Darf ich die E-Zigarette auch bei Histaminintolleranz rauchen?

6 Antworten

Zunächt einmal rauchst du eine E-Zigarette ja nicht. Es entsteht also gar kein Rauch, sondern lediglich Dampf.

In einer Toxikologischen Bewertung der TÜV-Analyse eines Liquids für E-Zigaretten der Universität Graz habe ich neulich folgendes  gelesen:

"Eine klinische Studie weist sogar darauf hin, dass Propylenglykol eine positive Wirkung beim allergischen Asthma bronchiale haben könnte, da die Substanz die bronchokonstriktorische Wirkung von Histamin signifikant abschwächte und die antiasthmatische Wirkung des u1-Antagonisten Prazosin
verstärkte4. Demnach scheint Propylenglykol keine schädliche Wirkung beim allergischen Asthma bronchiale zu haben."

Vielleicht kannst ja damit etwas anfangen. Ansonsten gilt wie bei allen Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Intoleranzen, dass man seine eigenen Grenzen selber austesten muss und im Zweifel einen Arzt befragen sollte.

Meiner Erfahrung nach wird es nur schwer werden einen Arzt zu finden, der sich umfassend und intensiv mit der E-Zigarette und den verwendeten Liquids auskennt.

Hallo Heildruhn,

wie waren deine Erfahrungen mit der E-Zigarette bei Hisaminintolleranz?

Lg

Die E-Zigarette ist bei Histaminintoleranz unbedenklich. Tabakrauch enthält Histamin weil der Tabak fermentiert wird. E-Liquids bestehen aus aus Propylenglykol, pflanzlichem Glycerin, manchmal bis zu 10% Wasser, Aroma und Nikotin. Darin fühlen sich Bakterien nicht wirklich wohl, es entsteht also so schnell kein Histamin, selbst wenn es mal was dauern sollte bis ein Liquid völlig aufgebraucht ist. Ich bin selber Histaminintolerant, dampfe jetzt seit etwa 10 Monaten und habe keinerlei Probleme.

Was möchtest Du wissen?