Darf ich fristlos kündigen wenn der AG gegen das Arbeitszeitgesetz verstößt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

du hast eine Teilzeitstelle, eigentlich bei einer solchen Stelle sind Überstunden unzulässig. Leider kannst du nicht fristlos kündigen, du würdest eine Wartezeit von 3 Monaten für deine ALGI verhängt  bekommen.

Siehe:

http://www.finanztip.de/arbeitsvertrag/arbeitsgesetz-ueberstunden/

Ich würde mich an deiner Stelle woanders bewerben, die Arge über die Arbeitsbedingungen informieren, das könnte sie interessieren, wenn dein AG einen Zuschuß für deine Wiedereingliederung als Langzeitsarbeitslose bekommt!

Es ist immer ratsam ein Zwischenzeugnis zu verlangen, bevor man kündigt.

Du mußt akribisch jede geleistete Überstunde notieren, einen Protokoll über die geleistete Mehrarbeit schreiben, weil das von großen Nutzen ist, wenn du deine Überstunden bezahlt bekommen willst.

Du kannst deinen AG auch schriftlich ermahnen, dir entweder die Arbeitsstunden auszuzahlen oder dir frei zu geben.

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von steinbocks
06.06.2016, 14:44

Ich bekomme meine Überstunden alle voll bezahlt mit Zuschlag sogar... Aber darum geht es nicht... Und ob ich eine Sperre bekomme oder nicht ist mir auch egal ich finde schnell wieder was und hab noch Erspartes..

0

Fristlos kündigen kannst Du nicht.

Du solltest Deinen AG mal darauf ansprechen dass Du nicht bereit bist so viele Überstunden zu leisten. Du hast einen Arbeitsvertrag mit festgelegter Stundenzahl. Ein Teilzeitjob wird ja angenommen um nicht Vollzeit arbeiten zu müssen.

Wenn der AG permanent gegen geltende Arbeitszeitgesetze verstößt (zu lange Arbeitszeit/Tag, Pausen nicht eingehalten.....), kannst Du beim Gewerbeaufsichtsamt anrufen und das melden. Da kommt dann mal jemand vorbei und das wird für den AG i.d.R. sehr unangenehm (und evtl. auch teuer).

Fristlos kann ein AN kündigen wenn es ihm nicht zumutbar ist weiter in den Betrieb zu gehen. Da brauchst es vorher aber eine Abmahnung des AG (wie im umgekehrten Fall meist auch).

Da der AG Dich nicht zwingen kann so viele Stunden mehr als vereinbart zu arbeiten und Du auch auf die Einhaltung der Arbeitszeitgesetze verweisen (und diese einhalten) kannst, hast Du keinen Grund zur fristlosen Kündigung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
06.06.2016, 12:44

Und ich im Monat 60 Überstunden mache? Im Arbeitsvertrag stehen 22 Stunden pro Woche. Arbeite aber meistens 40.

Das ist wieder so eine Situation, wo ich mir ratlos an den Kopf fasse und mich vergeblich frage, warum ein Arbeitnehmer das überhaupt mit sich machen lässt!!

Irgend wann bleibt dann nur noch ein resigniertes "Selbst schuld!"!

0
Kommentar von steinbocks
06.06.2016, 14:46

Einem bleibt manchmal nichts anderes übrig.... Ich hab ihn mehrmals darauf hingewiesen dass es mir zu viel ist... Er meinte nur es geht nicht anders... Kolleginnen von mir müssen teilweise bis zu 18 Stunden am Tag arbeiten... Eine andere Kollegin hat 240 Stunden im Monat...

0

In der Probezeit sowieso Ja. Aber sonst kannst du das dem Arbeitsamt melden bzw selbst Kündigen mit bestimmten Bedingungen. Frag das Amt mal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist Du in der Probezeit? Du kannst nur fristgerecht kündigen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?