Darf ich Ratten und Mäuse an meine Piranhas verfüttern?

8 Antworten

Warum fängst du sie lebend, wenn du sie dann qualvoll bei lebendigem Leibe zerreißen lassen willst?

Das verfüttern lebender Wirbeltiere verstößt (bis auf wenige Ausnahmen) gegen das Tierschutzgesetz und ist somit eine Straftat. DAS GILT AUCH FÜR FISCHE! Das Töten ohne entsprechende Berechtigung ebenso, der Ausweg, sie selbst zu töten und dann zu verfüttern fällt also flach.

Falls dich dies nicht abschreckt, solltest du überlegen, wo die Ratte vorher war, was sie wohl gefressen hat, welche Krankheiten sie haben könnte und dass sie im Extremfall bereits voller Rattengift ist. ICH würde keine wilde Ratte in die Nähe meiner Haustiere lassen!!

Schön, dass du das Tier lebend gefangen hast, jetzt mach auch den nötigen nächsten Schritt und setz es irgendwo aus, wo es keinen Schaden anrichten kann.

na, dann dürften aber auch keine Mäuse- und Rattenfallen verkauft werden .... auch Gift dürfte es nicht geben - und mit welcher Berechtigung gehen dann städt. Unternehmen gegen Ratten in der Kanalisation vor??

Ich will damit sicher nicht gutheißen, was der FS hier plant - aber ich glaube nicht, dass jemand auch nur ein Deut auf der TierschutzG gibt, wenn es um Mäuse oder Ratten geht.

Und auch Zierfische mit Nelkenöl einschlafen zu lassen ist sicher tierfreundlicher, als wenn sie sich zu Tode quälen müssen ....

0
@dsupper

Ja, das ist die andere Seite, keine Regel ohne Ausnahmen. Wie ich schrieb, benötigt man zum töten eine Berechtigung. Die haben Tierärzte, Schlachter, Jäger, Angler, auch Schädlingsbekämpfer - aber keiner von denen universell. Wenn ein Tier zur Gefahr wird, darf es getötet werden (Rattengift darf meist nur von fachkundigen Schädlingsbekämpfern benutzt werden. Kaufen darf es aber jeder)

Von einem eingesperrten Tier geht keine Gefahr aus. Alles andere als es an sicherer Stelle schnellstmöglich freilassen wäre Tierschutzwiedrig

Und ja, auch Anzeigen wegen Quälerei von Mäusen und Ratten waren schon erfolgreich.

Von Fischen hab ich keine Ahnung, insofern versteh ich Nelkenöl nicht

1
@KirstenSe

Ja, keine Regel ohne Ausnahme - darum dürfen ja auch männliche Küken bei lebendigem Leib zerschreddert werden ....

Und Mäuse- und Rattenfallen und Gift dürfen verkauft werden - nein, benutzen wird sie niemand, die stellt man nur so zur Dekoration hin!

nein, ich unterstütze sicher nicht, dass man lebendige Ratten in ein AQ mit Piranhas schmeißt - aber die Frage glaube ich ohnehin nicht - denn jemand, der Piranhas hält, der weiß, wie und womit er diese zu füttern hat ... hier hat nur jemand Langeweile oder will provozieren.

Unser TierschutzG hört sich prima an - würde es auch mal tatsächlich in der Realität angewandt werden ... leider gibt es viel zu viele Ausnahmen - immer dann, wenn wirtschaftliche Interessen dahinter stehen.

Und ich glaube nicht, dass jemand mit einer Anzeige oder gar Verurteilung rechnen muss, der in seinem Haus eine Mäusefalle benutzt ... das Urteil würde ich gerne sehen.

1
@dsupper

Ich gebe dir in allen Punkten recht

Aber wer eine Ratte/Maus unnötig quält kann definitiv bestraft werden

0
@KirstenSe

Das ist ja auch absolut richtig so und das wäre bei der gestellten Frage auch der Fall. Meine Antwort entsprang der Intention, dem FS anhand seiner (leider nicht) gemachten Angaben zur Beckengröße und den Piranhas nachzuweisen, dass er gar keine Ahnung von der Piranhahaltung hat und seine Frage rein provokativ gestellt wurde.

0

Bei allem Respekt, ich glaube dass die Gefahr dass ein Warmblüter wie eine Ratte auf Piranhas Krankheiten übertragen könnte ziemlich gering ist...ein Überspringen dieser Artgrenzen wäre eher so etwas wie eine biologische Sensation, Du kämst sogar aufs Titelbild der "Medical Tribune".

