Darf ich ein Wespennest zerstören?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi,

hab das hier gefunden:

Wespen sind als wild lebende Tiere durch das Landesnaturschutz-Gesetz geschützt. Es ist durch den Gesetzgeber verboten Wespennester zu zerstören. Hornissennester sind hier im besonderen Maße geschützt. Bei Zerstörung eines Hornissennestes kann es zu Geldstrafen von bis zu 50.000 € kommen. (§10, Abs. 2, Ziffer 10c BNatSchG i.V. §1 Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV)). Sollte sich die Umsiedlung oder gar die Zerstörung eines Hornissennestes nicht vermeiden lassen, müssen sie dies bei ihrer Stadt oder Gemeinde beantragen. Kontaktieren sie aber in diesem Fall unbedingt einen Experten in ihrer Region und die untere Naturschutzbehörde. Befindet sich ein Nest auf ihrem Grundstück haften sie grundsätzlich nicht für das Nest und etwaige Folgen, es sei denn sie haben es bewusst angesiedelt. Auch besteht kein Anspruch von Nachbarn auf Entfernung des Nestes.

Wenn du mehr lesen willst, hier der komplette Link:

http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/wespen-wespennest-wespenstich.html#3

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nunja, Wespen schützen ist auch gut. Darum ja eben nicht selbst machen. Doch die Feuerwehr soll doch helfen, wenn Leben bedroht ist oder nicht ? Und das soll was kosten? Auch wenn ein kleines Kind in Gefahr ist ? Wir haben 3 (!!) Nester gefunden in dem grad übernommenen Garten. Zwei davon sind direkt an dem Gartenhäuschen und die Wespen fliegen dort rein und raus, hab sie schon gesehen. Eins ist im Schuppen. Meine kleine Tochter (4) hat panische Angst vor Wespen (sie hat Angst vor allem was fliegt) auch wenn ich ihr sage, das die nix tun, wird sie panisch und dann würde sie mehrfach gestochen werden. Also ist es doch besser, diese zu entfernen oder nicht ? In so einem Fall müßte doch die Feuerwehr das kostenlos machen. Oder wie ist da die Sachlage ? Hat jemand da Erfahrungen ? Danke schonmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kehrwisch
31.07.2011, 23:47

Ich habe mich auch bei der örtlichen Feuerwehr erkundigt Es hätte auch mich, ebenso wie unseren Nachbarn 100 Euro gekostet, das Wespennest "umsetzen" zu lassen. Ausserdem hätte entweder an der Hausfassade oder innen im Zimmer die Wand aufgemacht werden müssen um das Nest zu entfernen und dies hätte noch weitere Kosten verursacht. Somit kann ich nur sagen: Tut mir leid um die Tiere, aber mehrere hundert Euro Schaden kann ich mir nun mal nicht leisten. Ich habe bisher genau gedacht, wie Du auch: Die Wespem waren im Rolladenkasten meiner kleinen Tochter - da ich hochgradig allergisch bin (was meine Tochter weiß) hat auch sie extreme Angst vor diesen Tieren.

0

Du brauchst das Wespennest nicht zerstören, das macht man auch nicht. Wespen sind harmlos, solange man sie nicht bedroht oder ärgert.Außerdem bauen sie ihre nester nie zwei mal an ein und dem selben Fleck. Kannst also sicher sein, dass diese Tierchen nur in diesem Jahr zugast sind. Mach dir ein Fliegenfenster, dann kommen sie auch nicht in deine Zimmer.. Und der Rolladenkasten ist bestimmt innen zu, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kehrwisch
01.08.2011, 00:00

Das mit dem Fliegenfenster hatte ich mir auch überlegt. Aber erstens sind die Biester auch bei geschlossenem Fenster irgendwie ins Zimmer gekommen (wahrscheinlich durch den Rolladengurt) und zweitens putzt ja eine normal denkende Hausfrau einmal in der Woche die Fenster. Da immer die Fliegenfenster wegzumachen dauert ja länger als das Fensterputen selber. Und ausserdem wird ja schließlich täglich Staubgewischt, somit muß das Fliegenfenster ja zum Lappen ausschütteln weggemacht werden. Und dann kommen ja alle 200-300 Wepsen ins Zimmer geflogen. Wie soll ich denn da lüften und saubermachen?

