Darf ich eine Person die sich sehr aggressiv verhält oder mich betroht mit meiner Pistole drohen es zu unterlassen/ mich in Ruhe zu lassen (Bitte belegen)?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kommt darauf an, was Du hier unter "Bedrohung" verstehst.

Der rechtswidrige Angriff muss bereits gestartet sein oder ERKENNBAR UNMITTELBAR bevorstehen. Erst dann kannst Du dich auf Notwehr berufen und ggf auch eine Waffe einsetzen, um den Angriff unmittelbar zu stoppen.

Ist ein körperlicher Angriff noch nicht bereits ERKENNBAR (z.B. wenn er nur sagt: Ich mach dich fertig + aber noch nicht zum Schlag schon ausholt) ist es keine Notwehr.

Wenn nur verbal gedroht wird ohne Ausholen zum Schlag oder Messerstich, kannst Du zwar vermuten, dass es gleich losgeht, aber es ist juristisch noch nicht eindeutig ERKENNBAR. Soll deine Selbstverteidigung aber erfolgreich sein, musst Du da bereits handeln, sonst hast Du keine Chance - aber in Notwehr schießen darfst Du da noch nicht.

Deshalb halte ich nichts von Schusswaffen für die Selbstverteidigung. 

Hast Du die Zeit, dann die Pistole erst zu ziehen und nur damit zu drohen, stand der Angriff nicht unmittelbar bevor. Es wäre PreEMtiv-Notwehr, welche nicht straffrei ist. 

Meine Erklärung ist zwar richtig, allerdings habe ich die Worte verwechselt.

Präventive (vorbeugende)"Notwehr" gibt es nicht und ist somit strafbar. Also ein "nur vermutlich" bevorstehenden Angriff abwehren wäre präventiv und somit nicht durch das Notwehrrecht straffrei.

Präemtive Notwehr ist die normale Notwehr und bedeutet, dass der Angriff erkennbar unmittelbar bevorsteht. Dies mit allen Mitteln, die zur sofortigen Abwehr eines rechtswidrigen Angriffes dienen" abzuwehren, ist straffrei.

1

Wenn du davon ausgehst, dass ein rechtswidriger Angriff auf dich unmittelbar bevorsteht, dann darfst du dich wehren, auch mit Waffengewalt.

Drohen, mit einer Schreckschuss ist übrigens eine sehr schlechte Idee. Die wirken nur auf absoluter Nahdistanz und wenn du dem Angreifer Zeit gibst zu reagieren, dann bist du mit deiner Schreckschuss weit unterlegen. Auch bringen die Teile nicht viel gegen mehrere Angreifer. Und dann sind 95 % dieser Teile, wenn sie Abwehrmunition verdauen sollen, extrem unzuverlässig.

Ein Pfefferspray wirkt effektiver, da droht man auch nicht und setzt es sofort ein, gleiches Prinzip.

Ich besitze übrigens auch Schreckschusswaffen und habe mich intensiver mit der Materie befasst. Trotz kl. Waffenschein nehme ich lieber ein Pfefferspray mit.

Bei all dem Gequatsche um die Notwehr hin oder her, und ob man eine Schusswaffe einsetzen darf oder nicht, und den möglichen, rechtlichen Konsequenzen:
Ich habe Dich so verstanden, dass in einer Situation Dich jemand sehr aggressiv bedroht, und Du ihm deswegen eine Pistole vorhalten möchtest, damit er damit aufhört.
Mir selber wurde mal eine Schusswaffe ins Gesicht gehalten, ein Schrotgewehr, und ich weiß bis heute nicht, ob sie geladen war, oder nicht, und ich will es auch nicht wissen.
Nur eines muss Dir und jedem anderen klar sein, der eine Waffe zieht: Er muss bereit sein, diese auch einzusetzen. Abzudrücken bei einer Feuerwaffe, zuzustechen oder zu schneiden bei einer Hieb- oder Stichwaffe. Wenn Du dazu nicht in der Lage bist, schaffe Dir erst gar keine an. Du schaust schneller in den eigenen Lauf oder hast dein eigenes Messer in deinen Rippen, als Du husten kannst. Und dann dreht sich der ganze Notwehr-Zirkus gegen Dich um.
Jeder, dem das mal passiert ist, wird Dir das bestätigen können, und es gibt nichts dämlicheres, als im eigenen Heim bei einem Einbruch mit einer Schreckschuss- oder Gaspistole herum zu schleichen.
Wenn Du Dir eine Waffe zu legst, und sei es nur ein angespitzter Stock, lerne damit umgehen und freunde Dich damit an, dass Du den auch ohne zu zögern benutzt.
Achja, dem Typen, der mir die Schrotflinte unter die Nase gehalten hat, dem hab ich die Waffe abgenommen und ins Kreuz gedonnert. Man sieht, wenn einer nicht das Zeug dazu hat, abzudrücken. Und wenn doch, dann wäre es sowieso die letzte Chance, etwas zu tun, bevor man aufgibt.