Aber Spass beiseite: ich hätte eher Angst dass die Ratte mich beißt oder über ihren hoch infektiösen Urin auf mich Krankheiten überträgt!!! Also hau sie platt und schmeiß sie in die Tonne.

Übrigens ist die Gefahr dass die Fische die Du fängst Krankheiten und Parasiten auf die Piranhas übertragen ziemlich real!

Müssten nicht auch aufgetaute Tiefkühlmäuse sowie Fische vom Fischhändler gehen? Das darfst du auf jeden Fall.

Wenn Deine Fische hungrig sind und Du kein geeignetes Futter zur Verfügung hast, halte doch Deine Hand mal rein, da können sie doch den einen oder anderen Finger abknabbern :-)

Wie viele Piranhas hast du denn und wie groß ist dein Aquarium?

Danach würde es sich richten ...

Nein, danach richtet es sich nicht, sondern nach dem Tierschutzgesetz, wie du in KirstenSes Antwort nachlesen kannst

0
@Ansatisfied

na, dann dürften aber auch keine Mäuse- und Rattenfallen verkauft werden .... auch Gift dürfte es nicht geben - und mit welcher Berechtigung gehen dann städt. Unternehmen gegen Ratten in der Kanalisation vor??

0
@Ansatisfied

Zudem glaube ich dem FS sein Aquarium mit Piranhas nicht - daher auch meine Antwort. Wer Piranhas hält, weiß, wie er sie zu füttern hat und muss nicht solche merkwürdigen Fragen stellen ... meist entlarven sich soll gefakten Fragen dann durch weitere "Informationen" ...

2
@dsupper

Ich glaube es ihm auch nicht, aber ich nehme die Antworten darauf in der Regel ernst, nachdem ich Tierquälerei einfach nicht lustig finde.

Soweit ich weiß sind tödliche Rattenfallen und Gift eh so eine Sache mit der Legalität. Ich kenne die genaue Gesetzeslage da aber nicht, was die Fallen betrifft. Einerseits, weil ich aus Österreich komme, andererseits weil ich mich noch nie ausführlich damit beschäftigt habe. Teilweise widersprechen sich Gesetze und wo kein Kläger da kein Richter. Ändert aber nichts daran, dass das Töten von Wirbeltiere ohne Sachkunde gesetzlich verboten ist, ebenso wie die Entnahme von Wildtieren aus der Natur.

0
@dsupper

Die städtischen Unternehmen haben damit sowieso nichts zu tun, die sind entsprechend ausgebildet und haben die nötigen Genehmigungen. Hier geht es um Privatpersonen.

0
@Ansatisfied

Im dt. Tierschutzgesetz steht

(1) Ein Wirbeltier darf nur unter wirksamer Schmerzausschaltung (Betäubung) in einem Zustand der Wahrnehmungs- und Empfindungslosigkeit oder sonst, soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden. Ist die Tötung eines Wirbeltieres ohne Betäubung im Rahmen weidgerechter Ausübung der Jagd oder auf Grund anderer Rechtsvorschriften zulässig oder erfolgt sie im Rahmen zulässiger Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen, so darf die Tötung nur vorgenommen werden, wenn hierbei nicht mehr als unvermeidbare Schmerzen entstehen. Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat.

Ziemlich schwammig ausgedrückt, denn Mäuse- oder Rattenfallen (Schlagfallen) töten ohne Schmerzen. Und die "notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten" - wer bestimmt, worin diese bestehen? Da steht nichts von Sachkunde oder Ausbildung etc. In Deutschland ist es also durchaus erlaubt, Mäuse und Ratten selbst auf dem eigenen Grundstück/Haus zu bekämpfen, so lange man dies "zumutbar" macht.

0
@dsupper

Genau und eine Verfütterung an Piranhas ist nicht zumutbar.

Auch die Zumutbarkeit von Gift (was meiner Meinung nach sowieso absolut gar nichts in den Händen von Laien verloren hat!) und Schlagfallen (die ja ab und zu auch ihr angedachtes Ziel verfehlen und eine schwerst verletze Maus zurücklassen) ließe sich diskutieren, das muss aber wirklich nicht hier und jetzt sein.

0

Was möchtest Du wissen?