Darf man den Führerschein machen, während man Antidepressiva nimmt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja und Nein.

Es kommt auf deinen Zustand und die Dosis der Medikamente an. Es gibt sicher viele Menschen, die mit Medikamenten Autos lenken.

Die wichtigste Frage ist immer : bist du 100% fahrtüchtig? Leider ist vielen Menschen nicht mehr bewusst, was das Gesetz vorschreibt. Wenn man ein Fahrzeug im allgemeinen Verkehr lenken will, muss man fahrtüchtig sein. Das heißt auch, nicht abgelenkt, nicht übermüdet, unter dem Alkohollimit, ohne illegale Stoffe und voll handlungsfähig.

Der Lenker muss nicht nur gut Autofahren können, sondern auch auf Fehler der anderen Verkehrsteilnehmer schnell und richtig reagieren. Jedenfalls musst du mit deinem Arzt und deinem Fahrlehrer genau besprechen, ob und wie lange du fahrtüchtig bist oder wann nicht. Ihr Rat kann dir helfen, dich selber besser wahr zu nehmen. Egal was andere sagen, du bist immer für deine Taten oder Unterlassungen selbst verantwortlich! Also setz dich nur ans Steuer wenn dir bewusst ist, dass du schon mit einer kleinen Unaufmerksamkeit einen Menschen verletzen oder töten kannst.

Lieben Gruss und gute Fahrt  mary

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt wie bei vielen Medikamenten davon ab, ob sie bei dir Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben.

In den Beipackzetteln vieler Antidepressiva wird man einen Satz finden, der folgenden Wortlaut hat "Kann die Fahrtüchtigkeit oder das Bedienen von Maschinen beeinträchtigen" (so oder ähnlich...hab den selben Satz auch in meinen Epilepsie Medikamenten stehen).

Hat sich herausgestellt, dass sie bei dir keine Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben, dann ist es auch durchaus möglich mit Antidepressiva/einem Antidepressivum Auto zu fahren. Das sollte mit dem Arzt besprochen werden, der das Medikament verschrieben hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Psychopharmaka steht im Beipackzettel, dass sie das Führen von Maschinen und Fahrzeugen beeinflussen. Das stimmt soweit erstmal. Nimmst du aber ein Psychopharmakum aber regelmäßig und nicht "bei Bedarf", kann sich der Körper drauf einstellen. Nach ca. 1-2 Monaten kann man einen Reaktionstest machen lassen, der dann bescheinigt, ob man fahrtauglich ist oder nicht. Jedenfalls muss der Psychiater sein OK geben, bevor du dich dem Führerschein widmen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

müsste auf dem Beipackzettel stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emily4erdbeer
11.11.2015, 03:57

Also muss ich den Psychiater fragen, bevor er mir eins verschreibt..

0

Was möchtest Du wissen?