Darf man als erwachsener psychologe werden wenn man als jugendlicher psychisch krank war/ist?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es ist doch sehr naheliegend, genau das zu studieren, womit man sich - von innen her - schon auskennt und bereits eigene Theorien und Lösungsansätze hat, die man vertiefen kann.  Ich finde deine Idee sehr gut.

Darüber hinaus stehen dir viele Berufswege offen, wenn du Psychologie studiert hast.

Bei der Sache mit der privaten Krankenversicherung sei bitte vorsichtig: lieber in der gesetzlichen, da kannst du auch als freiwilliges Mitglied bleiben und musst dir keine Sorgen machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt auf die "Krankheit" an.  Und vor allem kommt es darauf an, ob die seelische "Erkrankung" gut bearbeitet und somit überwunden worden ist.

Wenn das der Fall ist, kann man Psych. studieren. Was du aber vermutlich meinst, ist die Psychotherapie. Diese Ausbildung kommt erst nach dem Psych.studium.

Wenn man seine seel. Probleme gut bearbeitet hat, dann kann man sogar ein sehr guter Psychotherapeut sein.

Ich würde niemals zu einem Therapeuten mit einer rundum glücklichen KIndheit gehen. Der kann sich ja in einen belasteten,verzweifelten Patientengar nicht einfühlen.

ABer die "Krankheit" muss sehr gut bearbeitet sein. Sonst belastet man als Psychotherapeut unweigerlich seine Patienten mit eben dieser "Krankheit." Und das darf nicht sein.

Ich schreibe "Krankheit" absichtlich in Anführungszeichen. Wir FAchleute benutzen das Wort ncht so inflationär wie es Laien tun, sondern es ist begrenzt auf sehr wenige echte Krankheitsbilder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein nicht unerheblicher Anteil wählt den Studiengang auf Grund einer "Vorbelastung".....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Prinzipiell schon, aber es gibt ein Problem:

Die Selbstständigkeit erfordert später eine private Krankenversicherung. 

Private Krankenversicherungen lehnen dich ab, wenn du bereits eine Psychotherapie hattest. Komme aus der Branche. 


Google das mal. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von R4ptor
18.07.2017, 02:17

Krass. Das ist mir neu.

0

Du musst das Psychologiestudium abgeschlossen haben. Was anderes ist da glaube ich nicht von bedeutung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist doch in Therapie, sagtest Du. Dann kannst du doch Deinen Therapeuten fragen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne eine, die hat ihr ganzes Jugendleben lang mit Esstörungen zu kämpfen gehabt und hat sich daraufhin enzschieden, Psychologie zu studieren. Was sie auch durchgezogen hat ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?