Darf man einen alten Revolver einfach so verkaufen?

10 Antworten

Halt dich an die Antwort von Bujan. Du musst gegenüber der Waffenbehörde die Beschaffungsabsicht äußern, die erteilen dir dann eine Vorgenehmigung zum Kauf. Unter Vorlage dessen kannst du die Waffe erwerben. Der andere muss sie aus seiner Karte austragen lassen. Selbst wenn es sich um schussfähige Sammlerstücke handelt. Es sei denn, sie sind nachweislich und in den wachsamen Augen der Waffenbehörde unbrauchbar gemacht worden. Dann sind es reine Deko-Gegenstände.

Wenn es sich um eine registrierte Waffe handelt muss der Käufer einen Voreintrag in der WBK haben. Dann darf die Waffe verkauft werden. Das setzt natürlich vorraus das der VErkäufer ebenfalls eine WBK besitzt wo die Waffe eingetragen ist. Die Behörden übernehmen dann, gegen fürstliches Entgeld, die Eintragung in die WBK. Sollte die Waffe nicht registriert sein, dann hilfz nur noch eines.......ab auf einen Schrottcontainer damit, vorher im Schraubstock unbrauchbar machen und bloß zusehen das einen keiner beim Entsorgen sieht. Sonst gibts nämlich ein paar Jahre gesiebte Luft. Sollte es sich um eine Gas und Signalwaffe mit PTB Prüfsiegel handeln, also um eine Gaspistole, dann ist der VErkauf problemlos. Man muss lediglich darauf achten das der Käufer das 18. Lebensjahr vollendet hat. Den "kleinen Waffenschein" benötigt der Käufer nicht, der legitimiert lediglich das Führen der Waffe. Der Besitz ist Erlaubnisfrei.

Beste Antwort! DH!

0

Hauptbahnhof, damit kannst du echt viel verdienen. Aber nicht im Internet, dann kommen die mit dem Stern ...

Illegale Waffen kosten nen Appel und n Ei, damit verdient man echt nix.

0

Was möchtest Du wissen?