Darf ich der GEZ den Zugang zur Wohnung verweigerg, notfalls mit Gewalt

26 Antworten

Totaler Schwachsinn. Leute von der GEZ haben ohne deine Einwilligung nichts in deiner Wohnung verlohren, genau wie alle anderen Personen auch, und "befehlen" dürfen die erst recht nichts.

Meines Wissens darf noch nicht mal die Polizei "Befehlen" reingeglassen zu werden, es sei denn es gibt brechtigten Anlass dazu (zum Beispiel Gefahr im Verzug) oder sie haben eine Gerichtliche Anordnung bzw. einen Durchsuchungsbefehl.

Aber so ein Typ von der GEZ der sich aufspielt wie Gott der darf erst mal nur eines, und zwar gleich wieder gehen.

Und sollte er auf die Idee kommen, den Fuß in die Tür zu stellen oder sich reindrängeln zu wollen, cool bleiben, den auf keinen Fall reinlassen und gleich mit Anzeige wegen Hausfriedensbruch drohen. Das ist so ein Verhalten nämlich. Handgreiflich werden sollte man hingegen nur, wenn der GEZ Typ es wird, denn dann handelt es sich um Notwehr, alles andere bringt mehr Probleme wie Nutzen.

Grundsätzlich darf man niemanden verprügeln, leider auch keine Schutzgelderpresser, denn das sind die GEZ-Schergen in meinen Augen. Man begeht damit eine Sraftat, nämlich Körperverletzung.

Man geht allerdings straffrei aus, wenn man in Notwehr gehandelt hat. Das heißt, wenn man einen (wichtig) unrechtmäßigen Angriff auf seinen Besitz, seine Gesundheit etc. mit Gewalt abwehrt. Das Recht auf Notwehr besteht bis der Angriff beendet ist. Also auch bei einem GEZ-Schergen der seinen Fuß in meine Tür stellt, denn er begeht damit Hausfriedensbruch. Dies ist eine Straftat. Den Hausfriedensbruch muss man nicht erdulden, bis die Polizei eingetroffen ist, man darf selbst Hand anlegen.

Übrigens bekommt die Polizei von keinem Richter der Welt einen Durchsuchungsbeschluss (Befehl heißt es nur in US-Serien) wegen einer Ordnungswidrigkeit. Mehr ist das Schwarzsehen nämlich nicht.

Wichtig. Man darf nur so lange Gewalt anwenden, bis der Hausfriedensbruch beendet ist (hoffentlich ist der Vorgarten schön lang^^)

Verweigern ja, verprügeln nein. Er hat kein Zugangsrecht egal was er sagt. Der Zugang kann ihm mit angemessenen Mitteln verwehrt werden z.B. wenn er den Fuß in die Tür stellt darfst du drauftreten.

Was möchtest Du wissen?