Darf ich Nebenkosten einbehalten, wenn der Vermieter Jahr für Jahr falsch abrechnet?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wann hast du die Abrechnung für 2015 bekommen? Wann die für 2016? Wird nach Kalenderjahr abgerechnet?

AmeLee 17.06.2017, 14:42

Abrechnung 2015 am 27.6.16

Abrechnung 2016 am 12.4.17, Nachzahlung 613,71

Abrechnung 2016 korrigiert am 17.5.17, Nachzahlung 20 Euro

schriftlich allem widersprochen am 5.6.2017, vorher nur mündlich

Abrechnung nach Kalenderjahr

0
albatros 17.06.2017, 15:11
@AmeLee

Das ging ja superschnell.

Folgendes:  Die Abrechnung für 2015 bekamst du am 27.6.16. Da die gesetzliche Einspruchsfrist 12 Monate ab Zustellung (taggenau) beträgt, hast du noch bis zum 27.Juni 2017 Zeit Einspruch einzulegen. Auch wenn du die Nachzahlung schon geleistet hast. Also per Einwurfeinschreiben schnellstens Einspruch einlegen. diesen begründen und, falls noch nicht erfolgt, Einsichtnahme fordern in sämtliche relevanten Belege im Original. Was war mit dieser Abrechnung nicht in Ordnung? War das formell oder inhaltlich? Inhaltliche Fehler darfst du selber korrigieren, formelle führen zur Unwirksamkeit der Abrechnung. Sie wäre quasi nicht erfolgt. Du dürftest dann die erfolgte Nachzahlung zurückfordern (wg. ungerechtfertigter Bereicherung gemäß 3 812 BGB. bzw. von der laufenden Miete abziehen. Eine Korrektur darfst du trotzdem fordern (dieses Recht unterliegt der Verjährung von drei Jahren). Da diese auf jeden Fall bereits verfristet ist, könnte der V. Keine noch so geringe Nachforderung mehr geltend machen. Ein evtl. Guthaben stünde dir nach wie vor zu.

Du schreibst, "schriftlich Allem widersprochen" am 5. Juni 17. Gilt das für beide Abrechnungen? Hast du den Einspruch jeweils begründet und -ganz wichtig- Einsichtnahme gefordert? Da legen Gerichte in der Rechtsfindung großen Wert drauf.

Für welchen Zeitraum hast du das Guthaben (die 400 EUR)? Ist das aus der Abrechnung für 15 oder 16?  Guthaben darfst du, wenn der Vermieter es nicht selbst erstattet. von der Miete im Folgemonat abziehen. Dass du das so machst, solltest du ihm schriftlich per Einwurfeinschreiben vorher mitteilen.

1
AmeLee 17.06.2017, 15:31
@albatros

das Guthaben bezieht sich auf die Erstattung eines aus meiner Sicht ebenfalls nicht rechtmäßig umgelegten Wasserschadens aus 2015 über 240 Euro und Nebenkostenerstattung aus 2016. Die 240 Euro wurden von der Hausverwaltung errechnet, die restlichen 160 Euro Guthaben von mir gemäß den Belegen der Hausverwaltung.

0

.... bestimmt. Nur, was soll das sein?

Normalerweise bezahlen wir Vermieter doch die Kosten und Lasten und rechnen dann ggf. mit den Mietern unter Berücksichtigung der mietvertraglichen Vereinbarungen ab.

Warum also sollte ein Mieter unsere Kosten einbehalten?

Und wofür sollten wie einem Mieter Rechnungen und Belege/Bescheide zur Verfügung stellen müssen?

Nach meiner Berechnung habe ich ein Guthaben von ca. 400 Euro, aber der Vermieter rückt nichts mehr raus.

Und Du meinst Deine Berechnung stimmt?

Ich wohne seit Aug. 2015 in dieser Wohnung und bis jetzt war jede NK-Abrechnung falsch

Da kannst Du ja erst 2 bekommen haben.

Belege die der Abrechnung zu Grunde liegen muß der VM auf Verlangen vor legen. Nicht von sich aus.

Vorauszahlungen einbehalten darfst Du nicht.

Du kannst binnen 12 Monate nach Zugang der Abrechnung noch Einwände erheben.

AmeLee 17.06.2017, 14:32

Aber es gibt doch ein Einbehaltungsrecht. Wann greift das denn?

Die 400 Euro sind mit dem Mieterbund und der Hausverwaltung abgestimmt.

Ich hatte bereits vier Abrechnungen, in denen immer nachgebessert wurde, aber trotzdem falsch.

 

0
anitari 17.06.2017, 14:37
@AmeLee

Das Zurückbehaltungsrecht greift wenn der Vermieter, trotz Aufforderung, keine Abrechnung erstellt. Dein VM hat ja Abrechnungen erstellt. Lass diese am besten fachlich prüfen.

Was genau ist denn aus deiner Sicht falsch?

0
albatros 17.06.2017, 14:41
@AmeLee

Du wohnst seit August 15 und hattest schon vier Abrechnungen?

Da stimmt doch bei deinen Angaben etwas nicht! Für welche Zeiträume sollen denn diese erfolgt sein?

Abzurechnen ist über jeweils 12 Monate, ansonsten wäre die Abrechnung aus formellen Gründen unwirksam.

 

1
AmeLee 17.06.2017, 14:45
@albatros

eine Abrechnung für 2015, eine Abrechnung für 2016, eine korrigierte Abrechnung für 2016, eine Abrechnung über Erstattung eines ebenfalls fragwürdigen und auf alle Mieter umgelegten Wasserschadens aus 2015

0
AmeLee 17.06.2017, 15:34
@AmeLee

wie bereits erwähnt, werden mir jeweils Kosten in Rechnung gestellt, die eigentlich die Nachbarwohnung betreffen.

0

Hast du die Nebenkostenabrechnungen schriftlich bemängelt? Oder hast du die Nachzahlungen akzeptiert und das Geld wurde eingezogen?
Deine Rechnung mag vielleicht stimmen, aber diese ist sicher nicht durch den Vermieter anerkannt.
Du kannst nun also nicht einfach die Nebenkosten einbehalten. 

Für die Abrechnung 2016 hast du eine Frist, in der du Widerspruch einlegen kannst. Ebenso hast du das Recht, die Belege einzusehen. 
Das Recht der Einsichtnahme kannst du gerichtlich durchsetzen. Beantrage die Einsichtnahme schriftlich (Einschreiben) und setze hierbei eine Frist. Reagiert der Vermieter nicht, würde ich vorsichtshalber eine Nachfrist setzen. Bleibt auch hier die Reaktion aus, würde ich mich unmittelbar durch den Mieterschutzbund über die weitere Vorgehensweise beraten lassen.

Wichtig ist, dass du nun alles ordentlich und korrekt abarbeitest und nicht einfach so die Zahlungen einstellst.

nein das darfst du nicht der Vermieter muss die Nebenkosten ganz klar nachweisen und offen legen fordere Ihn auf das er dir die Abrechnung zeigt sonst wendest du dich an die zuständige Behörde ich weiss nicht ob es bei euch das Ordnungsamt ist Zahle die Nebenkosten weiterhin den so bist du auf der sicheren seite

anitari 17.06.2017, 14:39

Es gibt keine Behörde die für Nebenkostenabrechnungen zuständig ist.

1

Hallo,

auf eigene Faust würde ich das nicht machen, lieber einen Anwalt einschalten!

Emmy

Was möchtest Du wissen?