Darf ich gekündigt werden durch Burnout Depressionen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du krank bist, bist Du krank. Die Therapie geht vor. In der Zeit erhältst Du Entgeltfortzahlung/Krankengeld, stehst also nicht ganz ohne Geld da. Sollte das nicht reichen, beantragst Du zumindest Aufstockung - Hilfe zum Lebensunterhalt (Hartz IV).

Die andere Seite: Wenn Dich Dein Arbeitgeber kündigen will, wird er das tun. Eine Erkrankung schützt davor nicht. Du kannst nur Deine Rechte einfordern, soweit für Dich der allgemeine Kündigungsschutz oder ein besonderer Kündigungsschutz gilt. Dafür wäre ein Betriebsrat oder Deine Gewerkschaft der erste Ansprechpartner. Als Gewerkschaftsmitglied dürftest Du in dem Fall auch eine Rechtsschutzversicherung haben.

Erst wenn beides nicht für Dich zutrifft, weil Du bisher keinen Wert darauf gelegt hast, solltest Du - wenn die Kündigung erfolgte - Hilfe bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht suchen. Vor einer Kündigung ist da aber nicht viel zu machen. Denn gegen etwas, was nicht ist, kann man nicht klagen.

Darüber hinaus ist Familiengerd zuzustimmen: "Allerdings ist hier keine arbeitsrechtliche Situation zu beraten ... sondern hier könnte eher eine Beratungsstelle aus dem sozialen, versicherungsrechtlichen o.ä. Bereich hilfreich sein."

Du musst dich anwaltlich beraten lassen.

( schützen vor einer Kündigung --kannst du dich alleine nicht).

Wenn du nicht (mehr) arbeiten kannst, bekommst du Krankengeld.....ist aber alles begrenzt muss beantragt werden usw.usw. ...deshalb ist eine fachkundige Hilfe wichtig.

Familiengerd 03.09.2014, 13:12

Und was soll ein Anwalt in diesem Fall "spekulieren" - außer auf sein Geld?!?

0
sonnymurmel 03.09.2014, 13:32
@Familiengerd

@ Familiengerd

ich bin bemüht sachlich und korrekt zu antworten und ich weis dass gerade in den (wie oben genannten) Situationen eine kompetente Hilfestellung wichtig sein kann und auch ist. Gerade wenn man krank ist, und als Laie, übersieht man schnell wichtige Dinge.

Es ist (leider) auch nicht mehr so, dass man während einer Krankschreibung nicht mehr kündigt werden kann ( nur ein Beispiel)....

Deshalb ist dein Kommentar nicht sehr hilfreich ;-)

Ich bin bei GF angemeldet und versuche Tipps und Ratschläge zu geben.....Die Entscheidung was man letztendlich macht...muss jeder selbst treffen.

0
Familiengerd 03.09.2014, 20:02
@sonnymurmel

Es lag mir fern, Deine Absichten und Motivationen anzuzweifeln.

Allerdings ist hier keine arbeitsrechtliche Situation zu beraten, bei der ein (treuerer) Anwalt (eventuell) hilfreich wäre, sondern hier könnte eher eine Beratungsstelle aus dem sozialen, versicherungsrechtlichen o.ä. Bereich hilfreich sein.

Es täte mit leid, solltest Du den Eindruck bekommen haben, ich sei Dir "zu nahe getreten"!

0

Was möchtest Du wissen?