Darf man als HARTZi nach Norderney ziehen und Urlaub machen und na klar weiter HARTZen?

8 Antworten

Als Leistungsempfänger brauchst du sowohl vom jetzigen als auch neuen JobCenter die GENEHMIGUNG für einen Umzug.

Der wird regelmäßig nur genehmigt, wenn am neuen Wohnort ein konkretes Arbeitsplatzamgebot vorliegt.

Auch "Urlaub machen" gibt es nicht.

Du kannst nur für 3 Wochen Ortsabwesenheit BEANTRAGEN. Dabei liegt es im Ermessen deines Sachbearbeiters, ob das genehmigt wird.

Slebstverständlich, der Umzug ist aber dein Privatvergnügen, und Norderney ist kein billiges Pflaster. Für einen Dauerhartzer heißt es dann nur noch eine Flasche Korn in der Woche statt zwei, und den Gürtel noch enger schnallen.

Wenn du einen findest, der dir eine Wohnung zu dem mageren Satz vermietet, den das Amt dir zahlt, dann nur zu.

Kleine Frage: Warum sollte jemand so etwas tun, wenn derjenige die Wohnung ebenso gut möblieren und dann zum drei- bis vierfachen dieses Preises vermieten könnte?

Was möchtest Du wissen?