Darf ich im privaten Schulbus gefilmt werden?

8 Antworten

§ 22 KunstUrhG

Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. [...]

=> Die Verbreitung ist verboten, nicht aber die Aufnahme! 

§ 201a
Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1.von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt eine Bildaufnahme herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt,2.eine Bildaufnahme, die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt [...]

Ein Schulbus, also ein Fahrzeug, dass theoretisch von jedem betreten werden kann und das auf Grund der Fenster von außen jederzeit eingesehen werden kann, ist definitiv kein "gegen Einblick besonders geschützter Raum".

Das Filmen als solches ist also rechtlich zulässig. Diese Videos dürfen nur nicht aus Jux und Tollerei weitergegeben werden, sondern dürfen lediglich als Beweismittel für z.b. Straftaten (wie Sachbeschädigungen o.ä.) dienen.  

ja, zu Fuss gehen. Viele Busse werden videoüberwacht. Das soll der mutwilligen Zerstörung vorbeugen oder zumindest im Nachhinein den Schuldigen finden helfen. Wenn du ein reines Gewissen hast, sollte die Kameras dich nicht stören. An öffentlichen Plätzen, in Supermärkten, in grossen Geschäften wirst du ja auch gefilmt.

Laufen oder mit dem Fahrrad zur Schule gehen.

In jedem etwas modernerem Bus sind Überwachungskameras angebracht. Schau mal den Bus von außen an. Bestimmt findest du irgend wo am Bus ein Aufkleber von wegen Video überwacht.

Was möchtest Du wissen?