Darf ich jemandem dazu auffordern dass er selbst aufgenommene Bilder/Videos von mir aus einem Online-Streaming nicht weiterverwenden darf?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Person A öffentlich eine Tatsache behauptet oder eine Meinung äußert, darf Person B natürlich dazu öffentlich Stellung nehmen - also andere Tatsachen behaupten oder eine andere Meinung äußern. Das ergibt sich aus dem Grundgesetz, siehe Artikel 5 Absatz 1:

"(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Die Grenzen dieses Grundrechts sind genannt in Absatz 2:

"(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre."

Person B darf Person A also auch öffentlich kritisieren. Was nicht erlaubt ist, steht z. B. in StGB § 185 Beleidigung, § 186 Üble Nachrede und § 187 Verleumdung. Als Beleidigung gewertet wird auch eine Schmähkritik, s. Wikipedia:

"Die Schmähkritik ist eine Äußerung, durch welche eine Person verächtlich gemacht werden soll und bei der es nicht mehr um eine Auseinandersetzung in der Sache geht. Polemische oder überspitzte Kritik
ist hiervon noch nicht erfasst; erforderlich ist vielmehr, dass die Meinungsäußerung in der Herabsetzung der Person besteht.

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) stellt wegen der besonderen Bedeutung der Meinungsfreiheit in einer Demokratie an die Einstufung einer Äußerung als Schmähkritik hohe Anforderungen. Der Schutz von Meinungsäußerungen, die sich als Schmähung Dritter darstellen, tritt hinter dem Persönlichkeitsschutz zurück."

Das Mittel dagegen wäre ein Strafantrag gegen Person B - oder eine Strafanzeige gegen Unbekannt. Bei genügendem öffentlichen Interesse an einer Strafverfolgung hilft der Staat, den Täter zu finden.

Auch privat kann man mit Aussicht auf Erfolg vorgehen gegen Person B - und auch gegen die von B benutzte Website. Eine Abmahnung oder eine Klage, beides mit dem Ziel der Unterlassung, sind die üblichen Wege. Siehe dazu auch das Telemediengesetz.

Wenn Person B Texte und Bilder aus der Veröffentlichung von Person A verwendet hat und Abbilder von Person A, dann kann das zulässig sein, muss es aber nicht.

Zulässig sind Zitate unter den Umständen, die in UrhG § 51 genannt sind. Dazu gehören Text-Zitate und manchmal auch Bild-Zitate.

Die Wiedergabe von Abbildern von Person A ist zulässig unter den Umständen, die in KunstUrhG § 23 Absatz 1 genannt sind. Gegengründe stehen in Absatz 2 ebenda.

Genaueres kann man vermuten, wenn man Genaueres weiß. Unzulässig erscheint auf jeden Fall die bekannte Vorgehensweise, die öffentlichen Äußerungen von Person A einfach zu wiederholen und zu kommentieren mit "Mann, Mann, Mann, wie kann man nur so doof sein!" oder so ähnlich. Hier wäre das Bild-Zitat nicht "durch den besonderen Zweck gerechtfertigt" (s. UrhG § 51). Aber eine Beleidigung ist auch noch nicht so klar zu erkennen, da sich ja auch gute Kumpels gegenseitig regelmäßig als "doof" bezeichnen.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blackremote111
21.03.2016, 03:18

Vielen Dank für deine Antwort. Ich weiß dass diese Person mich schlecht machen will. Weil diese Person das auch bei Anderen macht und sich halt geschützt fühlt weil es im Internet passiert (Nickname, ohne echte Angaben). Aber ich weiß halt nicht ob eine Klage was bringt, ich weiß ja nicht ob die den jemals finden. Wenn dann solche Bilder mit negativen Meldungen verbreitet werden, ist mein Ruf auch im A***. Das will ich halt vorher schon vermeiden irgendwie.

0

Hi,

natürlich kann man dagegen rechtlich vorgehen. Er verstößt gegen das Urheberrecht, Verleugnung üble Nachrede, u.s.w.

Du kannst das gesamte Material sichern und dann muss der Typ ermittelt werden, was u. U. schwierig werden könnte aber auch möglich sein kann.

Du solltest also alles sammeln und das dann einen Anwalt prüfen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Öffentliche Videos eher nicht. Du kannst die Person wenn dann für Erpressung/Rufmord oder ähnliches dran bekommen. Wenn du die echte Person aber nicht kennst wird eine Klage schwer durchzusetzen sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht allzu genau nehmen, da ich mich damit nicht genau befasst habe aber ich würde meinen das die Person das Material für private Zwecke nutzen darf und auch unter gewissen Urheberrecht-Bedingungen nicht-kommerziell veröffentlichen kann. Wenn sie dich allerdings gezielt schlecht macht könnte man auf Rufmord klagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt auf die Nutzungsbedingungen der Platform an. Bei manchen trittst du die Rechte an die Platform ab und manche Platformen erlauben dann das Material zu benutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blackremote111
21.03.2016, 03:22

Ich weiß. Aber dann darf ja nur die Plattform das Material benutzen, nicht eine x-beliebige Person. Auch wenn, dann habe ich doch irgendwie ein Recht darauf, dem zu sagen, dass er das nicht machen soll. Schließlich bin ja ich auf den Bildern und nicht er. Und wenn er die Bilder dafür verwenden will, um mich zu schaden, dann kann das ja auch nicht erlaubt sein. Er nimmt mein Bild, schreibt eine negative Fake Story darunter und verbreitet das.

0
Kommentar von LordPhantom
21.03.2016, 22:59

Da die Platform die Rechte daran hat, kann die Platform die Rechte daran für jeden zur Verfügung stellen. Aber wie es rechtlich an sich damit aussieht, weiß ich leider nicht.

0

Was möchtest Du wissen?