Darf Krankenkasse nachfordern?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

wenn die Fragebögen zur Familienversicherung immer korrekt ausgefüllt wurden, kann ggf. nach § 45 SGB X Vertrauensschutz bestehen:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_10/__45.html

Genauere Infos gibt es hier:

.bmg.bund.de/ministerium/kontakt-und-service/buergertelefon.html

.unabhaengige-patientenberatung.de/

Die Grundlagen für die Familienversicherung sind in § 10 SGB V und § 16 SGB IV beschrieben.

Details:

.vdek.com/versicherte/familienversicherung/gr_gesamteinkommen.pdf

Bei den Mieteinnahmen können auch Kosten abgezogen werden (es gelten die Regelungen des Steuerrechts).

Gruß

RHW

Dankeschön, die Links haben mir sehr geholfen ! :-))

0
@RHWWW

Danke für das Kompliment! Ich habe mich gefreut.

0
@karo1520

Bei uns in der Region habe ich nur Gutes darüber gehört (das kann aber je nach Region unterschiedlich sein!). Das Angebot ist kostenlos und ohne jeden Haken.

0
@RHWWW

Habe gerade noch mal rein gesehen. Habe ich noch nie von gehört, aber gut zu wissen, dass es so etwas gibt. Danke !

0

Wenn er Einkünfte über 375,00 € monatlich hatte, war er selbst versicherungspflichtig. Da wird er um die Nachzahlung nicht herum kommen, Dass er es "nicht gewusst" hat, zählt nicht.

Ja sicher, da in D. allg. Krankenversicherungspflicht - zu jeder Zeit - besteht. Bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung können immerhin die Aufwendungen dafür gegengerechnet werden; also schön alles an Kosten aufführen!

Was möchtest Du wissen?