Darf ich gegen meinen Fahrschullehrer klagen wenn ich mich betrogen fühle?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

man darf alles, solange man kein Gesetz übertritt, aber ums "Dürfen" geht es nach meiner Meinung bei Deiner Frage nicht.

Das Problem habe ich verstanden, es dürfte aber wohl eher nicht justitiabel sein. Mit Deiner Formulierung, den Fahrlehrer zu verklagen, meinst Du vermutlich, in zivilrechtlichem Wege auf Schadensersatz in Anspruch zu nehmen. Du müßtest ihm vor Gericht beweisen, dass er die Fahrstunden eigennützig ausgedehnt hat, anstatt die Fahrschülerin zielstrebig auf die Prüfung vorzubereiten. Das kann man nicht beweisen, zumal beim Fahrlehrer auch sibjektive Eindrücke eine Rolle spielen, wie er persönlich die Fahrschülerin einschätzt, also nicht nur nach ihren objektiven Fahrleistungen, sondern auch nach ihren individuellen Persönlichkeitseigenschaften und das ist alles absolut nicht justitiabel.

Den Begriff der "Abzockerei" gibt es im deutschen Recht nicht.

Mit all´ dem kommst Du bei keinem Gericht durch! Im Strafrecht gleich gar nicht, wenn man jetzt versuchen würde, irgendwelche Strafvorwürfe zu konstruieren ...

Das hat alles keinen Sinn!
Deine Freundin sollte viel besser, unter Zeugen möglichst, den Fahrlehrer zur Rede stellen und auf die sich ergebene Propblematik direkt ansprechen und von ihm einen konkreten "Fahrplan" verlangen, wie sie jetzt schnellstmöglich zur Prüfung kommt. Mit "Fahrplan" ist gemeint, dass er ihr konkret sagen soll, wieviele Stunden nach seiner Meinung nötig sind, damit sie dem Prüfer vorgestellt werden kann. Sie kann durchaus versuchen, leicht Druck zu machen, indem sie ihren Eindruck der Abzockerei darlegt.

Wenn ihr die Antwort des Fahrlehrers nicht gefällt, sollte sie mal ernst mit dem Chef von der Fahrschule reden und ihm darlegen, dass es sich da um einen groben der Abzockerei hanbdelt und dass der Fahrlehrer wohl eher ungeeignet ist, da er auf Umsatz arbeitet, nicht auf zielstrebige Vorstellung zur Prüfung. Das macht einen sehr schlechten Ruf!

Es gibt übrigens auch einen der Verband der Fqwhrehrer und / oder Fahrschulen. Da könnte sie auch versuchen, Druck zu machen und den Verein da mal richtig ansch****.

Je nachdem wie ihr das liegt, kann sie im Gespräch natürlich auch durchzusetzen versuchen, dass sie ein paar Fahrstunden mal unentgeltlich bekommt oder zum halben Preis meinetwegen. Es geht hier eben darum, einerseits im Gespräch entsprechend auftreten zu können, dass Druck entsteht und andererseits eben auch handeln zu können, also zu versuchen, mal paar Euro günstiger bei wegzukommen. Das kann man jetzt hier nicht so pauschal schreiben, ergibt sich eben im Gespräch und auch abhängig davon, wie gut es die Gegenseite kann und wie sie reagiert.

Wenn Deine Freundin das nicht kann oder nicht zu können glaubt, dann muß sie sich jemand als Verstärkung suchen, der mal richtig anständig poltern kann.

Ist wie inb der Tierwelt: aufbäumen, aufplustern, lautes Geschrei veranstalten, große, starke Freunde mitbringen ...

Viele Grüße Vollstreckerin

Hat deine Freundin den Fahrschullehrer denn mal gefragt, warum er sie weiter fahren lässt? Ansonsten kann sie natürlich auch die Fahrschule wechseln.

Rechtlich ist das ein schwieriger Weg. Sinnvoller ist, die Fahrschule vor ein Ultimatum zu stellen: Entweder, jetzt wird mit wenigen Stunden die Ausbildung beendet oder ich kündige und mache bei einer anderen Fahrschule zuende.

nur wenn sie die Fahrschule wechseln würde müsste sie doch trotzdem den Betrag an die derzeitige Fahrschule überweisen und würde quasi bei 0 anfangen bei der neuen Fahrschule oder??

0
@RobRockstar

Man fängt keinesfalls bei Null an. Vielmehr kann die neue Fahrschule dann in 6 Stunden zur Prüfung führen. Man kann da gegenüber allen mit offenen Karten spielen und natürlich bei der neuen Fahrschule einen Kostenplan verlangen, was für die Restausbildung noch anfällt. Fahrschulwechsel kommt häufig vor.

0

Ob man das nun als Betrug sehen kann bezweifle ich.

Ob Du das überhaupt beurteilen kannst, ebenfalls.

Ob deine Bekannte zu dusselig zum Auto fahren ist, kann ich so nicht beurteilen.

Fakt ist aber, das Du nichts machen kannst. Die Klage muss deine Bekannte schon selber. machen.

die können sie ja nicht dazu zwingen

warum macht sie das mit?

Was möchtest Du wissen?