Darf ich das als Moslem?

... komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Der Islam ist eine Religion, die seit jeher Tiere als ganz besonderen Teil der Schöpfung Allahs ansieht. Der Koran, die Hadithe und die Geschichte der islamischen Zivilisation bieten viele Beispiele für Mitgefühl und Respekt gegenüber Tieren.

Zahlreiche Überlieferungen des Korans zeigen auf, dass Mohammed ein großer Tierfreund war und insbesondere Katzen gern zu haben schien. Tierquälerei sowie der Verkauf von Hunden oder Katzen sind verboten. Im Islam wird dem Menschen Verantwortung gegenüber Tieren, für sein Leben auf Erden und der Umwelt übertragen. Er soll die göttliche Ordnung erhalten.

Denn „Tiere ,handeln gerecht‘, da diese nur töten, was sie zum Essen brauchen, d.h. sie töten nicht aus Willkür.“ Ein Mensch hat heute jedoch die freie Wahl bei der Entscheidung bezüglich seines Essens. Kein Tier muss sterben, um den menschlichen Hunger zu stillen, es gibt genügend pflanzliche Nahrungsquellen.

Ach ja der Hundespeichel ist rein solange er sich nicht von Müll ernährt od. krank ist. 

Aus dem Koran:
'Ein Mann ging seines Weges und fühlte großen Durst. Als er zu einem Brunnen kam, stieg er hinab, stillte seinen Durst und kam wieder herauf. Da sah er einen Hund, dessen Zunge heraushing und der den Schlamm leckte um seinen Durst zu stillen. Dem Mann wurde bewusst, dass der Hund den gleichen Durst empfand, wie er selbst. Er stieg nochmals in den Brunnen herab, füllte seinen Schuh mit Wasser und gab es dem Hund zu trinken. Für diese Tat vergab Gott ihm seine Sünden.

Eine besondere Ehre gebührt dem Hund, weil er den Schlaf der Siebenschläfer bewachte (siehe Koran 18 Al-Kahf bis 18:22) Die Geschichte erzählt von sieben jungen Männern, die wegen ihres Glaubens verfolgt wurden und Schutz in einer Höhle suchten. Einer von ihnen hatte seinen Lieblingshund „Kitmir“ dabei. Dem Koran zufolge wachte dieser treue
Gefährte 309 Jahre über die Schlafenden, bis zum Ende der religiösen Verfolgung. Dafür erhielt der Hund Kitmir Einlass ins Paradies. 

Ich bin kein Muslim (auch wenn der Koran was anderes behauptet), ich bin ein freier Mensch welcher am Koranunterricht in der Mosche teilgenommen hat (das darf jeder der will, das steht jeden offen; ihr dürft euch selbst nur nicht verlieren wenn versucht wird euch zu beeinflussen, anhören nachdenken und ein eigenen Bild machen). Und nicht vergessen der Koran wurde vor langer Zeit geschrieben, die Bedeutung vieler Worte ist nicht mehr die gleiche wie zu diesem Zeitpunkt, also auch nicht zuverlässig da der Koran nie an die Sprache der Zeit angepasst wird/wurde.
Wer logisch denken kann wird auch entdecken das die surre der Tier nicht stimmen kann da Tiere sehr wohl lernen können. Die ist nur einer von vielen Irrtümern im Koran. Und wenn Muslime auf den nächsten Lehrer warten (welche den Koran interpretieren darf) können diese wohl lange warten da man ihn in den meisten Ländern der Erde wohl ins Irrenhaus sperren würde.
Eine wahrhaftig gläubigen kann mann aber selbst mit beweisen nicht überzeugen da Gott (ja ich verwende Gott) ihrer Meinung nach den Tieren dies bereits alles beigebracht hat, selbst das neubilden von Synapsen bei neu erlernten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
08.02.2016, 21:36

Ich finde das sehr interessant, Danke 🌷

0
Kommentar von question123456
08.02.2016, 21:45

Der Kauf oder Verkauf ist also nicht gestattet. Ich will mir aber einen Hund kaufen. Nun darf man den Hund zu Hause behalten? Geht die Waschung kaputt? Stimmt das alles, steht das im Kur an???

