Darf ich nur 100€ bekommen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du eine BVB - Maßnahme machst,dann bekommst du doch sicher BAB - von der Agentur für Arbeit gezahlt,dass würden dann diese 280 € monatlich sein !

Darin evtl.enthaltene Beträge für Aufwendungen wie Fahrkosten kannst du dann abziehen,weil sie nicht der Deckung deines Lebensunterhalts dienen,der Rest würde voll auf deinen Bedarf bzw.deine Leistungen angerechnet.

Die Freibeträge gelten nur auf Erwerbseinkommen und BAB - ist kein Erwerbseinkommen.

Deine Mutter oder dein Vater hat den ALG - 2 Antrag gestellt und einer davon bekommt dann die Differenz bis zu eurem Bedarf nach dem SGB - ll aufs Konto überwiesen.

Wenn du jetzt selber andere Einkünfte bekommst,dann sind diese vorrangig zur Deckung deines Bedarfs zu verwenden,es kommt dann eben darauf an um was für Einkünfte es sich handelt.

Du hast also nach dem SGB - ll derzeit einen Bedarf von min. 306 € Regelsatz ( 14 - 17 Jahre / ab 18 - 24 würden es derzeit 324 € sein ),dieser ist für den Lebensunterhalt gedacht und deinen Kopfanteil für den Abschlag an Haushaltsstrom.

Dazu kommt dann noch dein Kopfanteil für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass würden dann bei angenommen 600 € Warmmiete für jeden 200 € Kopfanteil ergeben.

Diese 200 € kämen dann also zu den 306 € Regelsatz,dein Bedarf würde dann bei min. 506 € pro Monat liegen.

Deine Mutter oder dein Vater bekommen für dich 190 € Kindergeld,diese werden dir unter 18 Jahren in der Regel vollständig auf deinen Bedarf angerechnet und von deinen Leistungen abgezogen.

Wenn dann angenommen jetzt 280 € BAB - dazu kommen würden und darin Fahrkosten von 50 € pro Monat enthalten wären,dann würden nach Abzug dieser noch ca. 230 € anrechenbares BAB - übrig bleiben,dazu käme dann das Kindergeld von 190 €.

Dein gesamtes anrechenbares Einkommen würde dann angenommen bei ca. 420 € liegen,deine Eltern würden dann also max. noch ca. 86 € für dich bekommen.

Da deine Eltern bzw.einer davon dein Kindergeld von 190 € bekommt,müssen diese schon mal angenommen für deinen KDU - Kopfanteil verwendet werden,es würden dann angenommen noch 10 € fehlen,dann können sie von den angenommenen 86 € Aufstockung für dich diese davon abziehen.

Es blieben dann ggf.noch 76 € übrig,davon würden sie dann deinen Kopfanteil für den Strom abziehen und den Rest evtl.für sonstige Dinge wie Reinigung deiner Sachen usw.verwenden.

Dann hättest du also deine angenommenen 280 € BAB - abzüglich der 50 € für die Fahrkosten,es blieben also angenommen noch ca. 230 € übrig,dann musst du dich mit deinen Eltern einigen wie viel davon sie für deine Versorgung von dir verlangen,viel wird da sicher nicht übrig bleiben.

Nur wenn du einer Erwerbstätigkeit nachgehen würdest,stehen dir auf dein Bruttoeinkommen zunächst 100 € Grundfreibetrag zu,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge würden dann addiert,theoretisch vom Brutto / Nettoeinkommen abgezogen und das würde dann dein anrechenbares Erwerbseinkommen ergeben.

Dazu käme dann dein Kindergeld + das evtl. BAB - abzüglich des nicht anrechenbaren Teils,dass würde dann dein gesamtes anrechenbares Einkommen ergeben und das wird dann auf deinen Bedarf angerechnet.

Würden deine Eltern dann keine Leistungen mehr für dich bekommen,dann würdest du aus der BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Eltern raus sein und musst dann dementsprechend aus deinem Einkommen deinen Bedarf dann selber an deine Eltern zahlen,dazu gehört dann vor allem dein Kopfanteil der KDU - und der für den Haushaltsstrom.

Wenn du dann mit zusätzlichem Erwerbseinkommen dann soviel anrechenbares Einkommen hättest,dass du nicht nur deinen Bedarf daraus selber decken könntest,sondern sogar noch ein Überschuss bleiben würde,dann wird dieser Überschuss deinem Kindergeld zugerechnet.

Dieser Teil des Kindergeldes ( max. die vollen 190 € ),welches du dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würdest,wird dann wieder zum sonstigen Einkommen des Elternteils,welches das Kindergeld für dich bekommt.

Das wird dann dementsprechend auf den Bedarf deiner Eltern angerechnet und ihre Leistungen gekürzt.

Von diesem Kindergeld könnten dann max. 30 € Versicherungspauschale bei diesem Elternteil geltend gemacht werden,wenn nicht schon Freibeträge auf Einkommen berücksichtigt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt bei Hartz 4 einen Bedarf pro Person.

Will hei0en deine Mutter bekommt Monatlich euren Bedarf überwiesen. Würdest f ausziehen würde Sie nur noch ihren Bedarf bekommen.

Jetzt verdienst du Geld. 100 € sind "frei" .

Der Rest wird anteilig auf deinen Anteil des Hartz 4 satzes angerechnet. Je mehr du verdienst desto mehr fällt weg. Bei 280€ -100€ Frei macht 180€ davon sind 20% frei der Rest wird abgezogen.

http://www.hartziv.org/freibetraege-einkommen.html

Du bekommst übrigens die vollen 280. Es obliegt dir dann deiner Mutter die Fehlenden Beträge zur Verfügung zustellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
13.08.2016, 07:23

In einer BVB - Maßnahme wird man in der Regel keine Vergütung ,sondern nur BAB - bekommen und deine genannten Freibeträge gelten nur bei Erwerbseinkommen,was das BAB - dann nicht ist !

2

Ergänzend zu dieLuka:
Deine Mutter bekommt für dich Geld. Deinen mietanteil und Geld für essen und Kleidung. Nun ist es aber so das du selber Geld verdienst und selber dafür aufkommen kannst. Du musst also nicht mehr voll Unterstützung werden.
Das ist richtig so, du hast nur den Flaschen Blickwinkel.

Das Geld was deine Mutter bekommt zahlen ja alle anderen die Arbeiten gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?