Darf ich meinem Sohn den Umgang mit seinen Freunden verbieten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Natürlich hast Du für einen 15 jährigen nach wie vor das Erziehungsrecht und du kannst so im selbstverständlich auch den Umgang mit Freunden verbieten, wo Du glaubst das sie schlechten Einfluss auf ihn haben. Die Frage wäre aber, wird er es sich den verbieten lassen. Bin mir da nicht so sicher, vielmehr plädiere ich da sofern ihr einen vertrauensvollen Umgang miteinander pflegt mit ihm ruhig und sachlich über dieses Problem zu sprechen. Das könnte erheblich mehr bringen als alle verbote der Welt. Sollte dieses Vertrauen nicht vorhanden sein und nichts mehr zu ihm durchdringen bist Du sowieso chancenlos. Dann bleibt dir nur übrig sich professionelle hilfe zu holen die aber auch nur was nützt wenn er mit macht, ihn wegsperren lassen ist leider auch nicht die Lösung. Es liegt an ihm in erster linie, deine möglichkeiten des good will sind leider arg begrenzt.

Kadire 15.06.2011, 08:40

Ja, sowas in der Art dachte ich mir auch schon. Egal was ich mache, ich bin absolut Chancenlos. Ich kann nur hoffen und beten, das er nicht ganz abrutscht. Es ist sehr schwer daneben zu stehen und nur ein Statist in seinem eigenem Film zu sein. Aber danke trotzdem, für deine Einschätzung.

0
Verlangen71 15.06.2011, 11:33

Vielen Dank für das Sternchen und alles gute auch.

0

Ich würde den Kontakt nicht verbieten. Er wird wege finden, sich immer noch mit denen zu treffen, du kannst ihn schließich nicht die nächsten 3 Jahre einsperren und so gewinnst du bestimmt nicht sein vertrauen. Ich bin selber erst 16, und in meinem Freundeskreis gibt es eigentlich keinen, der nicht schon mal alkohol getrunken hat oder gekifft hat. Und es fängt immer früher an. Auch die 13 Jährigen Mädchen aus meiner Schule kiffen und trinken schon. Das find ich aber selber echt abnormal. Aber ich finde das gehört zur jugend dazu, es wenigstens mal auszuprobieren. Und das ist ja nicht nur in unserer gerneration so, dass haben ja auch die 16 Jährigen vor 20 jahren gemacht. Und dass er dem Mädchen erzählt, was für ein harter kerl er ist mit alk und das er sich nicht darum kümmert was mit seinen eltern oder der schule ist ist reine übertreibung. so bad boy mäßig.

Den Kontakt zu seinen Freunden zu verbieten wird höchstwahrscheinlich zu nichts führen als dass er auf Kriegspfad mit dir geht und er wird seine Freunde trotzdem treffen. Er ist 15 und wird seine Wege finden wenn er es unbedingt möchte. Es ist verständlich, dass du besorgt bist, aber ich kann dir sagen dass sein Verhalten (Ja, auch Drogen und Alkohol) in seinem Alter nicht außergewöhnlich sind und in gewissen Szenen kommt sowas eben öfters vor. Ich kann mir wirklich vorstellen, dass es schwer für eine Mutter ist aber versuch bis zu einem gewissen Maß tolerant zu sein, setze aber klare Grenzen! Das heißt: Selbst wenn dein Sohn am Wochenende Alkohol trinkt oder kifft, lass ihn machen. Es zu tolerieren ist der einzige Weg die "Kontrolle" zu behalten. Das bedeutet: Wenn du ihn darauf ansprichst und es ihm sozusagen "erlaubst", wird er es wahrscheinlich auch nicht mehr vor dir verheimlichen und du weißt wie oft er konsumiert. Sobald du allerdings feststellst, dass das ganze sich nicht nur auf das Wochenende beschränkt, vorallem das Kiffen (du wirst es ihm ansehen. d.h. gerötete, glasige Augen, Trägheit usw.) musst du ihn sofort auf seine Grenzen hinweisen. Aber das wichtigste ist wirklich, dass du die Verbindung zu ihm nicht verlierst, damit du im Ernstfall eingreifen kannst.

also das beste ist sich über die freunde infos zuholen und wenn du drogen findest sie einfach wegnehmen und wegwerfen wenn er fragt tu so als ob du nix wüsstest denn drogen sind teuer . entweder er will auf ghetto machen und cool sein oder er hatt die probleme aus seiner sicht echt . und wegen dem alkohol ... es ist eine gute möglichkeit ihm den spass zuverderben wenn er betrunken nach hause kommt und der vater ihn deswegen ärgert und schubst . das ist peinlich für ihn und er wird sich das merken . freunde verbieten wär das schlimmste und nur im notfall angebracht .

Auf Einsicht hoffen? Mit 15 steckt der Jung wahrscheinlich mitten in der Pubertät und ist für elterliche Ratschläge und Sorgen taub...Wenn du ihm den Umgang verbietest wird er dir nichts mehr sagen und seine Freunde heimlich treffen, dich anlügen dafür...

sage ihm genau das, sein verhalten in dem alter ist kein standart, aber nichts außergewöhnliches. wenn er sieht was du dir für sorgen um ihn machst, dann wird er selbst drauf kommen. was auch helfen würde, ist wenn du an einem infoseminar teilnimmst, die gibt es oft an abendschulen und in öffentlichen einrichtungen wie bibliotheken, es schadet nie sich mit themen, die den sohn interessieren zu beschäftigen.

den kontakt verbeten solltest du nicht, das bringt nichts, da er im moment eh auf protest aus ist und seine grenzen testet. und eh er nicht selbst auf die schnauze fällt, ist es sinnlos ihm rat zu geben.

Verständlich.
aaaaaber..... angenommen du verbietest ihm seine Freunde.... wird er sich neue suchen, stimmts?
Was, wenn die genauso sind?

Dein Sohn sucht sich seine Freunde selbst.Wenn du ihm aber beigebracht hast wie wichtig Ehrlichkeit ist wird er (s)eine Grenze bestimmt nicht überschreiten. Das schlechte Gewissen gegenüber der Eltern ist meistens das schlimmste :)
Wegen der Mail an die Freundin.... in dem Alter übertreibt man gern auch ein bisschen... um mehr "Anerkennung", Aufmerksamkeit oder überhaupt Interesse zu bekommen.

Hoffe dir ein bisschen geholfen zu haben.

...Deine Frage ist mir zu lang um sie zu lesen...sorry...aber grundsätzlich ist es Deine Pflicht und Verantwortung als Mutter, Dich darum zu Sorgen, mit wem Deine Kinder zusammen sind und sich umgeben. Und wenn Du das Gefühl hast, es ist kein guter Umgang...dann versuche auf einem pädagogisch klugen Weg, Deine Kinder davon abzuhalten. Je nach alter kannst Du es ihnen verbieten. Oder Du musst gute Tricks anwenden. Wenn Du denkst sie sind in Gefahr, ruf beim Jugendamt an und frag nach, wie Du damit umgehen kannst

Was möchtest Du wissen?