Darf ich bei sicherheitsrelevanter Reparatur in Mietwohnung auf Fachmann bestehen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alles darf der Vermieter mit Sicherheit nicht, es sei denn, er ist in allen zutreffenden Gewerken qualifiziert (Facharbeiter oder Meister). Bezüglich des Ofens wäre ich auch skeptisch, zumal es hier bei unsachgemäßer Arbeit zum Austritt von Kohlenmonoxyd kommen kann, welches tödlich wirkt. Einfach mal den zuständigen Bezirksschornsteinfeger konsultieren und fragen, ob er den Ofen nach der Reaparatur abgenommen hat. Er ist verpflichtet, für alle Feuerstätten diesbezüglich Sorge zu tragen, ob sie auch einwandfrei funktionieren. Er kann sie still legen und / oder Auflagen erteilen. Also: Nur Info, keinen Auftrag erteile, denn womöglich müsstest du ihn dann bezahlen. Anteilig trägst du über die Betriebskostenvorauszahlung ja sowieso schon seine Kosten mit.

Ich sehe das ganz genauso wie Albatros. Der Schornsteinfeger sollte darüber entscheiden, ob es sich um eine fachmännische Reparatur handelt und die Feuerstätte nach der Reparatur neu abnhemen. Eine Feuerstättenschau kostet Geld, dies würden Sie im Vorfeld leisten müssen. Ob dies vom Vermieter zurück zu holen ist, ist selbst wenn sich herausstellt, dass die Rep. nicht ok. war, fraglich. Dieses Geld, selbst wenn Sie es nicht zurück bekommen würde ich dafür ausgeben. MfG

Fordere deinen Vermieter schriftlich unter Fristsetzung auf, einen Schornsteinfeger zu beauftragen, der die Sicherheit überprüft. Nach Fristverstreichung hol dir einen Schornsteinfeger und ziehe die Kosten, falls wirklich etwas nicht sicher gemacht und somit nachgearbeitet werden muss, von der nächsten Miete ab. Wichtig: Rechnung vorlegen!

Darf der Vermieter am Mietkonto "herumspielen"?

Hey!

Bei uns werden Guthaben, die sich aus zu viel gezahlten Nebenkosten ergeben auf unseren Mietkonten gutgeschrieben.

Mir hatte man mein Mietkonto einmal durch Zufall mit zugesendet.

Ich konnte dabei sehen, dass ca. 300€ plus hatte.

Ich habe aber auch gesehen, dass der Vermieter einfach eine Reparatur von Techem, von rund 60€ hier mit abgezogen hat.

Zuerst hatte man mir das als Rechnung zugesendet, deren Bezahlung habe ich widersprochen, weil die Zähler immer noch nicht funktionieren.

Danach habe ich nie wieder was gehört wegen dieser Rechnung.

Nun weiß ich auch warum, weil die sich einfach an meinem Mietkonto zu schaffen gemacht haben.

So ganz legal kann das nicht sein. Denn seit wann bezahlt man als Mieter für Reparaturen, die das Eigentum des Vermieters sind?

Abgezogen haben die das Geld am 25.07.2012. Ist das schon verjährt?

...zur Frage

Mietrecht Kläranlage Kostenumlage

wir wohnen zur Miete und teilen uns mit insg. 5 Häusern eine Kläranlage. Die Kosten für Reparaturen, z. B. Pumpe, werden nach den im Hauhalt lebenden Personen berechnet, wir mit 4 Personen sind somit die mit dem höchsten Kostenanteil. Die anderen Parteien sind ausschließlich Hauseigentümer. Nur wir wohnen mit dem Vermieter in einem Haus, tragen jedoch den größten Kostenfaktor. Ist das rechtens? Es steht demnächst eine größere Reparatur an, d. h. ein Behälter muss erneuert werden, müssen wir uns da wirklich beteiligen oder darf der Vermieter nur einen Teil als Nebenkosten berechnen? Eine Reparatur mussten wir bereites mit 120 € bezahlen, die alleinlebenden Hauseigentümer, dann dementsprechend nur mit 30 €. Kommt mir als unrechtmässig vor.

...zur Frage

Muss ich die Reparatur bezahlen?

Es geht um eine Reparatur in der Mietwohnung. Ich habe eine Postkarte vom Vermieter bekommen, dass für mich wegen dieser Reparatur keine rechtlichen Nachteile entstünden und die Reparatur für mich kostenlos sein würde, jetzt kriege ich aber trotzdem eine Rechnung, weil es angeblich Mieterverschulden sei, weil ich hätte etwas mit dem Gegenstand gemacht, weswegen die Reparatur umständlicher gewesen wäre.

mein angebliches mieterverschulden war meine notlösung, die ich aber wieder rückgängig gemacht habe, dass habe ich dem vermieter auch (mit anderen worten) gesagt und das folglich der monteur auch nur ca. 5 minuten gebraucht hat & schnell wieder wegg war, es kann daher nicht sein, dass die reparatur umständlicher gewesen ist, wenn der monteur für die einfache reparatur nur so kurz gebraucht hat.

