Darf ich mein Auto trotz wirtschaftlichen Totalschaden noch fahren?

4 Antworten

Ich würde da erst mal bei der Versicherung ein OK einholen. Jede Versicherung freut sich, wenn sie nicht zahlen muss. Und einfach fahren ohne Gutachteraussage kann eine Verweigerung der Zahlung nach sich ziehen.

Das kommt auf den Schaden an. Wenn er die Verkehrssicherheit nicht gefährdet, wie, z.B. ein Streifschaden rechts oder links, wo die ganze Seite nur verbeult ist, aber die Technik OK, dann kann es, je nach Listenpreis, auch ein wirtschaftlicher Totalschaden sein, dann ist das ein kosmetischer Schaden, womit Du weiter fahren kannst. Wenn die Lampen und Bremsen, usw kaputt sind, sollte das auf die günstigste Weise mit Gebrauchtteilen repariert werden und dann hast Du noch Freude am Auto. Gibt ja genug Teile im Internet

Die Versicherung wird vermutlich nur bis zum maximalen Wert des Fahrzeug den Schaden ersetzen. Überlege ob Du damit den Schaden reparieren kannst und der nächste TÜV kein Problem ist.

Unfall/Gutachten anzweifeln

Hallo Leute, Mir ist letzte Woche jemand während mein Auto geparkt war hinten reingefahren. Bin dann nachdem die Versicherung bescheid wusste vom Gegner und die Schuld auch klar beim gegnerischen Veursacher war bei nem unabhängigen Gutachter. Der hat nen wirtschaftlichen Totalschaden von über 3500€ anfälligen reparaturkosten errechnet. Laut dem gutachter war mein Auto vor dem Unfall 1800€ wert danach noch 500€. Differenz=1300€ Alles der gegnerischen Versicherung geschickt. Nun rufen die an und sagen auf den Fotos ist ja garnichts zu erkennen, wir möchten dass sich einer unser Gutachter das auch noma anschaut."Kein Gutachten wird der erstellen,sondern sich das nur angucken" Ich hab nun Angst, dass die Versicherung mich übers Knie ziehen möchte und mir nicht die 1300€ auszahlen möchte obwohl diese doch von einem unabhängigen staatlich geprüften gutachter ausgerechnet wurde. Kann die gegnerische Versicherung sich nun weigern das Geld zu bezahlen?

Mit freundlichen Grüßen fragmann888

...zur Frage

Wirtschaftlicher Totalschaden - Berechnung Entschädigung der Versicherung?

Hallo Gemeinde,

ich habe einen wirtschaftlichen Totalschaden lt. Haftpflichtgutachten und bin mir mit der Höhe der Entschädigung durch die Versicherung nicht schlüßig, insbesonder der Berechnung der MwSt.

Zusammenfassung lt Gutachten:

Reparaturkosten ohne Mehrwertsteuer-------------------------------------------------- 2.534,21€

19,0 % MwSt. aus den Reparaturkosten--------------------------------------------------- 481,50€

Reperaturkosten incl. 19% MwSt.--------------------------------------------------------- 3.015,71€

Wiederbeschaffungswert (Privatmarkt, MwSt. nicht ausweisbar)-------------3.100,00€

Restwert incl. 19,0%------------------------------------------------------------------------------600,00€

Wirtschaftlicher Totalschaden ist eingetreten. Die Reparaturdurchführung kann nicht empfohlen werden.

Wie lautet der korrekte Berechnungsweg für die Abrechnung gegenüber der Versicherung lt. Gutachten ?

...zur Frage

Altes Thema: verschwiegener Unfallschaden, Autokauf..!?

Hallo Gemeinde!

Wie ihr der Überschrift entnehmen könnt, bezieht sich die kommende Frage auf die Problematik eines Autokaufs.

Dem Grunde nach ist die ganze Problematik bekannt. Bei meinem Fall ist es allerdings ein wenig komplizierter, weswegen ich Hoffnung habe eure Meinung dazu zu hören.