0
Kommentar von vfboweh
08.02.2016, 22:01

Das die Tiere im besonderen Schutz stehen im Islam? Hahaha. Weißt du was Schächten ist? Das wird im Islam gemacht damit es Halal ist. Das ist reinste Tierquälerei. Ich wette du hast den Koran nicht gelesen, denn sonst wùrdest du nicht so einen Unsinn von dir geben.

0

Darüber hab ich mal mit meinem türkischen Nachbran diskutiert. Der hat mir erzählt, dass er in der Türkei selber Jagdhunde hatte und seiner Meinung nach sauber gehaltene Hunde überhaupt kein Problem für einen Moslem seien. Streundende Hunde seien allerdings etwas anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also es kommt auf die Rechtsschule an. Bei hanefiten zum beispiel sind jegliche Flüssigkeiten vom hund (speichel, urin sowieso) unrein. Aber nehmen wir an ich habe wudu, streichle einen hund ohne kontakt mit seinen Flüssigkeiten, wird mein wudu/abdest nicht gebrochen. Bei anderen rechtsschulen ( weiß nicht genau jetzt welche) darfst du hunde überhaupt nicht berühren bzw musst noch mal wudu nehmen. Naja wenn du sagen wir mal einen haus mit garten hast und den hund im garten hälst und für ihn dort auch einen Unterschlupf usw bereitstellst, könntest du einen hund halten. Müsstest halt die Wohnung bzw haus rein halten und dann eben öfters vor dem gebet deine Kleidung gegebenenfalls reinigen und wudu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich arbeite an einer Grundschule, an der ca 80% der Kinder einen sogenannten Migrationshintergrund haben, etwa die Hälfte (in einigen Klassen auch mehr) sind muslimisch.

Alleine in "meiner" Klasse gibt es in zwei muslimischen Familien einen Hund zu Hause, grundsätzlich widersprechen sich Islam und Hundehaltung also offensichtlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
09.02.2016, 13:54

Es sind auch nur - aber leider immer wieder! - die Ideologen, die den Menschen das Leben schwermachen.

1

Ein Tier sollte man nicht einfach nur besitzen, sondern aus Tierliebe halten.

Bei Deinen Vorbehalten, auch unter der Berücksichtigung der Vorbehalte des Islam, wäre es die größte Tierliebe wenn Du darauf verzichtest einen Hund zu kaufen.

Dies zu Deiner Frage.

Jetzt ein Gedanke für Dich, über den Du mal philosophieren solltest:

  • Wenn Gott der Schöpfer aller Dinge ist, dann hat er auch den Hund erschaffen. Wenn man jetzt die Vorbehalte des Islam nimmt, insbesondere auch der Vorbehalt, dass der Hund die Engel fernhalten soll, dann kann da doch irgendwas nicht richtig sein. Entweder stimmt da was nicht mit Allah, oder es stimmt da was nicht mit den Hadithen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3plus2
09.02.2016, 00:08

DHxxx

1

Wenn du einen Hund willst, kauf dir einen. Hunde sind wunderbare Tiere. Es ist doch absolut lächerlich deine persönlichen Träume irgendeiner Ideologie unterzuordnen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manchmal muss man sich eben entscheiden, was einem wichtiger ist: Die Ansichten aus einem fernen Kulturraum von vor über 1000 Jahren befolgen oder die von hier und heute bzw. für das, was man wirklich braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Völliger Quatsch - Irrglaube! wenn du das Einverständnis´s der Familie hast, und dich gut um einen Hund kümmern kannst dann hol dir einen ;-)

http://paradies-fuer-tiere.com

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß ja nicht wie ernst es dir mit deinem Glauben ist aber ich würde mich nicht von einer und ich entschuldige mich für mein unglaubiges Gerede, vor tausenden von Jahren erfundenen Geschichte von Dingen abhalten lassen die ich tun möchte. Egal von welcher Religion wir hier reden.