ich habe den vermieter gefragt, warum ich denn die o.g. postkarte, dass für mich keine kosten entstehen würde bekommen habe, wenn ich dann doch eine rechnung bekomme? der vermieter sagt darauf, die postkarte (o.g.) sei "standard" und gelte nur, wenn kein mieterverschulden vorläge. auf der postkarte steht etwas von mieterverschulden aber gar nicht geschrieben, sondern das keine rechtlichen nachteile und auch keine kosten für mich entstünden, punkt! zudem war es bei anderen reparaturen früher so, dass wenn es mieterverschulden war, ich eine solche postkarte auf der geschrieben ist, dass für mich keine kosten enstehen würden, auch nie bekommen habe; wenn ich selber die reparatur bezahlen musste, gab es keine postkarte. es gäbe "spielregeln", sagt der vermieter, dass waren die "spielregeln" früher, jetzt auf einmal gelten die nicht mehr ? daher meine frage.

__________

Nachtrag :

ich habe auf die rosette des warmwasserzählers (die blende um die messkapsel) etwas silikon aufgetragen und einen fremden deckel draufgeklebt, weil nach dem regulärem auswechseln der messkapsel war eine lücke zwischen der neuen messkapsel und der rosette, so dass mit ungüstigem wind ein luftzug aus der nachbarswohnung kam, der widerlich nach zigaretten, klo, hund und manchmal auch nach käse roch. der deckel war die notlösung von der ich zur frage schrieb. zur mitte hin hatte die rosette noch einen einschub mit einer kleineren lücke zwischen dem einschub und dem äußeren teil der blende, auf die lücke den habe ich oberflächlich auch silikon aufgetragen, auch ganz außen auf der rand der rosette, so dass es kein lücke zur wand mehr gab. das silikon was ich aufgetragen habe, habe ich dann wieder mit einem messer komplett durchschnitten und den deckel abgenommen, dass meinte ich mit die notlösung rückgängig machen, folglich konnte der monteur die alte rosette auch einfach abziehen und die neue aufstecken, davon weis der vermieter -ich habe es denen gesagt- und trotzdem sehen die von der rechnung nicht ab, weil wegen dem silikon die reparatur aufwändig gewesen sei und damit auch gleich eine androhung, dass ich gerichtskosten zu tragen hätte wenn ich nicht zahle.

...zur Frage

Lampe falsch angeschlossen, Steckdosen defekt, muss der Mieter oder der Vermieter zahlen?

Wir haben eine Lampe falsch angeschlossen, nun funktionieren die Steckdosen der Wand zur Fensterseite nicht mehr und der Elektriker muss kommen. Wer muss diese Kosten nun tragen, der Vermieter oder wir?

Wir mussten die Lampe umschließen, da es 6 Kabel gab die nicht mit dem Lichtschalter verbunden waren. Der Hausmeister konnte das Problem scheinbar nicht beheben.

...zur Frage

Herd kaputt (EBK)?

Neulich ging wahrscheinlich während eines Kurzschlusses (oder aus folge eines defekts am Herd), der Herd kaputt. Ich nahm erst an, dass es der Kühlschrank sei, aber da läuft alles wieder.

Der herd wird jedoch nicht mehr heiß, obwohl Herdplatten und Lampe im Herd funktionieren. ich teilte das sofort meinem Vermieter mit.

Ich habe nachträglich die EBK meiner wohnung gemietet, im mietvertrag selbst ist der punkt "wohnung mit küche" also nicht vermerkt. mein vermieter und ich machten also an dem zeitpunkt, andem ich auch die küche übernahm, eine schriftliche mietvereinbarung über die küche und geräte.

in der steht, dass ich für künftige reparaturen zahlen soll.

Meine frage: was ist jetzt im fall eines totalschadens am herd? wer beschafft einen neuen - wer zahlt also? ich oder vermieter?

Wer kümmert sich um die reparatur, also wer gibt den reparatur auftrag bzw. prüfung was denn mit dem herd los ist?

wenn es zu den kosten kommt, greift hierbei die kleinreparaturklausel von über 75 euro oder ist das alles außerhalb des eigentlichen mietvertrags über die wohnung, da wir ja einen eigenenständigen mietvertrag über die küche gemacht haben?

...zur Frage

Zerkratzte Zimmertüre durch selbstklebende Haken

Wir haben vor 5 Jahren in unserer Mietwohnung an 2 Türen selbstklebende Aufhänger angebracht. Nun beim Auszug verlangte der Vermieter, dass diese wieder entfernt werden. Das war fast unmöglich und beim hantieren blieben natürlich Spuren zurück, denn dieser Kleb haftete ungeheuer. Nun müssen wir diese Türseiten neu lackieren lassen und haben uns ein Angebot eingeholt. Der Privathaftpflichtversicherung haben wir den Schaden gemeldet, diese lehnt aber eine Leistung ab mit der Begründung, das wisse doch jedes Kind, dass solche Aufhänger nie mehr entfernbar sind. Kann die Versicherung die Zahlung wirklich verweigern? Der Kostenvoranschlag vom Fachmann für diese "Reparatur" der 2 Türen liegt bei 250 €. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und wie sieht es rechtlich aus? Danke für Eure Rückmeldungen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?