Darf man als Therapeut in einer Psychiatrie, eine Beziehung mit seinen Patienten führen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Beziehung besteht immer, sonst ist keine Therapie möglich. Aber das ist eine rein professionelle Beziehung.

Geht eine Therapie zwischen Therapeut und Patient darüber hinaus, im sexuellen Bereich, dürfte das zur fristlosen Kündigung führen und zusätzlich zur Anzeige bei der Therapeutenkammer, sprich Verlust der Approbation und Ruin der beruflichen Karriere.

Bemerken die Kollegen, dass die Beziehung zwischen Therapeut und Patient/in zwar nicht sexuell ist, aber doch über die rein professionelle Ebene hinausgeht, ist zumindest ein ernstes Gespräch mit der Klinikleitung und Verpflichtung zur Supervision am Platze.

Therapeut und Patient haben immer eine Beziehung.

Sex (gleich welcher Art) hingegen ist verboten und führt zum Entzug der Zulassung/Approbation des Therapeuten und wird strafrechtlich nach §174c StGB verfolgt.

Natürlich besteht eine Beziehung zwischen Therapeut und Patient, diese hingegen hat sehr eng gesteckte Grenzen:

Für Psychotherapeuten gilt das sog. "Abstinenzgebot". Danach dürfen Psychotherapeuten die therapeutische Vertrauensbeziehung nicht zur Befriedigung eigener Interessen, Wünsche und Bedürfnisse nutzen. Eine Verletzung des Abstinenzgebotes kann deswegen schon vorliegen, wenn der Therapeut den Patienten zum Beispiel um eine Gefälligkeit, etwa einen Botengang bittet. "Gerade weil die Grenze im Einzelfall manchmal schwer zu ziehen ist, müssen die professionellen Verpflichtungen grundsätzlich ohne Wenn und Aber eingehalten werden", stellt BPtK-Präsident Richter klar. Ein professionell arbeitender Psychotherapeut kommt dem Wunsch nach einem privaten Kontakt nicht nach. Er schreibt keine privaten Briefe an den Patienten, er verabredet sich nicht mit ihm zum Essen, er nimmt keine Geschenke an. Insbesondere ist jeder sexuelle Kontakt unzulässig. Das Abstinenzgebot erstreckt sich auch auf Personen, die dem Patienten nahe stehen und gilt auch nach Beendigung der Behandlung, bis sich der Patient aus der therapeutischen Beziehung gelöst hat, in jedem Fall aber mindestens ein Jahr nach Behandlungsende. https://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/besonders-sc.html

Sobald ich Hilfe annehme fühle ich mich als wäre ich nur eine Last, die Aufmerksamkeit möchte?

Ich habe Depressionen, Sozial Phobie, verletze mich selbst und habe Selbstmordgedanken.

Als ich meiner Mutter davon erzählt habe habe ich mich so gefühlt. Als ich einer Therapie zugestimmt habe habe ich mich so gefühlt. Und jetzt fühle ich mich wieder so.

Sowohl meine Eltern als auch meine Therapeutin haben das Thema Klinik angesprochen und gefragt ob das nicht besser für mich wäre.

Ich finde die Idee generell nicht schlecht, aber ich traue mich nicht das zu sagen, weil ich das Gefühl habe dass andere das viel nötiger haben und ich mich nur anstelle.

Ich habe keine Ahnung was ich tun soll?

...zur Frage

Geht man mit einer Psychose zum Psychotherapeuten oder zum Psychiater?

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Teleskopschlagstock legal mitzuführen?

Ich habe gelesen das es verboten ist sie bei öffentlichen Plätzen wie veranstaltungen usw zu führen. die darf eine bestimmte größe nicht überschreiten und darf keinen spitzen kopf haben da sie sonst als stoßwaffe gilt.

...zur Frage

Wie kommt man zur Psychotherapie ohne Monate Wartezeit?

Nicht nur für Facharzttermine muß Kassenpatient ewig warten, sondern auch mit Diagnose- findet man keinen Phsychotherapeuten, der kurzfristig noch Patienten behandeln kann. Es soll irgendwelche Vorschriften geben, wie viele Patienten ein Therapeut gleichzeitig behandeln darf. Ist das so? Ein Klinikauffenthalt geht wg. Haustieren nicht; Tagesklinik hat auch ca 4 Monate Wartezeit! Hat jemand hier Tipps oder eigene Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Wie läuft ein Tag in einer Klinik ab?

Gestern war ich bei meiner Therapeuten und die meinte ich wäre mental so instabil, dass ich lieber in eine Klinik gehen soll. Nun hat sie gesagt, dass ich erst mit meinem Neurologen darüber reden soll aber trotzdem würde ich vorher gerne wissen was da so passiert. War jemand schon mal in solch einer Klinik? Ist es erlaubt Kunst Zubehör mitzunehmen? Ich drehe durch wenn ich nicht malen kann. Und wie ist es so mit Handy? Sind die generell verboten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?