Darf ich privat tättoowieren

6 Antworten

Strafbar, wegen Körperverletzung, macht er sich wenn seinen Opfern irgendwas passiert. Z.B. Schock durch Schmerzen oder Allergie, Infektion, schlechtes Tatoo. Die Schadenersatzforderungen können sehr teuer werden, die zahlt dann keine Privathaftpflicht.

wenn sie minderjaehrig sind oder betrunken (bekifft) oder bewusstlos, macht er sich strafbar. wenn sie volljaehrig nuechtern und bei bewusstsein sind, koennen sie das selbst bestimmen.

Wenn er sich ein Formular unterschreiben lässt, welches ihn von allen Konsequenzen befreit und jemand so dumm ist und das dann noch mit sich machen lässt, dann wird er selbst keine Probleme bekommen. Schlussendlich darf leider jeder Vollidiot ein Studio eröffnen, deshalb muss man sich seinen Tätowierer auch ganz genau aussuchen..

Auch wenn das jemand unterschreibt, dann aber eventuell einen Schaden davon hat kann er ihn wegen Körperverletzung anzeigen!

1

Also wenn er so ein schreiben macht könnte ihn nix passieren ??

0
@Reflektor91

Klar kann er ihn dann anzeigen, aber je nach dem nützt das dann nicht viel.Tätowierer lassen allgemein immer einen Zettel unterschreiben, auf welchem steht, dass der Kunde über die Risiken etc. aufgeklärt worden ist und der Tätowierer keine Haftung für eventuelle Schäden übernimmt. Klar springt für den Kunden oftmals was raus, wenn wirklich bewiesen werden kann, dass der Tätowierer mit nicht-sterilem Werkzeug etc. gearbeitet hat, aber im Grossen und Ganzen ist ein Tätowierer mit diesem Formular so ziemlich gegen alle Seiten abgesichert..

0
@Reflektor91

Ich denke, dass im Schadensfall so ein Schreiben anfechtbar ist!

Er sollte es dabei belassen, an sich selbst rum zu stochern! Wenn meine volljährigen Kinder bei dem ein Tattoo machen ließen, egal, ob sie schriftlich ausgeschlossen haben, ihn zu belangen und hinterher Entzündungen, Narben, Schmerzen und sonst was hätten, dann würde ich ihm juristisch dermaßen den A... aufreißen, dass er nie wieder auch nur ein Bein auf den Boden bekäme!

1
@KleinToastchen

KleinToastchen: Genau da liegt aber der Hase im Pfeffer!

... dass der Kunde über die Risiken etc. aufgeklärt worden ist

Kann das denn ein Laie im nötigen Umfang?

1
@tinafritz1992

Nein, das kann ein Laie natürlich nicht im nötigen Umfang, aber da Tätowierer kein Beruf, sondern eine Tätigkeit ist und das mit der "Ausbildung" nicht gesetzlich geregelt ist, ist so ein Satz in der Einverständniserklärung vollkommen legitim.

Und natürlich soll er es dabei belassen, nur sich selbst zu tätowieren, aber viel dagegen machen können wir auch nicht. Gesetzlich ist dieses Thema leider viel zu wenig ausgearbeitet, was natürlich für wirklich seriöse Tätowierer ein riesiger Nachteil ist.

0
@KleinToastchen

Die Frage ist ja, ob sich dieser Laientätowierer hinterher darauf berufen kann, Derjenige habe unterschrieben, dass jede Haftung ausgeschlossen ist. Ich denke, das wird von Fall zu Fall neu entschieden werden müssen.

Ich denke z. B auch an eBay, wo immer diese Satz drunter steht und wo jeder Anwalt sagt, dass der überhaupt nix nutzt!

1

Was möchtest Du wissen?