Darf man als Rennradfahrer trotz Radweg auf der Straße fahren?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo hier Doc,

goteske Situation Radweg. Die tauchen plötzlich aus dem nichts auf und genauso schnell wieder verschwunden. Es wird mit ein wenig Farbe von der Straße etwas abgegrenzt, das ist dann ein Radweg. der häufig zugeparkt oder durch andere Hindernisse oder Dreck dann auch noch sehr schwierig zu befahren ist.

Mein Problem dabei ist, wenn ich mit dem Rennrad ausfahre habe ich nicht selten eine Geschwindigkeit zwischen 30-50kmh. Dabei noch auf irgendeinen Alibiradweg zu achten der vielleicht irgendwo anfängt ist nicht im sinne des Rennradfahrers. Und es ist hochgradig unzumutbar.

Anders ist das genussradeln. Hier kann man locker nach jedem Radweg ausschau halten, damit man auch ja keine Verkehrsregeln verletzt.

Jedoch sollte man eines nicht vergessen. Es ist die Straßenverkehehrsordnung zuständig, nicht das Strafgesetzbuch.

Zudem habe ich das sich immer stärker werdende Gefühl, das sich über 70% der Autofahrer nicht strickt an die Regen halten.

Ich habe für mich selber entschieden wie ich mit dem Rennrad fahre. Und ich trage für mich die Verantwortung dafür.

Doc

endlich mal jemand der mich versteht:D

0

die StVO sagt da aber was anderes - siehe Oliberlin !!!

Nicht immer ist die "Hilfreichste Antwort" auch die Beste !!!

1

Rechtlich nach StVO müssen Radwege die mit Zeichen 237, 240 oder 241 gekennzeichnet sind auch benutzt werden.

Allerdings gibt es auch Ausnahmen.

Hier ist das gut erklärt: http://url9.de/j34

Tante Wiki sagt:

Radwege sind benutzungspflichtig, wenn sie Teil der Straße, zu der auch die Fahrbahn gehört, sind und in Fahrtrichtung mit den blauen Verkehrsschildern mit Fahrradsymbol (Zeichen 237, 240 oder 241; siehe Abbildungen rechts) gekennzeichnet sind. Die Fahrbahn darf dann nur in Ausnahmefällen benutzt werden.

Tante Wiki sagt auch:

Der Radweg muss bestimmte bauliche Voraussetzungen erfüllen (unter anderem: lichte Breite [befestigter Verkehrsraum plus Sicherheitsraum] mindestens 1,50 m bzw. 2,50 m bei gemeinsamen Fuß- und Radwegen, geradlinige Wegführung und „zumutbare Beschaffenheit“). […] Viele Kommunen schildern demzufolge ihre Radwege rechtswidrig benutzungspflichtig aus. Meist, weil sie ihre Radwege nicht auf die seit 1998 geänderte Gesetzesgrundlage hin neu überprüft haben. Trotzdem müssen aber die Radwege benutzt werden, da auch rechtswidrige Verwaltungsakte (das Anbringen eines Verkehrsschildes ist solch ein Verwaltungsakt) wirksam sind.

Die Antwort lautet also: Wenn ein Radweg ausgeschildert ist musst Du ihn benutzen, auch wenn Du der Meinung bist dass er nicht mehr den Vorschriften entspricht. Es steht Dir natürlich frei, Dich über derartige Radwege beim zuständigen Bezirksamt zu beschweren.

Edith sagt, ich hab den Link zum Wiki-Artikel vergessen: http://de.wikipedia.org/wiki/Radverkehrsanlage

Was möchtest Du wissen?