Ich habe im September 2017 ein Auto bei mobile.de entdeckt. Dieser Wagen war als Unfallfrei inseriert. Erstzulassung April 2016.

Nach Kontaktaufnahme mit dem Händler und eigener Recherche mit der Fahrgestellnummer beim Hersteller, wurde nun ein Besichtigungstermin ausgemacht.

Bei diesem Termin stellte sich dann heraus das der Autohändler „nur“ ein „Autovermittler“ war. (Im späteren Kaufvertrag stand als Verkäufer ein Mann mit polnischer Anschrift, zusätzlich zum Stempel des Vermittlers, das Auto lief bis dorthin mit Exportkennzeichen aus dem deutschen Landkreis Uckermark)

Mit dem Wagen sind wir dann zur Dekra gefahren und haben ihn dort checken lassen. (Ich habe einfach frischen TÜV machen lassen als Durchsicht). Er ist natürlich locker durch den TÜV gekommen, jedoch ist mir ein gebrochenes Plastikteil am Unterboden aufgefallen.

Anschließend ging es noch zu einem Vertragshändler des Herstellers in der Nähe. Dort hat ein Meister in den Motorraum geguckt und festgestellt dass mal etwas repariert wurde im Motorraum, es aber fachmännisch und gut gemacht wurde. Hierzu hieß vom Vermittler in Rücksprache mit dem Besitzer, dass der wagen mal in Warschau in einer Werkstatt des Herstellers gewesen sei und dort etwas auf Kulanz o.Ä. ausgetauscht wurde. Bzw. der kotflügel mal einen kleinen Blechschaden hatte.

Da ich bei der Dekra auch eine Lackschichtdicken-Messung machen ließ und Hierbei keine Auffälligkeiten gezeigt wurden, war es für mich ok.

Im Kaufvertrag haben wir dann lediglich anstatt dem zuerst behaupteten „unfallfrei“ „behobener Blechschaden vorne rechts“ vermerkt.

Nun hat sich durch Zufall herausgestellt, dass der Wagen mal in Belgien einen in Normen Front Schaden hatte bei dem die komplette Front, die Beifahrertür, die Kotflügel und sogar der Innenraum etwas abbekommen hat.

Nun ist die Frage: wie stehe ich hier rechtlich? Thema arglistige Täuschung und verschwiegener Totalschaden..

Der Kommentar im Kaufvertrag weißt ja nur auf einen Bagatellschaden hin, welcher ja auch nur durch Zufall festgestellt wurde

Wer kann haftend gemacht werden? Der Vermittler? Der eigentliche Vorbesitzer?

Ist es ein Problem, dass der Vorbesitzer/Verkäufer in Polen wohnt?

Ich bin für alle Meinungen dankbar und sende schonmal liebe Grüße an alle die diesen Wirren Text gelesen haben ;-)

...zur Frage

Stoßstange hat ein Loch und ist gebrochen...was tun?

Hallo, mir ist ein Bekannter in mein Auto "gerollt". Sein Auto stand vor meinem an einem sehr steilen Berg. Er löste dann beim anfahren die Handbremse zu schnell und sein Auto krachte mit der Anhängerkupplung vor meins. Bei meinem Auto (Honda Civic EJ9) ist nun ein eingedrücktes Loch neben dem Kennzeichen und darunter ist die Stoßstange auch gebrochen. Eigentlich wollten wir das über die Versicherung machen, aber nun hatten wir überlegt, ob es insgesamt für ihn nicht besser wäre die Stoßstange so reparieren zu lassen. Damit der nicht hochgestuft wird. Ich war die Tage bei meinem Hondahändler und die sagten mir das man die Stoßstange nichtmehr retten kann und machen mir einen Kostenvoranschlag. Der Spaß würde dann 685,00€ kosten(!). Nun meinte ein Bekannter das man das ganze auch anders reparieren kann. Hat jemand Erfahrung mit sowas? Mir ist es eigentlich egal wie es repariert wird, Hauptsache es wird gemacht und man siehts hinterher nicht mehr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?