Darf ich mit 16 knicklichter auf der Straße verkaufen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Frage mal bei der Stadt nach. Es könnte sein, dass im Rahmen des Taschengeld-Paragraphen das möglich ist. Als Taschengeld gilt nicht nur das was Du monatlich regelmäßig bekommst, sondern was Du zur freien Verfügung hast.

Aber: Auch wenn das Gewerbeamt das so sehen würde, was ich für die Idee nicht beurteilen kann, würden Deine Eltern bei Warenkäufen, die den Betrag überschreiten würden zustimmen müssen. Ob das immer noch als i.O. gilt, wenn sie Dir erlauben würden z.B. aus erlaubten Verkäufen mehr zu investieren, dass bezweifel ich stark.

Du kannst aber von mehr oder weniger wütenden Reaktionen Deiner Konkurrenten ausgehen. Weil die nämlich einiges einhalten müssen und damit denen, die davon leben Konkurrenz machst.

Auf alle Fälle: Ohne Fragen gibt es richtig Probleme wenn Deine Aktion jemandem nicht passt oder die Polizei Dich anspricht. Daher solltest Du die Frage schriftlich an die Stadt schicken und mit dem Antwortschreiben (so es denn erlaubt wäre) los ziehen. Dann kann man vor Ort, insbesondere bei Polizeinachfragen das klar stellen.

Das mit der Reisegewerbekarte (§ 55 GewO) stimmt.

Als Minderjähriger kannst du aber keine wirksamen gewerblichen Verträge schließen. Das ginge nur mit einer Zustimmung des Vormundschaftsgericht.

dass man dazu eine Reisegewerbekarte benötigt

Das ist korrekt - und 18 Jahre ist das Mindestalter.

Unter 18 darfst Du gar nichts kaufen oder verkaufen.

Was möchtest Du wissen?