Darf ich ein altes landwirtschaftlich genutztes Gebäude als Wohnhaus umbauen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo joopi,

das "landschaftlich genutzte Gebäude" Deinen Schwiegereltern steht ja wohl nicht in dicht besiedeltem Gebiet sondern eher ländlich .. was den Umbau (höchstwahrscheinlich) zu einer "Baumaßnahme im Außenbereich" nach §35 Baugesetzbuch macht. Danach sind prinzipiell nur Bauwerke für bestimmte Nutzungen (Agrar-, Energeiwirtschaft, etc.) erlaubt.

Für Umnutzungen (wie in Deinem Fall) enthält der Paragraph folgende Regelungen:

1. die Änderung der bisherigen Nutzung eines Gebäudes im Sinne des Absatzes 1 Nr. 1 unter folgenden Voraussetzungen:     a) das Vorhaben dient einer zweckmäßigen Verwendung erhaltenswerter Bausubstanz,     b) die äußere Gestalt des Gebäudes bleibt im Wesentlichen gewahrt,     c) die Aufgabe der bisherigen Nutzung liegt nicht länger als sieben Jahre zurück,     d) das Gebäude ist vor mehr als sieben Jahren zulässigerweise errichtet worden,     e) das Gebäude steht im räumlich-funktionalen Zusammenhang mit der Hofstelle des land- oder forstwirtschaftlichen Betriebs,     f) im Falle der Änderung zu Wohnzwecken entstehen neben den bisher nach Absatz 1 Nr. 1 zulässigen Wohnungen höchstens drei Wohnungen je Hofstelle und     g) es wird eine Verpflichtung übernommen, keine Neubebauung als Ersatz für die aufgegebene Nutzung vorzunehmen, es sei denn, die Neubebauung wird im Interesse der Entwicklung des Betriebs im Sinne des Absatzes 1 Nr. 1 erforderlich,   2. die Neuerrichtung eines gleichartigen Wohngebäudes an gleicher Stelle unter folgenden Voraussetzungen:     a) das vorhandene Gebäude ist zulässigerweise errichtet worden,     b) das vorhandene Gebäude weist Missstände oder Mängel auf,     c) das vorhandene Gebäude wird seit längerer Zeit vom Eigentümer selbst genutzt und     d) Tatsachen rechtfertigen die Annahme, dass das neu errichtete Gebäude für den Eigenbedarf des bisherigen Eigentümers oder seiner Familie genutzt wird; hat der Eigentümer das vorhandene Gebäude im Wege der Erbfolge von einem Voreigentümer erworben, der es seit längerer Zeit selbst genutzt hat, reicht es aus, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass das neu errichtete Gebäude für den Eigenbedarf des Eigentümers oder seiner Familie genutzt wird,      

In jedem Fall bedarf es einer Baugenehmigung seitens der Gemeinde.

Viel Spaß und Erfolg beim Heimwerken wünscht das Team von selbst.de

Im Prinzip ja - da es aber eine wesentliche Veränderung ist, muß ein entsprechender Bauantrag gestellt und die beabsichtigte Nutzungsänderung den noch beteiligten Behörden  angezeigt werden

stell einen bauantrag,nutzungsänderung bei deiner gemeinde,dann bekommst einen bescheid,ja oder nein und unter welchen auflagen

Altes Wirtschaftsgebäude zu einem Wohnhaus umbauen?

Hallo, wir haben ein Haus gekauft das ursprünglich aus einem Wohnhaus und einem in 10 Meter entfernten Wirtschaftsgebäude besteht. Im Zuge des Verkaufs wurden die Grundstücke getrennt. Die Grundgrenze läuft genau an der Hausmauer des Wirtschaftsgebäudes. Da das Wirstschaftsgebäude vom jetzigen Eigentümer nicht benutzt wurde war uns das egal. Jetzt will dieser den Grund als Baugrund umwidmen lassen und genau auf den alten Mauern des Wirtschaftsgebäudes ein Wohnhaus errichten. Die Aussenmauer würde wieder genau auf der Grenze stehen. Ist das erlaubt oder muß er dann einen Abstand zu der Grundgrenze einhalten? Muß er uns als Nachbarn um unsere Zustimmung fragen? Er meinte nur, er baue wieder auf die gleichen Mauern auf, da das aufgrund "Substanzerhaltung" sogar gefördert werden soll?? Für uns macht es natürlich einen Unterschied ob unser Haus 10m neben einem unbenutzten W-Gebäude liegt oder die Bewohner eines Wohnhauses aus 10 m in unser Haus schauen.

Vielen Dank für eure Antworten.

Lg

...zur Frage

Geplantes Gewerbegebiet. Kann ich mich dagegen wehren?

Wir haben vor 18 Jahren ein landwirtschaftliches Gebäude mit Wohnhaus im Aussenbereich zwischen Emden und Hinte (Ostfriesland) erworben. Die umliegenennen Flächen sind in meinem Besitz (ca 3ha. Das Gebäude wurde aus dem landw. Bereich heraus genommen, da wir ein kleines Handwerksunternehmen hier gegründet haben, mit zurzeit 13 Angestellten. Nun ist es leider so, dass die Gemeinde um uns herum ein Gewerbegebiet plant. Unsere Befürchtungen sind nun, dass das Gebäude sehr an Wert verliert, auch durch den Verlust der umliegenden Flächen (Pferdeliebhaber haben schon sehr hohe Angebote gemacht). Auch ein wohnen in einem Gewerbegebiet kann ich mir nicht vorstellen. Meine Frage ist jetzt kann ich mich überhaupt gegen dieses Vorhaben wehren, da wir ja selbst ein Gewerbe betreiben, bzw steht mir im schlimmsten falle eine Entschädigung für das Gebäude zu oder ist es sogar sogar möglich, dass die Gemeinde auch das Gebäude erwirbt.

...zur Frage

Hausanbau mit Schuppen an Grenze möglich?

Wir planen einen eingeschossigen Anbau an unser Haus. Bis zur Grundstücksgrenze sind es 8,50 m. Das Baufenster endet 4 m von der Grenze. Wir könnten somit einen Anbau von 4,50 m Breite bauen. Nun darf man in NRW auch priviligierte Gebäude bis zu 9 m Länge, insgesamt 15 m an allen Grenzen in der Summe erbauen. Ein Schuppen wäre ein solches Gebäude. Dürften wir die 4 m zwischen Hausanbau und Grenze für eine Anbauerweiterung um einen Schuppen nutzen oder darf der nicht mit dem Gebäude in Verbindung stehen? Unser Nachbar hat sein Gartenhaus an der betreffenden Stelle unserer gemeinsamen Grenze stehen. Hat das einschränkende Wirkung auf unser Vorhaben? Bevor ich beim Bauamt vorspreche wollte ich schonmal hier im Netz horchen. Zumal die Planung noch in den Kinderschuhen steckt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?