Darf man Anti Depressiva ohne ärztliche Bescheinigung kaufen?

13 Antworten

Es gibt apothekenpflichtige Präparate. Die erfordern kein Rezept vom (fach-)Arzt. Daneben gibt es vollkommen frei-verkäuflich zu erhalten. Und können dir vllt. Weiter helfen. Deine Eltern sind vernünftig!!! Sei ihnen dankbar dafür, dass sie nicht umgehend los gezogen sind um dich mit (angeblichen..) Gute-Laune-Tabletten zu erfreuen.

Du klingst etwas danach, als würdest du Antidepressiva für wunderpillen halten??

Bist du ernsthaft überzeugt davon, durch so ein bißchen antidepressiv wirkende Präparate in dir plötzlich dauerhaft eine Umstellung aufs Glücklichsein zu erleben???
Ó.Ô

Sie werden höchstens die für dich als depressive Verstimmung wahrgenommene Symptomatik abschwächen oder dich stimmungsmäßig stabilisieren.

Die Ursachen aber bekämpft kein Medikament der Welt!!!! Solange wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann und immer öfter bemerken,

dass auch mit dem besten Antidepressivum dauerhaft nichts tatsächlich besser geworden ist oder werden wird.

Versuch einen anderen Ansatz für dich zu finden!
Einen der erfolgversprechender für dich bereits beginnen könnte!!!

Wär' doch sehr viel schöner für dich, somit enttäuschende Erkenntnisse oder Erfahrungen vorab vermeiden zu können.

Viel Erfolg,
alles Liebe und
Eine schnelle
"Gute Besserung"
wünsch' ich Dir!!!!!!!

🍀

Als erster Schritt rate ich dir eine Fachperson aufzusuchen. Am besten einen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherpie. Du kannst dich auch vom Hausarzt überstellen lassen.

Eine Grundvoraussetzung für eine medikamentöse Therapie (falls eine nötig ist) ist eine fachärztliche Diagnose. Nicht in jedem Falle sind Medikamente das richtige Mittel. Antidepressiva sind keine "Glückspillen" und oft mit starken Nebenwirkungen verbunden. Sie sind also ab einer gewissen Stärke der Depression einfach das kleine Übel.

Wenn ein Facharzt dir bescheinigt, dass du Medikamente brauchst werden es auch deine Eltern viel eher akzeptieren.

Nur noch als Anmerkung: Medikamente auf dem Internet bestellen ist gefährlich. Diese enthalten oft Stoffe, die die Depression sogar verschlimmern und andersweitig bleibende Schäden verursachen können.

... dem ist nichts hinzuzufügen. TOP-Antwort!

0

Recherchen ersetzen keine Diagnose und wenn du soviel recherchiert hättest müsstest du auch wissen, dass eine Psychotherapie unumgänglich ist. Anzeichen und Symptome sind nicht ausschlaggebend sondern die Ausprägung und ob es sich dabei um eine behandlungsbedürftige Depression handelt kannst du nicht feststellen. Antidepressiva gibt es nur bei einer enstprechenden Diagnose und wenn der Facharzt auch die Indikation dafür sieht ansonsten gibts nichts. Wenn man vorübergehend depremiert ist gibt es auch homöopathische Mittel, dazu kannst du dich in der Apotheke beraten lassen.

Ich hab seit 4 Jahren eine psychische Depression und Panikattacken und letzter Zeit denke ich oft an Selbstmord, ist es normal das viele Denken darüber?

Letzter Zeit denke ich oft an Selbstmord und wie ich das durchziehen würde , ich weiß nicht ob ich mich selbst belüge oder ob ich es wirklich machen würde

Oder ist das nur eine Phase der Depression viel darüber nachzudenken das bald vorbeigeht ??

Ich hab so ein schlimmen elenden Druck in der Bauch Brust Gegend seit paar Wochen und in meinem Kopf schwirren Tausend Gedanken gleichzeitig , letztens im Supermarkt wurde es so schlimm , dass ich den vollen Einkaufswagen in der Schlange stehen lies und mit schnellen Schritten rausging , als ich dann rauskam hockte ich mich zwischen zwei parkenden Autos weil ich nur noch allein sein wollte und mein Herz raste wie verrückt

Hab all dies bei der Therapie erwähnt und darüber gesprochen , aber die Selbstmord Gedanken sind nicht vergangen ! Stärkere Medikamente verträgt mein Körper nicht , habens schon versucht , dadurch muss ich mich 2-3 mal am Tag übergeben

Dieser elende Druck will nicht weg , dann kommt noch diese Nachdenklichkeit das mir jede Nacht den Schlaf raubt .. vielleicht ist nicht jeder Mensch zum leben bestimmt und man sollte den Qualen ein Ende setzen

...zur Frage

Tavor Entzug , richtig?