Erst einmal solltest du überdenken, ob du überhaupt das Recht hast eine Pistole zu besitzen. Ansonsten hast du nämlich eine schwerwiegende Straftat begangen, bzw. bist im Begriff sie zu begehen.

Desweiteren ruf doch lieber die Polizei ;)

Bis die da ist bin ich vielleicht schon verdroschen. Und ja ich habe den kleinen Waffenschein also für Schreckschusswaffen

0

In berechtigter Notwehr (§32StGB) darfst du sogar mit einer illegalen Waffe schießen und den Angreifer töten. Ob das berechtigte Notwehr war entscheidet hinterher die Staatsmacht.

Wenn Du berechtigt wärest, eine Schusswaffe zu führen, dann würdest Du die Antwort kennen.

Da Du sie nicht kennst, darfst Du eh keine Schusswaffe führen und somit erübrigt sich die Frage.

Und anders herum: Selbstjustiz ist verboten.

Ich habe den kleinen Waffenschein also für Schreckschusswaffen. Und ich weiß es dennoch nicht..

0
@Reitter

Also keine "richtige" Pistole. 

Du darfst die Schreckschusswaffe nur zur Notwehr nutzen, wenn es kein milderes Mittel gibt. Und Notwehr setzt einen gegenwärtigen Angriff voraus. 

Wenn Du also nicht angegriffen wirst, gibt es auch keine Notwehr.

0

Wer Selbstjustiz nicht von Notwehr unterscheiden kann muß nicht unbedingt antworten.

1
@ES1956

Wer nicht weis, was Notwehr ist oder wann sie berechtigt ist, muss auch nicht kommentieren.

Ich verstehe die Frage nicht so, dass es um eine gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff geht. 

Solltest Du die Beschreibung in der Frage als solchen deuten ... Dann wäre fraglich, ob die Waffe das geeignete Mittel ist.

0

Dafür musst du schon nach Texas ziehen das du so was darfst. Hier ist es (zum Glück) verboten. 

Seit wann ist Notwehr verboten?

0
@ES1956

Notwehr ist es dann erst wenn du tätlich angegriffen wirst! Und dann darfst du dich auch nur angemessen wehren. Bedrohung ist noch kein Angriff auf Leib und Leben. Wenn also jemand zu dir sagt. Gib mir dein Handy und Geld darfst du ihn zwar abwehren. Durch verbales Verhalten (Schreien). Geduldet ist auch Einsatz von Körperlicher Einsatz. (Weg Schupsen). Ratsam ist allerdings Flucht und sofortige Anzeige. Auf jeden Fall ist einfach über den Haufen schießen nicht mal in der USA erlaubt. Also von Notwehr war nicht die rede. 

0

Informiert dich erst mal was unter Notwehr fällt. Bei solchem Halbwissen kommen wir nicht weiter.

0
@ES1956

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

und nix anders habe ich gesagt.

0
@Erklaerbaer17

Nicht wirklich, denn man muss die Details der Situation betrachten.

Verhält sich jemand aggressiv, dann stellt das keinen rechtswidrigen Angriff dar, doch mit dem Punkt >>Bedrohung<< muss man vorsichtig umgehen. Wenn eine Person einer anderen Person z.B. ein Messer unter die Nase hält gilt:



Strafgesetzbuch (StGB)
§ 255 Räuberische Erpressung


Wird die Erpressung
durch Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit
gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben begangen, so ist der Täter
gleich einem Räuber zu bestrafen.


Und das ist ein rechtswidriger Angriff




2
@Mondmayer

Endlich jemand der über Kindergartenniveau mitreden kann.

