Darf ich bei meiner Freundin wohnen (Schwarzwohnen)?

6 Antworten

Auch ich verstehe nicht, wieso ein Amt (welches Amt?) Mieteinnahmen konfiszieren würde, die ein Hauseigentümer durch Vermietung erzielt.

Außerdem kann niemand gezwungen werden, bei Vermietung oder Zur-Verfügung-Stellung eines Teils des eigenen, selbstgenutzten Wohnraums eine ortsübliche Miete zu verlangen.

Wenn die Eltern deiner Freundin dich als Dauergast haben möchten, warum sollte ihnen das verboten werden? Man kann doch mit seinem eigenen Eigentum tun, was man möchte?

Welches Amt?

Eigentlich egal. Kein Amt kann bestimmen ob jemand Miete zahlen muß oder nicht.

Wenn das jemand bestimmen/verlangen kann ist es der Eigentümer bzw. der der Wohnraum zur Verfügung stellt..

Zu beachten ist das Du Dich beim EMA ummelden mußt wenn Du dort einziehst.

Dazu benötigst Du die Wohnungsgeberbestätigung.

Das hat mit Miete oder Mietvertrag rein gar nichts zu tun.

Hey,

das mit den Eltern habe ich nicht ganz verstanden wie du es beschrieben hast. Also wenn man ein Haus besitzt und auf staatliche Leistungen angewiesen ist, darf man das Haus behalten und die Kosten werden übernommen aber das ist ein anderes Thema.

Du darfst bis 6 Wochen dort untergebracht sein und es bedarf keiner Meldung. Du kannst dich aber auch erkundigen wie es wäre wenn du dort einen 2ten Wohnsitz angibst. Einfach sowas angeben wie du bist gelegentlich dort, auch mehrere Nächte.

Du hast auch geschrieben, das du in Ausbildung bist, das heißt du verdienst ja dann was, also Ausbildungsvergütung und dein Kindergeld. Wo ist denn nu das Problem ? Und ja, selbst wenn du dort vor hast zu wohnen, wäre es angemessen und mehr als Anständig auch etwas dazu beizutragen. Sagen wir du hast 600€ im Monat zur verfügung und die Eltern bieten dir obdach und verpflegung und den rest wie Waschmaschiene, heizung , Strom usw. Dann wäre es nur fair wenn du zumindest 200-250€ von dir aus dazu beisteuern würdest. Im Enddeffekt kommst du trzd wesentlich günstiger davon als wenn du eine eigene Wohnung hättest. Und bestimmte Voraussetzungen brauchst du keine, es sein denn du beziehst Alg2(Hartz4), dann bräuchtest du das Einverständnis vom Amt, da man unter 25 Jahren wenn man vom Staat lebt nicht einfach so umziehen darf.

Ich hoffe konnte helfen.

Gruß

Hundesteuer, Hilfeeeee?

Hallo Leute, ich habe ein dringendes Anliegen und hoffe das vielleicht einer von Euch eine Antwort kennt. Meine Eltern hatten einen Schäferhund der 2007 verstarb im alter von 16 Jahren. Da kein Totenschein vorhanden, der Hund aber im eigenen Garten vergraben wurde will das Amt weiterhin Hundesteuer, nichts wird akzeptiert. Zur eigentlichen Frage...Ich bin bei meinen Eltern zwar gemeldet wohne aber bei meiner Freundin. Steuerlich ist das für mich günstiger wegen Fahrgeldzuschuss. Da meine Eltern nicht zahlen wollen, soll ich nun zahlen da Wir ja im selben Haushalt wohnen würden, auch wenn der Hund gar nichts mit mir zu tun hat. Ich verzweifel gerade....habe das beim Amt erklärt...interessiert die nicht. Ihr Standpunkt....Sie wohnen im selben Haushalt, also können Sie auch Haftbar gemacht werden sprich, wir holen unser Geld bei Ihnen. Was kann ich tun? Hilfeeeee! Danke schön und Lg...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?