Darf man ein Kind im Lebenslauf / Vorstellungsgespräch geheim halten oder führt das automatisch zum Scheitern der Probezeit wenn es rauskommt?

7 Antworten

Ich habe diese Erfahrung nicht gemacht, meine Arbeitgeber wussten immer Bescheid und nahmen auch Rücksicht darauf. Aber habe oft davon gehört. Du musst es nicht angeben, aber ich finde es trotzdem klüger, von Anfang an mit offenen Karten zu spielen. Wenn der Chef dich aus diesem Grund nicht einstellt, dann wird er, sobald es rauskommt, einen Grund finden, um dich wieder zu kündigen. Und es wird rauskommen. 

Es gibt aber auch sehr familienfreundliche Unternehmen. Mein Mann wurde damals eingestellt, da war ich schwanger, und der Chef hat es gesehen, weil ich zum Händchen halten dabei war. 10 Tage nach Vertragsabschluss hatte ich dann eine Uterusruptur und das Baby musste sofort nach dem Kaiserschnitt in ein anderes KH, mein Mann ging also als Begleitperson mit dem Baby mit, rief in der Firma an und bat um Urlaub. Er bekam Urlaub. Und Geschenke und Gutscheine zur Geburt von Chef und Kollegen. Jetzt, 10 Monate später, musste er wieder 8 Tage zu Hause bleiben (Kinderbetreuung), weil ich im KH war. Sein Chef hat ihm für diese Zeit kurzerhand Home Office gewährt, völlig unbürokratisch. So läuft das in einem wirklich familienfreundlichen Betrieb, und so würde ich das auch als Mutter oder Vater erwarten von meiner künftigen Arbeitsstelle.

Ja, du hast Recht, dass AG ungerne Personen mit kleinen Kinder einstellen. Da gibt es nicht daran zu beschönigen. 

Du bist nicht verpflichtet, Kinder oder Familienstand im Lebenslauf anzugeben. Das ist dein Privatleben und geht dem AG rein gar nichts an. Die Ausnahme christliche AG lasse ich mal außen vor.

Nur wenn du da anfängst und die Lohnsteuerkarte genauer deine Steuer-ID übergibst, erfährt der AG es eh. Würde daher erstmal im Lebenslauf darauf verzichten und beim Vorstellungsgespräch, sofern angesprochen, darauf hinweisen.

Formal gilt aber, dass Sie Kinder im Lebenslauf nicht erwähnen müssen, diese Informationen sind privat und sind so gut wie nie Relevant für die Stelle. Anders kann es sein, wenn die Angabe von Familienstand oder auch Kindern in der Stellenanzeige gefordert wird, wie es bei religiösen Arbeitgebern vorkommt.

http://karrierebibel.de/kinder-im-lebenslauf/

Was möchtest Du wissen?