Darf ich in der Probezeit (Führerschein) mit einem Auto fahren, worauf ich nicht versichrt bin?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hey myNameHalt,

die Frage können wir aufdecken.

Erst mal herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Fahrprüfung! :-)

Zu deiner Frage;

In jeder Kfz-Versicherung muss man den Fahrerkreis angeben.

Also erste Frage; "Wer fährt mit dem Fahrzeug"

In deinem Fall müssen deine Eltern ihrer Versicherungsgesellschaft mitteilen, dass nun Ihr Sohn (du :-) ) auch mit dem Fahrzeug fahren soll. Deine Eltern bekommen eine Bestätigung und du darfst offiziell fahren. Somit gibt es auch bei einem Unfall keine Komplikationen bei Abwicklung des Schadenfalles mit der Versicherung. Achtung! kann natürlich auch mehr kosten.

Die Polizei kontrolliert jedoch, nicht ob du in der Versicherung mit eingeschlossen bist oder nicht, solange du den Führerschein hast und weil du noch 17 bist, einen von deinen Begleitern neben dir, bist du "safe".

Meine Empfehlung: Setz dich am besten mit deinen Eltern und deren Versicherungsvertreter zusammen. Dann seid Ihr vor allem abgedeckt und euch kann in einem Schadenfall kein Nachteil ereignen.

Liebe Grüße, Ferdinand vom Allianz hilft Team


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@myNameHalt,

Sinnvoll ist es immer, den Fahrerkreis für das Fahrzeug richtig anzugeben.

Bedeutet, dein Vater ruft bei seiner Kfz-Versicherung an und teilt einfach mit, dass der Sohn geb. am XX.XX.XXXX den Führerschein am XX.XX.XXXX bestanden hat und für das Auto als Fahrer eingetragen werden soll.

Dann darfst du das Auto auch fahren, und dein Vater muss  nicht mit einer Vertragsstrafe rechnen, wenn die Versicherung durch irgend einen Umstand mitgeteilt bekommt, dass ein unberechtigter Fahrer, das Fahrzeug gefahren ist.

Unabhängig davon, zahlt natürlich der Versicherer den Schaden aus der Kfz-Haftpflichtversicherung immer den Fremdschaden. Auch der eigene Vollkaskoschaden wird meistens auch gezahlt.

Nur in Einzelfällen, kann der Versicherer den Versicherungsnehmer in Regress nehmen, bzw. die Vollkasko-Leistung ablehnen.

Dazu gehört z.B., wenn der Fahrer mit Einnahme von Alkohol oder Drogen unterwegs war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von der Staatsmacht hast du nichts zu befürchten, wenn du im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis bist, versichert ist das Fahrzeug, nicht der Fahrer.

Der Versicherung ist aber die Nutzung des KFZs durch Personen unter 23/25 anzuzeigen, damit der Beitrag entsprechend angepasst werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

nur von polizeilicher Seite: Solange für das Fahrzeug eine Versicherung besteht und der Fahrer einen Führerschein hat, ist uns der Rest relativ egal;)

Wer auf die Fahrzeuge zugelassen ist, ist eine reine Zivilrechtssache. Solltest du mit dem Fahrzeug  einen Schaden verursachen, kann es durchaus sein, dass die Versicherung dann nicht zahlt... gebt ihr dann an, dass jemand anderes mit dem Fahrzeug gefahren ist und ein Schadenfall eingetreten ist, begeht ihr einen Versicherungsbetrug! Daher=> Versicherung anpassen und dich mit als Fahrer aufnehmen (kostet dann mehr im Jahr, ist aber sicher!)

Glückwunsch zum Führerschein:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
31.05.2016, 18:29

 Solltest du mit dem Fahrzeug  einen Schaden verursachen, kann es durchaus sein, dass die Versicherung dann nicht zahlt...

Bitte um die entsprechende Rechtsquelle, bzw. um den entsprechenden Auszug aus den Versicherungsbedingungen !

 ist uns der Rest relativ egal

Außerdem wäre es noch sehr interessant zu wissen, für welchen Versicherer du tätig bist !

1

Wichtig ist, dass das Fahrzeug überhaupt versichert ist (höchstwahrscheinlich ja auf Vater oder Mutter). Der Versicherungsnehmer muß seiner Versicherung mitteilen, dass ein Fahrer unter 23 Jahren (Fahranfänger) das Fahrzeug ebenfalls fahren! Dann ist auch im Schadensfall alles abgesichert. Rechtlich gesehen, darfst Du das Auto in Begleitung mit Deiner Fahrerlaubnis fahren, ohne Dich strafbar zu machen! Nur das ist nicht zu empfehlen, da dann Deine Eltern im Schadensfall auf den Kosten sitzenbleiben!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich darfst du es fahren. Ärger kann es nur im Schadenfall geben. Nicht für dich aber für den Fahrzeughalter und Versicherungsnehmer.

Der Mehrbeitrag-Zuschlag für Fahranfänger ist aber gar nicht so teuer wie viele immer denken. Deine Eltern sollen sich mal bei der Versicherung erkundigen. Das ist nur ein kurzer Anruf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob Probezeit oder nicht macht in dem Fall keinen Unterschied.

Grundsätzlich gilt, du darfst jedes Auto fahren, wenn sein Besitzer es dir erlaubt. Problematisch wird das ganze nur, solltest du irgendwelchen Schaden verursachen. 

Bist du nämlich in der Versicherung nicht eingetragen, bleibt der Besitzer des Wagens auf den Kosten sitzen, die zum Beispiel bei einem Unfall entstehen.

MfG, TheErdnuss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franneck1989
31.05.2016, 16:30

Auf den Kosten sitzen bleibt er nicht, dafür gibt es keine rechtliche Grundlage. Es wird lediglich eine Beitragsnachzahlung und evtl Vertragsstrafe geben.

4

Ein Auto, auf welches du nicht versichert bist, darfst du eig. überhaupt nicht fahren, weil du darauf eben nicht versichert bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von myNameHalt
31.05.2016, 15:51

Ok, dann muss ich wohl doch noch warten ...

aber vielen Dank für deine Antwort!

0
Kommentar von jbinfo
31.05.2016, 15:52

In erster Linie ist das Auto versichert und nicht der Fahrer.

1
Kommentar von tiger112
31.05.2016, 15:55

Derjenige der ein Fahrzeug versichert gibt an, wer mit dem Fahrzeug fährt. Diejenigen sind dann auch versichert wenn sie dieses Fahrzeug führen. Jeder andere der das tut ist de facto nicht versichert.

0
Kommentar von tiger112
31.05.2016, 15:57

Die Haftpflicht greift im Schadensfall wahrscheinlich trotzdem, eine Kaskoversicherung ab auf keinen Fall.

0

Was möchtest Du wissen?