Ungefragter Zusatz:                                                                                     Meiner Meinung nach laufen sie alle darauf hinaus das irgendwann jmd sie sich aus irgendeinem Grund ausgedacht hat der vermutlich weniger freundlich war als die Menschen zu Gott oder wem auchimmer zu führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wirst du dich wohl oder übel zwischen Glaube und Bedürfnis entscheiden müssen. Davon abgesehen liegt die Entscheidung auch nicht allein bei dir, sondern bei deinen Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist vollkommender Schwachsinn, sorry. So viele Moslems in allen Ländern haben Hunde, da musst du dir keine Sorgen machen. Du bleibst trotzdem ein sauberer Moslem und kannst da ganz beruhigt sein. Außerdem ist es gut für das Karma wenn du dich um ein Tier sorgst, da machst du quasi Pluspunkte ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde ja einfach den Quran lesen im Zweifelsfall aber ist mir nicht bekannt, dass es so ein Verbot gibt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher hast Du denn Deine Infos und Gerüchte? Fragen, die mit "ich hab irgendwo gehört" sind meist Stuss. Für religiösen Input wäre doch wohl Dein Imam der richtige Ansprechpartner, der deuteln kann, ob halal oder ob der Hund Waschungen zerstört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von question123456
08.02.2016, 21:09

Das sagt jeder! Das steht auch im Internet... Aber steht es im Kur an?

0
Kommentar von KeinenDunst
08.02.2016, 22:23

Frage 10 Imame und Du erhälst 10 verschieden Antworten. In diesem Fall ist es ein Problem das es kein Oberhaupt (wie den Papst bei den rk od. ortodoxen Christen gibt). Schau in den Iran od. Irak, was in einen Dorf erlaubt ist ist im Nachbardorf verboten...

2

Warum fragst Du das nicht jemanden der den gleichen Glauben hat wie Du?

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von question123456
08.02.2016, 21:32

Ich erwarte auch nur Antworten von Personen, die den gleichen Glauben haben wie ich!

1
Kommentar von question123456
08.02.2016, 21:47

Tut mir leid, da muss ich mi h verbessern! Ich erwarte Antworten von denen die Wissen darüber haben.

0

Milliarden Menschen haben Hunde, Milliarden Menschen essen Schweinefleisch, Milliarden Menschen freuen an Musik usw., usw. warum soviel Im Koran haram ist unverständlich und einfach zu sagen, dass dies und das unrein ist, das reicht nicht, mach von deinem Verstand und deiner Logik gebrauch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu dem Ḥadīth, der von Bukhārī und Muslim überliefert wurde "Die Engel betreten kein Haus, wo sich ein Hund oder Bild befindet",


'Abdullah Ihn 'Umar berichtete, daß er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte:
"Demjenigen, der einen Hund hält, mit Ausnahme des Hundes, der zum Zwecke der Jagd abgerichtet und zum Hüten der Schafe bestimmt ist, geht an jedem Tag (der Lohn bei Allah) für jeweils zwei Teile seiner (guten)Taten verloren." (Bu).

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, daß der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:
"Wer einen Hund hält, dem werden sich täglich seine (guten) Taten um einen Teil verringern; ausgenommen davon ist der Hund, der zum Zwecke der Landwirtschaft und der Schafshütung gehalten wird."... Abu Huraira berichtete ferner, daß der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "... ausgenommen davon ist der Hund, der zum Zwecke der Jagd und der Schafshütung gehalten wird." (Bu).

Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, daß der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:
"Demjenigen, der einen Hund hält, welcher weder zum Zwecke des Hütens der Schafe noch der Jagd bestimmt ist, geht an jedem Tag (der Lohn bei Allah) für jeweils zwei Teile seiner (guten) Taten verloren." (Bu).

Kurz und Knapp: Hunde im Haushalt die keine Zweckhunde sind aus Islamischer Sicht und die der Rechtsgelehrten Haram.
Weil die Engeln kein Haus betreten indem ein Hund oder ein Bild ist.



Wa Salam!


KarimIbnAbbas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KeinenDunst
08.02.2016, 22:32

Abu Huraira (Allahs Wohlgefallen auf ihm) berichtete, dass der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte:

"Einer Prostituierten wurde (ihre Sünde) deshalb vergeben, weil sie an einem Hund vorbeikam und sah, wie dieser auf der Kante eines Wasserbrunnens mit heraushängender Zunge stand, und beinah vor Durst zu sterben. Da zog sie ihren Schuh aus, band ihn an ihren Schleier und zog für ihn Wasser heraus. Für dieses wurde ihr (die Sünde) vergeben."

 (Hadith sahih bei Buchari, dtsch. Ausg., Nr. 3321)

Abu Huraira (Allahs Wohlgefallen auf ihm) berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:

"Während ein Mann unterwegs war, spürte er starken Durst. Er kletterte in einen Wasserbrunnen hinab und trank daraus. Als er wieder draußen war, sah er einen Hund, dessen Zunge heraushing und vor starkem Durst den Sand fraß. Der Mann sagte zu sich: »Der Hund wurde vom starken Durst genauso befallen wie ich.« Er füllte dann seinen Schuh mit Wasser, hielt diesen mit seinem Mund fest, kletterte hinauf und tränkte den Hund damit da dankte ihm Allah dafür und vergab ihm (seine Sünden)."Die Leute sagten: »O Gesandter Allahs, erhalten wir auch einen Lohn (von Allah) wegen der Tiere? « Der Prophet erwiderte: »Wegen jedem Lebewesen gibt es Lohn! «"

(Hadith sahih bei Buchari, dtsch. Ausg., Nr. 2363)

"Eine gute Tat an einem Tier ist so gut, als ob einem Menschen Gutes getan wurde. Dagegen ist eine grausame Tat gegenüber einem Tier genau so schlimm, als ob man gegenüber einem Menschen grausam wäre." (Muslim und Bukhari, Mishkat al-Masabih; Buch 6, Kap. 7, 8:178).

Zahlreiche Überlieferungen des Korans zeigen auf, dass Mohammed ein großer Tierfreund war und insbesondere Katzen gern zu haben schien. Tierquälerei sowie der Verkauf von Hunden oder Katzen sind verboten. Im Islam wird dem Menschen Verantwortung gegenüber Tieren, für sein Leben auf Erden und der Umwelt übertragen. Er soll die göttliche Ordnung erhalten.

Das retten und die Pflege eines Hundes entspricht also dem Glaubenslehren des Koran, es wird sogar mit dem Sündenerlass belohnt. Er darf keinen kaufen, aber wenn er einen rettet und für ihn sorgt ist dies zulässig.

und jetzt?

0
Kommentar von KeinenDunst
08.02.2016, 22:37

Mal sehen wer den besseren Lehrer hatte.

0
Kommentar von KeinenDunst
08.02.2016, 22:44

Eine besondere Ehre gebührt dem Hund, weil er den Schlaf der Siebenschläfer bewachte (siehe Koran 18 Al-Kahf bis 18:22) Die Geschichte erzählt von sieben jungen Männern, die wegen ihres Glaubens verfolgt wurden und Schutz in einer Höhle suchten. Einer von ihnen hatte seinen Lieblingshund „Kitmir“ dabei. Dem Koran zufolge wachte dieser treue Gefährte 309 Jahre über die Schlafenden, bis zum Ende der religiösen Verfolgung. Dafür
erhielt der Hund Kitmir Einlass ins Paradies.

