Darf ich von einem Mieter verlangen,das Haus in seinem Urzustand zurück zu setzen bei Mietende?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich kann dir deine Frage nur mit Tendenz und meinen Vermutungen  beantworten: Ich denke den Rückbau kannst du nicht verlangen, du hast die Veränderung ja widerspruchslos geduldet. 

  • wie weit ist deine Miete von der ortsüblichen Miete entfernt?. Da er schalten und walten durfte wie er wollte, hat er dir vermutlich auch ein paar typische Vermieteraufgaben und - kosten abgenommen. 
  • kommt der Mieter als Käufer in Frage? Wieso macht er sich bereits diese Gedanken, hast du ihm gekündigt? Du kannst das Haus ja auch mit Mieter verkaufen. So wie es sich liest hat der Mieter dir offenbar den möglichen, erzielbaren Verkaufspreis durch wertsteigernde Umbaumaßnahmen erhöht. 

Falls das nicht von einem Richter geklärt werden soll, wird es wohl auf einen Kompromiss raus laufen. Versuch dich mit ihm zu einigen. Bäume und Sträucher, die er auf eigene Kosten gepflanzt hat.? Hmm schau dir an, welche es sind und was du dafür bezahlst, wenn du diese in der Höhe kaufen willst. Hat er sie bezahlt, ist er Eigentümer, ob er sie beseitigen darf, hängt dann nur noch mit euren Kommunal- und Landesvorschriften zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
meinhasenfuss 18.06.2017, 19:49

Danke für Deine Antwort. 

Ich möchte eben nicht, das er es zurückbaut. ... Er will es aber machen. 

Daher möchte ich, das er den damaligen Balkon ,den ich eigentlich erneuern wollte, wieder aufbaut. Denn er wollte lieber eine Überdachung für die Terasse....

Es wurde sich , leider nur mündlich , geeinigt , das diese Überdachung am Haus bei Auszug/ Mieterwechsel  bleibt. 

Die Mieter zahlen 250 bis 300€  weniger als die umliegenden Mieter.... Dafür hat er das Haus in einem guten Zustand gehalten.

Das Haus kaufen, will er, für ein Preis, der für mich nicht  akzeptabel ist. Auch da liegt er weit unter dem was ich haben möchte.

Das Problem sehe ich darin, daß ich z.B. Jetzt gerade einen Kaufinteressenten an der Hand habe, der mir den Preis zahlen will, dem Mieter wegen  Eigenbedarf kündigen wird. Dieser aber nicht bereit ist, den Vorgeschlagenen Ablösesumme vom Mieter zu zahlen.... 

Diese ist 18.000 € , die mich maßlos ärgern,da ich es so sehe, er hat das ganze  Zeit  zum Niedriegpreis in dem Haus gelebt und es war ja ausgemacht,  ich erhöhe die Miete nicht und seine Investitionen bleiben am Haus.....  Oder sehe ich das gar verkehrt. ... Oder muss ich es so sehen, kann mir wurscht sein, muss sich der neue Käufer mit rum schlagen?  Aber das würde ich nicht fair finden....

0
kabbes69 18.06.2017, 21:31
@meinhasenfuss

Guter Rat schwierig. Gedanken solltest du dir durchaus darum machen. Wenn der Mieter es darauf anlegt, kann er durch Radikalmaßnahmen deinen Kaufvertrag "Gekauft wie Gesehen" zum Kippen bringen. Das ist dann dein Problem, welches du erstmal durch Ausgleich mit dem Käufer regeln musst um es dann vielleicht nochmals über Klage vom Mieter ersetzt zu bekommen. Ist vielleicht etwas sehr schwarz von mir gemalt, soll dir nur bei deiner Abwägung helfen. 

Dein Mieter hat sich sein Reich geschaffen mit einem gewissen Vertrauen, dass er dort für "ewig"  wohnt. Die reine Einigung, dass die Überdachung bleibt, bedeutet ja nicht , dass sie ohne Ausgleichszahlung bleibt. Er hat von seiner Seite aus vermutlich auch keinen Auszug in Betracht gezogen. Insofern hat er den Umbau  ja nicht für dich, sondern für sich gemacht. Hast du also jetzt nach Umbau nicht den Mietvertrag geändert, in dem du diese Investition in einem Betrag erwähnt hast und damit bis Tag X eine reduzierte Miete von Y ansetzt. ..... 

Du hast jetzt das Problem, dass dein Mieter bereits weiß, dass eine Kündigung auf ihn zukommt und daher von dir die Ablösesumme will bevor der Vertrag beurkundet wird. Evtl könntest du versuchen diesen Ablösebetrag im Kaufvertrag zu regeln, könntest du beim Notar mal nachfragen. Hinterlegen bis Mieter folgenfrei ausgezogen ist? 

Ansonsten hilft hier nur noch Menschenkenntnis und Verhandlungsgeschick in Verbindung mit einem  guten  Anwalt 

1

Nun ja, was deine Rechte betrifft, so gilt das hier:

Rückbau bedeutet Wiederherstellung des früheren Zustandes des Mietobjektes. Eine bloße Genehmigung der Ein- oder Umbauten durch den Vermieters genügt nicht: Die Genehmigung einer Umbaumaßnahme des Mieters bedeutet grundsätzlich nicht den Verzicht auf Rückbauansprüche nach Beendigung des Mietverhältnisses 

Quelle:

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/r1/rueckbaupflicht.htm

Aber das löst dein eigentliches Problem nicht.

Das Problem sehe ich darin, daß ich z.B. Jetzt gerade einen Kaufinteressenten an der Hand habe, der mir den Preis zahlen will, dem Mieter wegen  Eigenbedarf kündigen wird. 

Entsprechend bestünde ja kein Mietverhältnis mehr zwischen dir und dem Mieter, sondern zwischen dem neuen Eigentümer und dem Mieter. Eigentlich hättest du damit nichts mehr am Hut.

Du wiederum könntest keinen Eigenbedarf anmelden wenn deine Absicht ist, das Haus zu verkaufen. 

Heutzutage ist es sowieso schwierig einen Mieter raus zu bekommen, daher ist es sowieso schon mal positiv, dass er in der Angelegenheit bereis offen dafür ist, auszuziehen.

Diese ist 18.000 € , die mich maßlos ärgern

Dann verhandle mit ihm: Mach 14.000 € draus, und er unterzeichnet einen Aufhebungsvertrag. - Du wiederum verkaufst das Haus dann ohne Mieter und erzielst dadurch einen höheren Preis beim Verkauf, somit habt ihr beide etwas davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bäume und Sträucher darf er nicht entfernen, was denn Rest angeht kann ich dir nicht beantworten........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?