darf ich meinen Garten bei einer Privat Insolvent behalten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn der Verkauf des Gartens aber wenig Erlös bringt, kann es sein, daß der Insolvenzverwalter davon absieht. Ihr müßt ja eure Vermögenswerte alle ehrlich angeben, und dann entscheidet der Insolvenzverwalter was passiert. Wenn ihr mit dem Geld was euch nach der Pfändung noch übrigbleibt den Garten rauskaufen könnt, läßt der Verwalter sich ja vielleicht darauf ein. Das ist Verhandlucngssache.

hm und wenn ich den Garten nicht mit angebe? Aber das könnt ich glaube nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Wir ernähren uns von der Anpflanzum im Sommer auf jeden Fall (Kartoffeln, Kolrabi, Äpfel, Möhren usw) viel Wert hat er nicht denk ich mal haben ihn damals für 300 euro bekommen und haben ihn zur Pacht.

Hast Du den Garten damals für 300 EUR "bekommen", also gekauft oder nur zur Pacht? Damit steht und fällt alles. Wenn er nicht Dein Eigentum ist und Du ihn nur gepachtet hast, hast Du alle Chancen, ihn behalten zu können, wenn Du die Pacht auch in Zukunft aus Deinem pfändungsfreien Einkommen zahlen kannst. Dann hat es dem Insolvenzverwalter nicht zu interessieren, was aus dem Garten wird, weil er nicht Dein Eigentum ist. Ihn interessieren nur Deine Eigentums- und Vermögensverhältnisse. Wenn im Insolvenzantrag aber nach Pachtverhältnissen gefragt wird, würde ich den Garten trotzdem mit angeben, aber auch, dass Du nicht der Verpächter (Eigentümer), sondern nur der Pächter bist.

Habe noch was vergessen: Wenn Du wirklich Eigentümer bist und den Garten behalten willst, kann Du - wenn der Insolvenzverwalter mitspielt (und das ist üblich), den Garten "freikaufen", Der Insolvenzverwalter würde dann den jetzigen Verkehrswert ermitteln (das geschieht meist auch im Vergleich zum damaligen Kaufpreis von 300 EUR und im Verhältnis dazu, ob der Garten heute überhaupt verkaufbar wäre (viele wollen heute gar keinen Garten mehr). Mit ein bisschen Glück brauchst Du dann nur nochmal die damaligen 300 EUR in die Masse (Insolvenzmasse) an den Verwalter zahlen und der Garten bleibt dann deiner. Notfalls lässt sich der Insolvenzverwalter auch auf Ratenzahlung (ggf. auch in 20 EUR-Raten zahlbar) ein. Ich habe das selbst (nicht mit Garten) erlebt, deshalb weiss ich, dass das funktioniert und auch kein Einzelfall ist.

0

ES kommt darauf an, wieviel der Garten wert ist und ob ihr ihn gelkauft oder gepachtet habt. Die Unterlagen über diesen Garten wird Euer Insolvenzverwalter auf jeden Fall einsehen wollen und er wird auch versuchen ihn zu Geld zu machen.

Bei einer Pacht habt ihr gute Chancen ihn behalten zu können, evtl auch bei einem Nutzgarten, wenn ihr deutlich machen könnt, dass ihr Euch auch von den Erträgen ernährt, ansonsten habt ihr schlechte Karten.

Es ist auch noch eine Frage inwiefern der Garten verkaufbar ist. Liegt er unattraktiv , wird ihn kaum jemand haben wollen.

LIes Dir das auch mal durch, nur so als Vorabinfo: http://www.forum-schuldnerberatung.de/forumneu/showthread.php?t=31366

Vielleicht ist das Forum Dir ja auch so oder so noch eine Hilfe.

der garten iss gepachtet von uns und die pacht ist einmal im Jahr auch erschwinglich sag ich mal. Will ihn unter keinen umständen weggeben da es für unseren Sohn eine wunderschöne Sache ist er fühlt sich da sehr wohl. Naja ich werde mich erstmal erkundigen habe ja am 05.03. Termin bei der Schuldnerberatung.

Kannst du eventuell auch die Antworten lesen, die du bekommen hast?
Was du hier schreibst, sagt mir ganz deutlich, dass du die Antwort "wenn der garten zur pacht ist..." nicht gelesen hast.
Traurig, wenn fremde unbeteiligte sich mehr für dein Thema interessieren, als du selber!

0

Der Insolverzverwalter muss alles was machbar ist, auch zu Geld machen. D.h. den Garten braucht man nicht zum Leben oder zur Grundsicherung des eigenen Lebens. Das Grundstück hat einen Wert, der bei Verkauf einen Gewinn bringt, der mit abgerechnet werden sollte.

Was möchtest Du wissen?