Da war ein Hund 309 Jahre in der Wohnung, und selbst Imane haben Bilder in der Wohnung (und wenn es nur die von Mekka sind), Interessant od.? Also nachdem sind das alles Engelfreie Zonen.

Kurz und knapp, hast Du ein Bild im Haus kann auch der Hund rein, es kommen eh keine Engel (wg. der Bilder an den Wänden und den Urlaubsfotos...).

0
Kommentar von KeinenDunst
08.02.2016, 22:49

Es gehen Teile seiner (guten)Taten verloren;

nun durch die gute Tat an dem Hund werden die Sünden eh erlassen (Er füllte dann seinen Schuh mit Wasser, hielt diesen mit seinem Mund fest, kletterte hinauf und tränkte den Hund damit da dankte ihm Allah dafür und vergab ihm (seine Sünden).

0
Kommentar von Gambler2000
09.02.2016, 15:31

OK KarimIbnAbbas; du meinst so nachdem Motto, Möge Allah alle Hundebesitzer in die Hölle schicken?

LG.

0

Ich bin Muslim.

Du hast die richtige Antwort schon erhalten. Es ist Muslimen nicht erlaubt einen Hund in der Wohnung zu halten.

Du schreibst, Du brauchst Liebe und Beschäftigung! Und es kann mir helfen nicht mehr so ein fauler Mensch zu sein.

Die beste Tat, die ein Muslim machen kann ist den Koran erlernen und dann zu lehren. Also lerne den Koran zu lesen. Und lerne auch den Koran zu verstehen. Beschäftige Dich damit. Lerne von einem sehr guten Lehrer. Am besten von einem Araber, damit Du die Aussprache richtig lernst. Dann lerne wie man den Koran unterrichtet. Danach beginne anderen den Koran zu lehren.

Damit verhinderst Du ein fauler Mensch zu sein. Du hast Beschäftigung. Und Du bekommst so viel Liebe von Deinen Schülern, das kannst Du gar nicht fassen. Und Dein Lohn von Deinem Herrn wird unendlich sein. Jeder Buchstabe, den Du liest im Koran ist eine gute Tat. Jetzt rechne mal.

Ich wünsche dir alles Gute bei Deiner Entscheidung und bitte Allah Dich rechtzuleiten.

Übrigens wäre es sehr sinnvoll ein Istichara-Gebet in dieser Sache zu beten.

http://islam-pedia.de/index.php5?title=Istichara-Gebet 

PS: Hadithe, die in Buchary oder Muslim stehen sind alle richtig und wichtig, deshalb halte Dich bitte daran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
09.02.2016, 13:59

Falsch.

Es wird nur fundamentalistischen Muslimen nicht erlaubt, einen Hund zu halten. 

Wieder einmal das alte Spiel bei GF - das leider kein "Spiel" ist: Fundamentalisten, zumeist sunnitische Fundamentalisten, behaupten a) etwas sei so und b) das gelte für ALLE Muslime. 

Sie übersehen dabei in ihrer Arroganz (oder in ihrem Unwissen), daß Sunniten zwar Muslime sind, daß es aber außer Sunniten noch andere Muslime gibt, die vielleicht anderer Ansicht sind.

1

Im Koran gibt es kein Verbot sich einen Hund zu halten.

LG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du es unbedingt möchtest und deine Eltern nichts dagegen haben, dann spricht nichts gegen einen Hund. 

Es fällt hier übrigens immer wieder auf, daß die gefühlte Hälfte der "Islamfrager" wissen möchte, ob etwas verboten sein. 

So etwas ist mir bisher bei keiner anderen Religion aufgefallen.

Was man aus einer solchen Häufung wohl schließen kann? 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, aber ich hoffe es gibt in Deinem Leben nichts gravierendes in Zukunft....  (Arme Moslems)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?