Darf ich eine 100 Seiten lange Erklärung an die GEZ schicken?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Was soll an einem privaten Schreiben bitte rechtskräftig werden? Du kannst an jeden schicken, was du willst. Auch ein von dir verfasstes Buch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtskräftig ist ein Schreiben niemals. Rechtskraft bedingt, dass keine Rechtsmittel mehr gegen eine gerichtliche Entscheidung möglich sind oder Rechtsmittelverzicht erklärt wird.

Ferner gibt es die GEZ seit dem 31.12.2012 nicht mehr. Was soll es also bringen? :D

Steuern erklärt man beim Finanzamt....

Dein Beitrag macht vorne wie hinten keinen Sinn...

Aber wenn dir langweilig ist und du Papier verschwenden willst, mach ruhig...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll denn daran rechtskräftig sein, dass du Steuern bezahlst? Das ist doch selbstverständlich und dürfte der GEZ vollkommen egal sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1: Es gibt keine GEZ. Das heißt Rundfunkbeitrag

2: Das ist, wie der Name schon vermuten lässt, KEINE Steuer. sondern ein Beitrag.

3: Das ist völlig sinnlos, der Gebührenstelle etwas mitzuteilen, wozu du eh verpflichtet bist.  Genauso gut kannst du einen 100 Seiten Brief an ein Gericht schreiben, das du keine Bank überfallen wirst.

5: NIEMAND liest so einen Schwachsinn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asdundab
26.10.2016, 21:24

zu 1) Nein, das ist der Beitragsservice ARD, ZDF, Deutschlandradio, und dieser treibt im Namen der Landesrundfunkanstalten die Haushaltsabgabe für Rundfunk ein.

0
Kommentar von SebRmR
26.10.2016, 23:22

Zu 5.
Doch, es wird gelesen, schließlich könnte ja irgendetwas wichtiges drinstehen.

1

Und was hast Du davon? Und warum gerade die GEZ? Schreib den Brief doch an Deine Freundin! Hat den gleichen Nutzen. Nur: Vielleicht liest die den - die GEZ bestimmt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EinNachtfuchs
26.10.2016, 20:33

Deswegen ja die Frage ob das Rechtskräftig ist. Unterschrieben müsste doch eigentlich, oder nicht?

0

Natürlich darfts Du diesen Brief schreiben, aber Du solltest auch eine verbindliche Einzugsermächtigung beilegen, damit das Geld auch abgebucht werden kann.

Der Brief allein gilt nicht als Einzugsermächtigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was genau soll da denn rechtskräftig sein? Was verstehtst du denn unter Rechtskraft? Welche Rechtskraft soll der Brief denn haben? 

Das ist nichts weiter als eine Mitteilung. Die vermutlich keiner lesen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kannst du das schreiben und abschicken, lesen wird es jedoch keiner und für den Einzug benötigen sie einen ausgefüllten und unterschriebenen SEPA Lastschriftauftrag, das wird mit dem Brief nicht klappen. Daher droht dir Ärger. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß es nicht. 

Bessere Frage: WARUM?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?