Darf man als Zeuge vor Gericht zu seiner eigenen Verteiigungwie lügen oder gilt das als Meineid?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Als Angeklagter kannst du erzählen was du willst. Die Wahrheit, Lügen oder du kannst einfach den Mund halten. Was sinnvoll ist, klärst du am besten im Vorfeld mit dem Verteidiger.

Als Zeuge ist jede Lüge strafbar. Entweder als uneidliche Falschaussage oder gar als Meineid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Zeuge musst du die Wahrheit sagen. Vor der Zeugenaussage musst du vor dem Richter auch einen Eid ablegen und schwören, dass du nichts als die Wahrheit sagst.
Die Zeugenaussage kannst du auch verweigern, wenn es dich selbst oder einen nahen Angehörigen belasten würde - aber lügen darfst du nicht.

Als Angeklagter jedoch darfst du lügen, dass sich die Balken biegen, da du dich vor Gericht nicht selbst belasten musst - und zwar ohne zusätzlich strafrechtlich verfolgt zu werden (was bei einer Lüge als Zeuge nicht der Fall ist).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
02.08.2016, 00:25

In der Regel werden Zeugen nicht vereidigt.

0

Man darf schweigen, wenn man isch selber belasten würde (oder einen nahen angehörigen) aber man darf nicht lügen.

Das wird bestraft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Zeuge ist man zur Wahrheit verpflichtet. Wenn man sich selbst belasten würde, darf man die Beantwortung einzelner Fragen verweigern. DAS widerum darf vom Gericht nicht als Anhaltspunkt dafür gewertet werden, man habe sich vielleicht selbst strafbar gemacht.

Wenn ein Zeuge lügt, kann er wegen uneidlicher Falschaussage bestraft werden. Die Mindeststrafe beträgt hier 3 Monate Knast

https://dejure.org/gesetze/StGB/153.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, Du darfst nicht lügen....

ABER DU MUßT NICHTS SAGEN, WAS DICH SELBST BELASTET.

Aussageverweigerungsrecht.......

Allerdings weiß dann jeder halbwegs intelligente Mensch, dass Du evtl. selbst Schuld trägst, direkt oder indirekt. Insofern solltest Du überlegen, ob Du überhaupt als Zeuge aussagst.

Weiter Informationen findest Du hier:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/wann-haben-sie-das-recht-zu-schweigen\_071132.html

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
02.08.2016, 00:24

Als Angeklagter darf ich sehr wohl lügen!

0

Als Angeklagter musst du nicht die Wahrheit sagen, falls das deine Frage war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst die Aussage verweigern aber nicht lügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, darf man nicht.

Aber man muss sich auch nicht selbst belasten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Meineid setzt einen Eid voraus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Du musst dich nicht selbst belasten, darfst aber nicht lügen. Du darfst also schweigen, aber wenn du etwas sagst muss es der (subjektiven) Wahrheit entsprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skyfly71
01.08.2016, 21:26


gelöscht

0

Was möchtest Du wissen?