Eine Ergänzung trotzdem: Auch ein lediglich aggressives Verhalten kann bereits die Legitimation für Notwehr ergeben wenn man davon ausgehen muss dass ein Angriff unmittelbar bevorsteht und nicht durch mildere Mittel abgewendet werden kann.

1
@ES1956

Die Meinung mancher Personen hier auf GF ist schon ziemlich seltsam... aber vor allem bezüglich Notwehr etc..

Dieser Punkt ist mir bisher noch nicht ganz klar, was bedeutet überhaupt unmittelbar bevorstehend?

Wenn jemand schreit "Ich bringe dich um" und nach seinem Messer greift, dann könnte man auf der einen Seite behaupten, dass der Angriff unmittelbar bevorsteht, aber auf der anderen Seite könnte man das Greifen nach dem Messer als Teil des Angriffes verstehen.

2
@Mondmayer

Wie wir beide wissen muss und wird jede Situation im Einzelfall beurteilt werden. "Ich bring dich um - und nach Messer greifen" kann ja, um nur 2 Extreme zu nennen, ein bockiges Kind in der Küche sein oder ein gestellter Gewalttäter der bereits 2 Opfer abgestochen hat ... und alle möglichen Varianten dazwischen.

Gerade bei Notwehr ist die Abwägung schwierig und das Risiko dass es bei der rechtlichen Aufarbeitung hinterher anders ausgelegt wird groß.

Bei dieser Frage sind mir gleich einige Dinge aufgefallen, der Fragesteller erwähnt nicht:

Wo sich das abspielt, Öffentlich oder zuhause?

Welcher Art der Bedrohung stattfindet, verbal oder bewaffnet?

Welche "Pistole" er besitzt?

Trotzdem antworten viele erstmal : Nein... verboten ...geh nach Texas ...bist blöd ...usw. Ohne sich die Mühe zu machen die Unklarheiten zu hinterfragen oder sich weitere Möglichkeiten vorzustellen.

Es ist diese Ignoranz die mich dann etwas pampig rüberkommen lässt. 

1
@ES1956

Was den meisten aber nicht klar ist, ist das schon alleine
Beschimpfungen und Drohungen einen rechtswidrigen Angriff
darstellen.

Es ist nicht zu übersehen, dass du dich nicht nur mit der Theorie befasst hast, sondern auch mit der Systematik der Bearbeitung eines juristischen Falles, denn du denkst sehr strukturiert.

Ich bin von Anfang an davon ausgegangen, dass es sich an einem öffentlichen Ort abspielt, aber wenn sich das zu Hause ereingnen würde, dann würde das in der Regel ja bedeuten, dass es sich um eine bekannte Person handelt und da gelten sowieso andere Regeln der Notwehr. Wäre es ein Einbrecher, dann würde es sich schon bei dem Einbruch um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff handeln.

Das es aber niemanden interessierte um was für eine Art der Drohung es sich handelte und welche Waffe, empfinde ich als ein wenig verstörend.

Heute nachmittag habe ich übrigens wirklich ein Messer von Walther zur Hand genommen und damit rumgefuchtelt.


2

Nein, darfst du nicht. 

Doch.

1
@ES1956

Nein, natürlich nicht. In Deutschland ist es zum Glück immer noch verboten, einfach so mit einer Waffe herumzufuchteln!

0
@ErsterSchnee

Also ich persönlich werde jetzt mal mindestens 10 Minuten mit einer meiner Waffen herumfuchteln. Und ich befinde mich in D ! Wüsste nicht wo das verboten sein sollte.

1

Nein. Der Besitz von Schusswaffen ist ohne Genehmigung verboten

Ich habe doch eine Genehmigung. Ich frage doch nicht einfach so

1

Das ich nicht lache! Wenn du eine hättest, wüsstest du, dass du das nicht darfst.

0
@Lord2k14

Ich glaube da bist du falsch informiert. Ich habe einen kleinen Waffenschein und dazu benötigt man keinerlei Wissen. Man muss ihn nur beantragen und ich habe die Genehmigung

2

Der Besitz von sog. PTB-Waffen (Gas/Schreckschuß) ist frei ab 18. Zum Führen benötigt man einen kleinen Waffenschein. Dieser wird ohne Sachkundeprüfung erteilt.

3

Was möchtest Du wissen?