Darf jeder Finanzberatung oder Vermittlung betreiben gegen Provision?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man muss sich bei der IHK eintragen lassen. Entweder als Vermittler nach §34c (mit vermittlung von Dahrlehen und Finanzierungen etc) oder nach §34d ohne das. Aber da Bokommst du hilfe von der Gesellschaft.

Seit einigen Jahren nun schon haben wir eine EU-Beraterrichtlinie, die hier beachtlich ist. Sie ist inzwischen auch in deutsches Recht umgesetzt, soll heißen, wenn Du hier für Versicherungen/Finanzmarktprodukte vermittelnd tätig werden/sein willst, benötigst Du eine Zulassung (Ident-Nummer) der zuständigen IHK (Handelskammer). Zudem benötigst Du stringent, denn ansonsten gibt's die Zulassung nicht, eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung, die ein wenig kostet. Wenn Du allerdings, wie Du schreibst, solche Produkte am Versicherungs- und Finanzdienstleistungsmarkt nur bewerben willst, brauchst Du dergleichen nicht. Dann brauchst Du nur die Vorgaben des UWG (des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb) gehörig zu beachten und mußt dich selbstverständlich beim Gewerbeamt für diese Tätigkeit anmelden, so Du sie eigenständig erledigen willst. Nur wirst Du dein Geld ja wohl aus Vermittlungsprovisionen beziehen wollen... und dann sind wir wieder beim zu Anfang Gesagten.

Bitte erkundige Dich über Affiliate-Partner bei "Wikipedia". Als Affiliate-partner brauchst Du überhaupt keine Kenntnisse und Ausbildung und Prüfungen zu haben. Denn Du bist für den Geschäftspartner nur eine Durchgangsstation im Internet und wirst für einen "Klick" im Internet bezahlt. Geld gibt es meistens nur, wenn auch ein Geschäft zustande kommt. Lt. Gerichtsurteil kannst Du aber als Affiliate-Partner nicht haftbar gemacht werden, da Du ja das Geschäft nicht abschließt. Der Finanzberater

Was möchtest Du wissen?