0

Naja.. wir wohnen jetzt den dritten Sommer in einem älteren Haus und hatten in dieser Zeit zwei Wespennester und eines mit Hornissen.... wir haben die Feuerwehr nicht bemüht, da uns dieses Vergnügen zu teuer ist. Wir haben versucht, die Öffnungen zu verschließen, nachdem die Wespen nicht mehr da waren.

Bei den Hornissen haben wir das riesige Nest im Winter entfernt, als keine Aktivität mehr festzustellen war.

Aktuell stellen wir jedoch schon wieder ein neues Wespennest fest... so ist halt immer was los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hättest die Wespen in Ruhe gelassen und im kommenden Jahr wären keine Wespen mehr da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kehrwisch
09.07.2011, 13:00

Und den ganzen Sommer über das Schlafzimmer nicht mehr lüften können und keine Betten mehr an die frische Luft hängen? Wie soll das gehen? Dieses Nest ist im Rollladenkasten im Zimmer meiner Tochter (unterm Dach). Da herrschen sowieso gefühlte 40-50 Grad. Da muß man doch täglich lüften.

0

Für jeden einigermaßen gesund tickenden Menschen sollte es selbstverständlich sein, störende Tiere schonend umzusetzen und nicht einfach umzubringen! Daß hier zu allem Überfluß auch noch Gift eingesetzt wurde, verschlägt mir echt die Sprache - gerade in der heutigen Zeit, in der uns die Erde deutlich zeigt, daß sie unsere zerstörerische Umgehensweise mit ihr nicht länger ertragen kann. Das nächste Mal vielleicht ein wenig nachdenken anstatt die Giftkeule zu schwingen. Wir hatten gerade auch ein Wespennest an einem für beide Seiten ungünstigen Platz. Wir haben einen Imker angerufen und er hat das Nest an eine ruhigere Stelle im Garten gesetzt. Ich kann nicht verstehen, wie man Tiere umbringen kann, nur weil sie stören. Es gibt immer auch einen anderen Weg. Traurig finde ich, daß Gesetze nötig sind, um solch dummes, gleichgültiges und rücksichtsloses Verhalten zu unterbinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kehrwisch
31.07.2011, 23:55

Hätte ich ja gerne gemacht. Aber auch auf meine Nachfrage wurde mir gesagt, daß die Kosten mindestens 100 Euro plus den Schaden am Haus (entweder am Aussenputz oder innen im Zimmer) betragen werden. Das kann sich nicht jeder leisten. Ausserdem ist es für jeden eine persönliche Angelegenheit inwieweit sich eine Allergie hinziehen kann. Ich bin hochgradig allergisch gegen Insektengit und hatte vor 2 Jahren von einem Stechmückenstich über eine Woche Lähmungserscheinungen am gesamten Bein. Daß ich auch noch auf das Antiallergikum allergisch reagiert habe, hat dem ganzen noch die Krone aufgesetzt. Somit kann ich wirklich kein Mitleid mit Wespen empfinden - sie sollten einfach nur aus meinem Haus verschwinden (und vor allem aus dem Zimmer meiner Tochter) . Jeder normale Mensch lüftet ja täglich sein Fenster - dies war im Zimmer meiner Tochter leider nicht mehr möglich. Also kann man von "Stören" der Tiere nicht mehr sprechen - sie waren eine Gefahr ( vor allem da wir noch nicht wissen, ob meine Tochter ebenso allergisch gegen Insektengitft ist wie ich auch).

0

Was möchtest Du wissen?