Darf in der Energiekostenabrechnung ein geschätzter Verbrauch berechnet werden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Auch wenn ein Mieter angibt "wird nicht genutzt", muss berechnet werden. Allein die Frostsicherung verbraucht Kosten. Und das hat man im Februar schon gebraucht.

Grundsätzlich muss geschätzt werden wenn nicht abgelesen werden kann. Das machen die Istas, Minols oder wie sie auch immer heißen bis zu einem gesamtwert von 25% - wenns darüber ist wird nach m² abgerechnet. Das aber nur nebenbei.

Deine Ablesefirma hat völlig richtig gerechnet, nach der HKV. Wie du auch weist, wird die ENEV = Energieeinsparungsgesetz oder Verordnung immer strenger und daher werden die ABr. Firmen sich streng danach halten, denn für Fehler sind diese haftbar.

Wenn allerdings Vermieter auf die abenteuerlichsten Ideen kommen, wie in deinem Fall, muss Vermieter was machen. Heizkörper weg, Küche anders what ever. Es spielt auch keine 'Rolle ob in den Vorjahren 0 Verbrauch gerechnet wurde.

ja dürfen sie.

wenn sie eine heizung nicht ablesen können wird geschätzt. und die aussage "wird nicht genutzt" kann stimmen, kann logisch sein (wegen der küchenzeile)...MUSS es aber nicht. es kann auch sein dass du direkt nach dem der ableser die wohnung wieder verlassen hat schnell die küchenzeile wegbaust und die ganze wohnung den ganzen winter über kostenlos mit der einenheizung heizt.

ich sag ja nicht dass es so ist - aber es KÖNNTE so sein und deswegen wird die auch mit geschätzt :) ... frag doch den vermieter ob er den heizkörper nicht komplett entfernen kann, dann gibts das problem nicht mehr :)

Tabaluga1961 20.08.2012, 16:28

das müssen die sogar, nach HKV

0

Wird nicht nach Verbrauch abgerechnet, sind 15% der Kosten (hier anteilig für die Küche) abzuziehen.

Auch ein "Nullverbrauch" muss ablesbar sein.

Was möchtest Du wissen?