Darf man ein PKW benutzen wenn man Methadon verschrieben bekommt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hei

Also so viel ich weiß, darf man 'eigentlich' keine schweren Maschinen bedienen oder selber ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr führen.

Es gibt unter bestimmten Umständen allerdings auch Ausnahmen...

Ob man Auto fahren darf, wenn man Methadon einnehmen muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab.
z.B. die Dosis, die Verträglichkeit, der Grund weshalb man Autofahren will/muss, und andere...

Am besten besprichst Du dieses Thema einfach mal mit Deinem Arzt, der Dir das Zeug verschreibt und stellst ihm alle Deine Fragen!

Er wird Dir diese Fragen am besten u. genauesten beantworten können!

Viel Glück u. Alles Gute!
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Methaman1982
19.04.2016, 10:47

Das ist ein 2 Gleisiges Schwert nicht eindeutig bestimmbar das ist ja leider das Problem Vor ein paar Jahren haben unsere schlauen Politiker beschlossen das Krebskranke Menschen die ja Opiate nehmen müssen schon genug gestraft sind und deshalb auch Auto fahren dürfen allerdings sollte die Dosis konsdant sein ca. 1 Jahr

Wird man allerdings von der Polizei angehalten und die gute Frau oder Herr beantworten die Fragen ehrlich ob sie zb. Medikamente nehmen  und sie dann sagen ja Opiate Schmerzmittel wegen dem und dem ist der Polizist verpflichtet dem Straßenverkehrsamt mit zu teilen das die Person X dieses und jenes Medikament nihmt.

Darauf hin kann die Behörde eine MPU anordnen um zu prüfen ob der oder die Fahrerin wirklich fahrtauglich ist egal wie lange sie schon mit dem Medikament unfallfrei fährt so ist es nun mal in diesem Land leider. Das gleiche bei Methadon ist der  oder die Fahrerin auf eine bestimmte Dosis eingestellt 1 Jahr kann das gleiche wieder passieren. Wer jetzt denkt er holt sich von seinem behandelndem Arzt eine Fahrtauglichkeit nützt die rein gar nichts da das Arzt Patienten Verhältnis hier zum tragen kommt. Man müsste zu einem Verkehrsmediziner gehen nur da besteht die Gefahr das er dem Straßenamt eine Mitteilung geben kann.

Wenn man ehrlich ist fährt man mit Opiaten viel aufmerksamer man hält sich an Geschwindigkeitsregeln um ja nicht auf zu fallen oder gar einen Unfall zu produzieren.

Außer dem sind diese Menschen auf ihr Auto angewiesen um regelmäßig zum Arzt zu kommen denn ein Buss hält nicht direkt vor einer Arztpraxis und wartet dort bis man wieder raus kommt.

Gebt den Menschen doch mehr Freiraum so lange sie sich an die Verkehrsregeln halten und keinen Unfall bauen sollen sie doch fahren dürfen.Im übrigen in Holland darf man sogar nach einem Joint Autofahren und viele wissen das ,dass eigentlich gar nicht geht also gebt ihnen hier den Freiraum sie sind doch schon bestraft genug danke euch fürs lesen. 

0
Kommentar von FranziiZiska
19.04.2016, 20:20

Ach, ich bin die letzte die will, das Autofahren für Opiat-Abhängige verboten wird.
Vorausgesetzt sie halten sich an alle Regeln und fahren nicht, wenn sie merken dass sie nicht ganz fit sind.

Ich nehme selber schon seit Jahren Methadon und weiß dass es einem mit diesem Medikamt nicht überall einfach gemacht wird.

Solange niemand anderes unfreiwillig zu schaden kommt oder ihm etwas anderes schlechtes dadurch widerfährt, soll doch jeder machen können wozu er Lust hat!😉

Lieben Gruß

0

Laut Verwaltungsgericht Leipzig bist du grundsätzlich ungeeignet zum Führen eines Kraftfahrzeuges und würdest keine Fahrerlaubnis erhalten:

".im Hinblick auf eine ausreichend beständige Anpassungs- und
Leistungsfähigkeit in der Regel nicht geeignet ist, ein Kraftfahrzeug zu
führen"

Komplette Ausführungen unter:

http://www.verkehrslexikon.de/Module/FESubstitution.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein zu beidem, sagt schon der beipackzettel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aXXLJ
12.02.2016, 06:54

Man erhält einen Beipackzettel bei der Methadonvergabe?

0
Kommentar von FranziiZiska
12.02.2016, 11:06

Also ich habe noch nie einen Beipackzettel zu meinem Substitut bekommen...

0

Man kann unter Methadon Fahrzeuge führen, weil die Behörden keine Kenntnis davon haben, dass man im Methadon-Programm ist.

Wird man allerdings innerhalb einer Kontrolle auffällig, muss man m.M.n. zumindest in der Folgezeit ein ärztliches Gutachten erbringen, dass die Fahreignung durch das Mittel nicht beeinträchtigt ist und der Methadongebrauch einen legalen Hintergrund hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?