob du deine Rente erhältst.

Hallo Sagon,

Sie schreiben:

Darf man einen Rentengutachter ablehnen und einen anderen fordern und wenn ja wie oft ?<

Antwort:

Wenn Sie diese Frage bei Google eingeben, dann werden Sie von ähnlichen Fragen buchstäblich erschlagen!

Grundsätzlich kommt die DRV Ihrem Staatsauftrag im Sinne aller Beitragszahler nach, wenn Sie Leistungsanträge gründlich auf den Prüfstand stellt und hierzu auf medizinische Gutachter zurückgreift!

§ 20 SGB X

Link:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Fachbereiche/01_sozialmedizin_forschung/01_sozialmedizin/08_sozmed_glossar/U/untersuchungsgrundsatz.html

Auszug:

Untersuchungsgrundsatz

Der Untersuchungsgrundsatz – auch Amtsermittlungspflicht genannt – gilt für den gesamten Bereich der Sozialversicherung.

Auf einen geltend gemachten Anspruch (Antrag) hin ist eine Behörde verpflichtet, den Sachverhalt (Leistungsvoraussetzungen) von Amts wegen aufzuklären. Nach § 20 SGB X bestimmt der Sozialleistungsträger Art und Umfang der Ermittlungen. Er ist an das Vorbringen und an die Beweisanträge der Beteiligten nicht gebunden. Für die streitigen Verfahren vor den Sozialgerichten gilt gem. § 103 SGG der selbe Grundsatz.

Der Untersuchungsgrundsatz steht im Zusammenhang mit den gesetzlichen Zielen, wonach der Sozialleistungsträger u. a. darauf hinzuwirken hat, dass jeder Berechtigte die ihm zustehenden Leistungen zügig erhält (§ 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB I - Allgemeines) und das Verwaltungsverfahren einfach, zweckmäßig und zügig durchgeführt wird (§ 9 SGB X - Sozialverwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz).

Bitte lesen Sie unter obigem Link weiter!

Nun zu Ihrer eigentlichen Frage:

Ja, es ist Ihnen möglich, einen von der DRV benannten Gutachter abzulehnen!

Aber:

Dann müßen Sie nachweisen, daß der von der DRV benannte Gutachter mit hoher Wahrscheinlichkeit keine objektive und neutrale, gutachterliche Entscheidung treffen wird!

Und genau hier liegt doch das Hauptproblem!

Wie wollen Sie dies in der Praxis nachweisen?

Bevor Sie also so einen Schritt machen, sollten Sie auf keinen Fall ohne einen kompetenten Rechtsbeistand agieren, denn der Schuß kann ganz schnell zu Ihren Ungunsten und nach hinten, losgehen!

Denn:

Es gibt eine gesetzliche Mitwirkungspflicht!

Link:

google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3Fachbereiche/01sozialmedizinforschung/01sozialmedizin/08sozmedglossar/M/mitwirkung.html

Auszug:

Für den Bereich Sozialmedizin besonders von Bedeutung ist die Vorschrift des § 62 SGB X. Danach hat derjenige, der eine Leistung beantragt oder erhält, sich ärztlichen und psychologischen Untersuchungsmaßnahmen zu unterziehen, soweit diese für die Entscheidung über die Leistung erforderlich sind; sie müssen außerdem zumutbar sein.

Bitte lesen Sie ggf. unter diesem Link weiter!

Kommen Sie nun dieser Mitwirkungspflicht nicht nach, so laufen Sie Gefahr, daß Sie Ihr Verfahren verschleppen, verzögern und daß Leistungen verweigert werden!

Link:

google>>dejure.org/gesetze/SGB_I/66.html

Auszug:

§ 66 Folgen fehlender Mitwirkung

(1)Kommt derjenige, der eine Sozialleistung beantragt oder erhält, seinen Mitwirkungspflichten nach den §§ 60 bis 62, 65 nicht nach und wird hierdurch die Aufklärung des Sachverhalts erheblich erschwert, kann der Leistungsträger ohne weitere Ermittlungen die Leistung bis zur Nachholung der Mitwirkung ganz oder teilweise versagen oder entziehen, soweit die Voraussetzungen der Leistung nicht nachgewiesen sind. Dies gilt entsprechend, wenn der Antragsteller oder Leistungsberechtigte in anderer Weise absichtlich die Aufklärung des Sachverhalts erheblich erschwert.

Lesen Sie hierzu bitte unter diesem Link weiter!

Darf man einen von der DRV vorgeschlagenen Gutachter ablehnen und einen anderen fordern und wenn ja wie oft ?<

Antwort:

Dies ist eine juristische Gratwanderung mit ungewissem Ausgang!

Ich hatte einen Zweitbegutachter abgelehnt und soll jetzt wieder zurück zur ersten Begutachterin, die mir unfair in den Rücken gefallen ist und nur im Sinne der Rentenversicherung gearbeitet hat. Da will ich nicht nochmal hin.<

Antwort:

Dann müßen Sie knallharte Gegenbeweismittel auffahren!

Beste Grüße

Konrad

Was möchtest Du wissen?