Darf man eine Lücke in seiner Krankenversicherung haben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da in Deutschland die Pflicht besteht, eine Krankenversicherung zu haben, bist du automatisch als freiwilliges Mitglied bei deiner bisherigen Kasse weiter versichert. In Notfällen wirst du auch behandelt. Du hättest in diesen Monaten ja auch eine schwere Erkrankung bekommen können.

Im Gegenzug will die Kasse natürlich auch den Beitrag von dir haben. Wenn du jetzt nicht zahlen kannst, ist das der Kasse relativ egal. Sie wird einen Schuldtitel gegen dich erwirken und hat dann 30 Jahre Zeit den Beitrag beizutreiben.

Privat versichern kann sich nur ein bestimmter Personenkreis. Dazu gehörst du nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Darf man eine Lücke in seiner Krankenversicherung haben?

Nein - denn wir haben in Deutschland für alle die mit Hauptwohnsitz hier gemeldet sind eine Krankenversicherungspflicht.

Wenn ich mich nun nicht gesetzlich freiwillig versichere sondern privat, muss ich dann dennoch die Beiträge für die vergangenen Monate bei dieser Krankenkasse (TK) zurückzahlen?

Völlig richtig die Beiträge müssen nachgezahlt werden. Und der PKV, falls eine PKV-Versicherung überhaupt möglich ist, muss nachgewiesen wo zuvor eine Krankenversicherung bestanden hat.

Oder kann ich mich für 1-2 Monate privat versichern und sobald ich eine Stellung in Vollzeit antrete

Die Möglichkeit besteht nur, wenn das Bruttojahreseinkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt, ansonsten ist man pflichtversichert in der GKV.

Allerdings, kann man erst wieder aus der PKV raus, wenn das Bruttojahreseinkommen unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze sinkt und außerdem höher ist als 450 € mtl. Brutto-Einkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf man eine Lücke in seiner Krankenversicherung haben?

Nein.

Wenn ich mich nun nicht gesetzlich freiwillig versichere sondern privat,
muss ich dann dennoch die Beiträge für die vergangenen Monate bei
dieser Krankenkasse (TK) zurückzahlen?

Yep (vgl. § 188 Abs. 4 SGB V).

Oder kann ich mich für 1-2 Monate privat versichern und sobald ich eine Stellung in Vollzeit antrete bzw mit dem Studium beginne wieder in die GKV wechseln ohne die fehlenden Monate nachzuzahlen?

Für 1-2 Monate wird dich keine PKV nehmen. Zum einen wären Gesundheitsfragen zu beantworten, zum anderen muss deine Bonität sichergestellt sein. Ein vernünftiger PKV Tarif ist für weniger als 250,- € im Monat quasi nicht zu haben.

Ferner bleiben deine Schulden bei der GKV bestehen, da du gesetzlich verpflichtet bist krankenversichert zu sein.

Studium löst Versicherungspflicht aus, wenn man sich nicht innerhalb von 3 Monaten davon befreien lässt und in die PKV geht. An diese Wahl ist man für die Dauer des Studiums gebunden.

In die GKV kannst du dann nur zurück, wenn du angestellt mehr als 450,- € im Monat aber weniger als 56.250,- € im Jahr verdienst.

Das Hin- und Herhüpfen zwischen den Systemen sieht der Gesetzgeber nicht vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es besteht in Deutschland eine Versicherungspflicht zur KV, d.h du kannst keinen Monat ohne KV sein, da du ansonsten automatisch bei der letzten KV freiwillig versichert wirst und du die Beiträge nachzahlen musst, sobald die Krankenkasse davon erfährt. Solange du eine private KV nachweisen kannst, musst du nicht gesetzlich versichert sein, aber du musst hier beweisen, dass du tatsächlich eine Privatversicherung hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einfach so in die PKV kannst du jetzt nicht.

da in Deutschland Versicherungspflicht gilt, schließt an deine letzte Versicherungszeit bei der TK direkt eine obligatorische Anschlussversicherung an, die im Moment schon Beitragsrückstände für dich anhäuft. die Kassen sind von amtswegen dazu berechtigt, da man immer in die Kasse zurück muss, bei der man letztmalig versichert war. bei dir also die TK. wenn du Glück hast, sind es nur ca. 180 Euro pro Monat, wenn du Pech hast, dann hat die TK dich in die Höchststufe eingestuft. da ist man mit ca. 600 Euro pro Monat dabei.

selbst wenn du dich jetzt bei einer PKV anmelden wollen würdest, benötigt die PKV einen Nachweis von deiner letzten Kasse, das du dort bis zum Tag vor PKV-Beginn versichert warst (ggf. wird sogar noch einer Kündigungsbestätigung gefragt). all dies kannst du nicht vorweisen, weshalb du auch keine PKV abschließen kannst.

für dich bedeutet dies, dass du dich an die TK wenden musst, die Beiträge rückwirkend nachzuzahlen hast und auch weiterzahlen musst, bis zur Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. wenn du ein Studium beginnt, dann hast du zu Beginn die Möglichkeit dich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen und in die PKV zu gehen. die Befreiung gilt dann allerdings für das komplette Studium; und wenn du nach dem Studium nicht sofort eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bekommst auch weiterhin.

melde dich am besten schnell bei der TK und vereinbare eine Ratenzahlung. aber beachte, dass die Raten zusätzlich zum laufenden Beitrag zu zahlen sind.

bis zum 23.Geburtstag wäre noch eine kostenfreie Familienversicherung möglich. aber dein Alter kann ich nirgendwo sehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meines Wissens nach gibt es in Deutschland eine gesetzliche Pflicht lückenlos krankenversichert zu sein. Das heißt, wenn du dich jetzt wieder bei einer Krankenkasse anmeldest (egal ob gesetzliche oder private K.versicherung) musst du auf jeden Fall die 6 Monate nachzahlen! 

Das kann einen natürlich finanziell ruinieren... Deshalb würde ich dir empfehlen mit der Krankenkasse zu sprechen und vielleicht eine Ratenzahlung oder ähnliches zu vereinbaren.

Wünsche dir alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?