Gruß euch ! Und zwar habe ich ein Problem , ich nehme seit genau 2 Jahren Tavor 1.0 mg täglich . 1 Woche merkte ich das es mich zu sehr runterzieht ich hab es nicht bemerkt hin und wieder, ließ ich mit der Einnahme 1 Tag verstreichen um zu sehen wie schwer es wird es wieder loszuwerden, jedenfalls dringen positive Gedanken in mir durch dieses Medikament für immer loszuwerden . Morgen ist mein 4 Tag komplett ohne Tavor das auf eigener Faust . Wie drückt sich der Entzug aus ?
Was sind körperlichen Symptome (nähere Erläuterung )?
Dauert der Entzug Lange ?
Was kommt auf mich noch zu ?
Kopfschmerzen sind mittlerweile sehr stark ! Wer hat schon mal Erfahrung mitgemacht ? Entzug e.t.c ?

...zur Frage

Was bringen Antidepressiva?

Guten Abend !

Ich möchte nur einfach mal aus reiner Interesse wissen, was anti Depressiva (also Tabletten oder Saft) macht? Denn logischer weise entfernt es ja die Depressionen nicht ???...

...zur Frage

Kann mir ein Psychiater verweigern....

Anti Depressiva weiterhin zu verschreiben. wenn ich glaube noch Depressionen zu haben. Kann ich mein Leben lang antidepressiva nehmen? und muss ich dann mein Leben lang zum Psychiater oder darf die auch ein hausarzt verschreiben....

...zur Frage

Wie werde ich endlich meine Depressionen los?

Hallo zusammen, ich bin 17 Jahre alt und möchte jetzt schon nicht mehr. Ich habe starke Depressionen gefolgt von Suizid Gedanken und Selbstverletzung. Ich hatte schon 2 Jahre lang wöchentliche Therapie aber es hat nicht geholfen. Ich habe auch 1 Jahr lang ein Anti Depressiva genommen, welches aber alles nur noch schlimmer gemacht hat. Ich war auch schon in einer Klinik für Depressionen aber auch das hat nichts gebracht. Ich bin am verzweifeln, ich weiß nicht was ich noch machen soll. Ich möchte es auch nicht wieder meinen Eltern sagen weil sie das total fertig macht... Was soll ich tun ?

...zur Frage

Antidepressiva! Hilft mir!?

Zu meiner Frage... Hallo erstmal zusammen..
Ich bin weiblich und 18 Jahre alt. Ich habe sehr schlimmen Druck in der Ausbildung, besonderst durchs arbeiten. Ich muss alles erledigen und übernehmen und stehe deswegen seit langer Zeit schlimm unter Stress. Vor ungefähr 1 Jahr ist es ausgebrochen und ich bekam vom Stress eine Gastritis und schlimme Ängste und Kreislaufzusammenbrüche! Trotz allem habe ich mich zusammengerissen und 100% weitergearbeitet, weil ich meine Ausbildung beenden will! Während dessen kam ich in eine schlimme Tiefphase. Jeden Abend geweint, ich fühlte mich nicht mehr in der Welt, hatte das Gefühl ich verliere die Realität. Herzrasen und Panikattacken in der Nacht. Soodbrennen plagt mich jetzt schon seit einem Jahr, jetzt habe ich gemerkt das es vom Stress kommt. Meine engsten bekamen alles mit und zwangen mich über Monate zum Arzt zu gehen. Vor paar Wochen habe ich dann beschlossen mir Hilfe zu holen, da ich immer mehr in diese depressive Phase geschlichen bin und plötzlich konnte ich auch morgens nicht mehr aus dem Bett, fühlte mich nach der Arbeit wie gelähmt am Gesicht und hatte keine Kraft für nichts. Es wurde immer wie schlimmer. Jetzt habe ich antidepressiva bekommen (Remeron) und werde demnächst eine Therapie beginnen. Es fiel mir sehr schwer mich meinem Arzt gegenüber zu öffnen und über diese depressiven Gefühle/Beschwerden zu sprechen. Wie sieht es bei euch aus? Hat jemand Erfahrung mit dem Medikament ? Wie verlief das bei euch nach dem ihr antidepressiva verschrieben bekommen habt? Welche Nebenwirkungen hattet ihr und waren sie für euch belastend im Alltag? Bitte hilft mir! Ich kämpfe grad so schlimm gegen mein Stress und meine Tiefphasen an, ich versuche mich mit der letzten Kraft abzulenken aber ich sinke immer wie mehr, besonderst am Abend. :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?