Darf man eigentlich vor seiner eigenen Einfahrt parken?

13 Antworten

Man behindert ja da im Endeffekt niemanden.

Spätestens wenn es bei dir brennt und die Feuerwehr wegen deines geparkten Autos den Brandherd nicht erreichen kann wirst du diese Ansicht überdenken.

Darf man eigentlich vor seiner eigenen Einfahrt parken?
.

Die Straße - auch der Gehweg - ist öffentliches Gelände. Die Verkehrsregeln gelten auch für Anwohner.

Dass der Bordstein abgesenkt ist ändert nichts daran.

Solange Du keine "Ausnahmegenehmigung" hast, gilt die StVO auch für Dich, mit allen Konsequenzen.

Woher ich das weiß:
Recherche
9

Habe ich ja verstanden. Ist nur bescheuert da man niemanden behindert

0
37
@Jochen5
da man niemanden behindert

Das gibt es bei anderen Halte-/Parkverboten usw. auch. Dennoch ...

Nicht alle Verbote sind auch sinnvoll bzw. als sinnvoll zu erkennen.

1
6
@KHSchindelar

Jeder abgesenkte Bordstein zählt als Querungshilfe für Rollstuhlfahrer -> Du behinderst diese

0

Wenn du deine Einfahrt als "Privatparkplatz" benutzt ist dir das Knöllchen sicher!

Alternativ wird "da nicht als Einfahrt genutzt" eine Parkzone für den öffentlichen Verkehrsraum eingezeichnet.

17

Dazu muss aber die Straße, als Straße in gesamter Länge, eine gewisse Breite nachweisen....Damit sie als Straße gelten kann. So, ist es zumindest bei uns/ gewesen. Wir müssen die Gehwege im Dorf mit nutzen, damit noch ein anderes Fahrzeug vorbei kann. Der nördl. Gehweg ist nicht durchgehend, der Straße lang durch gebaut worden. Das Knöllchen schreiben, haben sie bei uns eingestellt. Vor der eigenen Einfahrt, sofern der vorhandene Gehweg nicht zugestellt wird, solltest eigentlich parken dürfen. Sofern nichts anderes geregelt ist.

0
48

"Wenn du deine Einfahrt als "Privatparkplatz" benutzt ist dir das Knöllchen sicher!"

Nein, das ist sogar explizit erlaubt.

0
48
@Ursusmaritimus

"Grundsätzlich ist festzuhalten, dass den Berechtigten – hierbei handelt es sich meist um den Besitzer, Mieter oder Pächter eines Grundstücks – das Parken an eigenen Grundstückseinfahrten erlaubt ist, während für alle anderen Verkehrsteilnehmer ein Parkverbot gilt."

0
56
@ThadMiller

Halten und Parken

(1) Das Halten ist unzulässig

1. an engen und an unübersichtlichen Straßenstellen,

2. im Bereich von scharfen Kurven,

3. auf Einfädelungs- und auf Ausfädelungsstreifen,

4. auf Bahnübergängen,

5. vor und in amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten. (2) Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, der parkt.

(3) Das Parken ist unzulässig

1. vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5 m von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten,

2. wenn es die Benutzung gekennzeichneter Parkflächen verhindert,

3. vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber,

4. über Schachtdeckeln und anderen Verschlüssen, wo durch Zeichen 315 oder eine Parkflächenmarkierung (Anlage 2 Nummer 74) das Parken auf Gehwegen erlaubt ist,

5. vor Bordsteinabsenkungen.

0

Was möchtest Du wissen?