Darf man bei Epilepsie überhaupt eine Aufbissschiene tragen?

1 Antwort

Ich würde den behandelnden Neurologen mal fragen. Eigentlich hätte der ja aber auch schon Veto einlegen müssen, wenn du die Schiene besser nicht tragen solltest. Du hast die Schiene ja schon ziemlich lange.

Bruxismus und Aufbissschiene?

Schon mehrfach hat mein Zahnarzt mir gesagt, dass ich eine Aufbissschiene brauche, da ich mir die Zähne nachts schön abschleife ( Bruxismus).

Die Kasse zahlt zwar die Schiene selber zu 100% , aber nicht die vorherigen Untersuchungen. Ob das sehr teuer wird 🤔?

Ich habe schon mehrfach gelesen, dass dann eine psychologische Behandlung dabei sinnvoll wäre. Ist das echt so? Wenn ja, warum?

...zur Frage

Können Zungenbisse wirklich harmlos sein?

Hallo,

vor mehreren Jahren habe ich mir mal monatelang nachts im Schlaf Verletzungen an der Zunge zugefügt. An den Rändern sieht man auch heute noch die Zahnabdrücke. Mein Zahnarzt, bei dem ich damals in Behandlung war, meinte, ich würde die Zunge gegen die Zähne pressen. Ich hatte eher den Eindruck, dass ich mich immer gebissen habe. Als ich eine Aufbissschiene bekam, trat das Problem fast gar nicht mehr auf.

Seit einigen Wochen habe ich wieder eine Verletzung am Zungenrand. Die Stelle schien etwas geblutet zu haben und verheilt schlecht. Gestern sagte mir der Zahnarzt, dass es ein Zungenbiss war. Das könnte schon mal passieren und sei absolut harmlos. In meinem Mund sei zu wenig Platz. Eine Aufbissschiene habe ich immer noch.

Muss ein Zungenbiss nicht zwingend auf einen epileptischen Anfall hinweisen? Kann das harmlos sein, z.B. durch seelische Anspannung oder weil die Zunge zu wenig Platz hat im Mund?

Liebe Grüße, Novatova

...zur Frage

Wangensaugen oder Wangenbeissen - wie kann man feststellen, was es ist?

Liebe Community,

ich habe oft Verletzungen in der Wangenschleimhaut, die ich mir nachts im Schlaf zufüge.

Mein Neurologe sagt, dass ich epileptische Anfälle habe und mir dabei in die Wange beisse. Mein Zahnarzt meint dagegen, dass ich die Wange im Schlaf ansauge und dann drauf beisse.

Wie kann man feststellen, was wirklich die Ursache ist? Wenn der Zahnarzt recht hat, habe ich ja gar keine Anfälle im Schlaf, denn Wangensaugen ist meistens stressbedingt und hat nichts mit Epilepsie zu tun.

Die Verletzungen sind schon sehr schlimm, es sind tiefe Zahnabdrücke in der Wangenschleimhaut zu sehen.

Liebe Grüße, Lissy

...zur Frage

Kann ein Arzt wirklich unterscheiden, ob es sich um Zungenpressen oder Zungenbeißen handelt?

Liebe Community,

ich habe seit Jahren an beiden Rändern der Zunge tiefe Zahnabdrücke. Ich kann mich noch erinnern, wie ich damals oft mit schmerzender Zunge aufgewacht bin und mir tagelang Kamistad auf die Stellen geschmiert habe.

Mein Zahnarzt meinte, dass ich die Angewohnheit habe, die Zunge gegen die Seitenzähne zu pressen und verordnete mir eine Aufbissschiene. Jetzt beiße ich mir nur noch in die Wange...

Ein Neurologe war allerdings der Ansicht, dass es sich bei den Zahnabdrücken um Bissverletzungen handelt und schloss auf das Vorliegen einer Epilepsie.

Welchem Arzt sollte man da vertrauen? Sind tiefe Zahnabdrücke an den Zungenrändern typisch nach epileptischen Anfällen?

Ich habe bis heute Zweifel und nehme keine Antiepileptika solange ich nicht sicher sein kann.

LG Yandira

...zur Frage

Sind Lippenbisse im Schlaf typisch für Epilepsie?

Liebe Community,

bei mir wurde vor über einem Jahr eine Absencen-Epilepsie festgestellt. Fraglich war zu dem Zeitpunkt, ob ich auch schon mal Anfälle im Schlaf hatte, da meine Zunge an einigen Stellen sehr vernarbt ist. Ich kann mich aber nicht an Verletzungen und Schmerzen an der Zunge erinnern.

Bis vor einigen Monaten habe ich mir im Schlaf regelmäßig die Lippe kaputtgebissen. Es entstand immer wieder ein Fibrom, das zweimal vom Kieferchirurg rausgeschnitten und vom Zahnarzt zweimal weggelasert wurde. Ich wurde vom Beißen nie wach, nur einmal bemerkte ich, wie ein Ruck durch den Kiefer ging und zwei Frontzähne in die Lippe schlugen. Ein gruseliger Schmerz. :-( Seit einiger Zeit habe ich aber glücklicherweise Ruhe davor.

Jetzt frage ich mich, ob nicht nur Zungenbisse, sondern auch Lippenbisse typisch sind bei epileptischen Anfällen? Kennt das hier jemand?

LG Moonandsun

...zur Frage

Diagnose Epilepsie war wohl eine Fehldiagnose, oder?

Liebe Community,

ich sollte wohl froh sein, wenn es wirklich zutreffend ist, dass die Diagnose Epilepsie bei mir eine Fehldiagnose war. Trotzdem bin ich enttäuscht, weil mir wieder mal nicht weitergeholfen werden kann, denn auch mein Zahnarzt weiß keinen Rat!

Aufgrund meiner durch Zungenbisse an den seitlichen Rändern vernarbten Zunge hat ein Neurologe bei mir epileptische Anfälle im Schlaf vermutet, eigentlich auch diagnostiziert und mir Lamotrigin verschrieben. Ich sprach das Problem auch bei meinem Hausarzt an, weil ich Zweifel hatte. Mein Hausarzt meinte, das ganze sei plausibel, da bei mir im Schlaf ja ganz offensichtlich der Schmerzreiz ausgeschaltet sei (ich bemerke die Verletzungen immer erst am Morgen).

Vor einigen Tagen habe ich mir nachts wieder in die Zunge gebissen und konnte 2 Tage fast nichts essen, weil ich solche Schmerzen hatte.

Es ist aber auch schon desöfteren vorgekommen, dass ich mir heftig in die Lippe gebissen habe. Da werde ich aber komischerweise von dem Schmerz fast immer wach! So auch letzte Nacht. Ich spürte, wie sich ein Schneidezahn in die Unterlippe bohrte und sorgte sofort für Entlastung. Das Problem tritt vor allem dann auf, wenn ich meine Aufbissschiene trage. Mein Zahnarzt sagt aber, sie sitze optimal und ich beiße mir in die Zunge und Lippe aufgrund der Fehlstellung meiner Oberkieferzähne.

Das ganze hört sich so an, als wenn ich die Diagnose Epilepsie vergessen sollte, oder, wenn ich manche Bissverletzungen im Schlaf spüre?

Würdet ihr mir raten, zu einem anderen Neurologen zu gehen oder es als Fehldiagnose abzutun?

Liebe Grüße,

Novatova

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?