Darf man als Arzt alle Medikamente kaufen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also die meisten haben bei dieser Frage offenkundig fachlich keine Ahnung. Daher möchte ich folgende Dinge klarstellen auch, wenn sie schon vereinzelt genannt wurden:

  1. ein Arzt darf verschreibungspflichtige Arzneimittel mit seinem Arztausweis kaufen
  2. bei BTMs (Fentany, Morphium, Codein hochdosiert) benötigt auch er ein sog. BTM-Rezept und nicht jeder Arzt bekommt BTM-Rezepte!
  3. bis vor einiger Zeit gab es die schwachsinnige Übergangslösung, dass auch ein Arzt ein Rezept vorlegen musste - also von sich selbst geschrieben. Weil alle erkannten, wie unsinnig das ist, ist man zur alten Regelung zurückgekehrt, nach der der Arzt nur seinen Arztausweis vorlegen muss. Formal ist es so, dass der Apotheker eigentlich noch seinen Perso kontrollieren muss, in der Praxis wird das aber nie verlangt bzw. vor Gericht angemahnt.

Jeder Arzt darf auch für sich selber Rezepte ausstellen. Das sind Privatrezepte. Da es für Privatrezepte rein rechtlich keine Formkriterien gibt, kann er auch ein Butterbrotpapier nehmen und drauf unterschreiben.

In der Praxis läuft es aber meist so, daß er in der Apotheke seinen Arztausweis vorlegt und dann auch ohne Rezept Medikamente bekommt. Es gibt Ausnahmen, z.B. Betäubungsmittel (wie Fentanyl), Substitutionsmittel (wie Methadon) u.ä.Die Pille und die Pille danach darf jeder Arzt verschreiben, für Zahnärzte gelten aber andere Regeln.

Nein, darf man nicht. Für rezeptpflichtige Medikamente muss aucn ein Arzt ein Rezept vorlegen. Ob das von ihm selbst ausgestellt wurde oder nicht, ist eine andere Sache.

beamer05 16.06.2011, 00:53

Nö, s. meine anderen Beiträge hier.Nur für BTM braucht man ein Rp.

0

Hallo Also so weit ich weiß muss ein Arzt einen Zettel haben wo drauf steht welches Medikament er gekauft hat und für wen es gebraucht wurde das bedeutet aber nicht das er das von jedem Patienten so macht nein nur von der Ware die er Selber in einer Apotheke Oder Großfirma bestellt hat also so wie z.B. bei Morphium

bei verschreibungspflichtigen medikamenten ist in jedem fall ein rezept vorzulegen. wenn das medikament nicht für einen patienten bestimmt ist, bekommt es einen entsprechenden vermerk (praxisbedarf), dieses darf dann rein rechtlich nicht für den arzt oder seine familie bestimmt sein..
soweit ich weiß, werden medikamente die für einen schwangerschaftsabbruch zugelassen sind, nur an die entsprechenden einrichtungen abgegeben, die für schwangerschaftsabbrüche zugelassen sind.

annileinx5 15.06.2011, 19:12

Okee, so habe ich mir dass schon gedacht!

Also darf ein approbierter Arzt, der z.B. als Angestellter in einer Klinik arbeitet, nicht in die Apotheke um die Ecke gehen und z. B. ne Ampulle Fentanyl kaufen, oder?

0
Djoser 15.06.2011, 22:55
@annileinx5

Er darf es zwar nicht "kaufen", aber nach Vorlage eines selbst ausgestellten BTM-Rezeptes bekommt ein Arzt in der Apotheke auch Fentanyl. Natürlich muss er die arztrechtlichen Bestimmungen zum Gebrauch des BTM beachten.

0
beamer05 16.06.2011, 00:32

bei verschreibungspflichtigen medikamenten ist in jedem fall ein rezept vorzulegen

Nö, es reicht völlig aus, den Arztausweis vorzulegen.Nur für BTM braucht es weiterhin das spezielle BTM-Rezept.

0

Warum finden es so viele, in der regel fachlich schlecht informierte, Menschen so unglaublich erstrebenswert als Abstinentzler durch's Leben zu wandern...................?

Nein, auch die Ärzte brauchen ein REZEPT, um verschreibungspflichtige Medikamente zu erhalten.

flirtheaven 15.06.2011, 18:59

aber er kann es selbst ausstellen mit dem vermerk "praxisbedarf"

0
beamer05 16.06.2011, 00:33

Falsch!Es reicht der Arztausweis, der einfach vorgelegt wird.

Ausnahme ist nur der BTM-Bereich.

1

Auch ein Arzt braucht ein Rezept, dass er sich nicht selber ausstellen kann.

beamer05 16.06.2011, 00:36

Nö. Ich brauch' kein Rezept, nach Vorlage des Arztausweises bekommt man die rezeptpflichtigen Medikamente zu kaufen.

Wenn man das allerdings von der Kasse erstattet bekommen will, hilft evtl. die Vorlage eines Rezeptes (zu Abrechnungszwecken).Viele Kassen verzichten allerdings auf diese Formalie und akzeptieren den Kassenbon der Apotheke.

1

Was möchtest Du wissen?