darf ich bei einer EU-Rente in meinem alten Job was dazu verdienen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wie kann ich das umsetzen ohne meinen Rentenanspruch zu verlieren?

Das ist recht schwierig. Grundsätzlich dürfen sie bei einer vollen Erwerbsminderungsrente nicht mehr als 3h / Tag arbeiten können. Bei einer teilweisen Erwerbsminderung dürfen es nicht mehr als 6h/Tag sein.

Bei überschreiten der Zeiten liegt keine oder eine teileweise Erwerbsunfähigkeit vor und damit reduziert oder entfällt der Rentenanspruch ganz unabhängig vom Verdienst.

Zusätzlich sind die Verdientgrenzen zu beachten. Bei voller Erwerbsminderung liegt die Grenze bei 450€. Darüber entfällt die Rente aber nicht einfach, sondern wird stufenweise reduziert.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__96a.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ichweisnix 26.04.2013, 07:12

Noch ein Hinweis, die Zeiten müssen bei einer tatsächlichen Tätigkeit deutlich unterschritten werden. Sprich wenn sie 2 1/2 Stunden pro Tag arbeiten wird Ihnen schnell unterstellt, das sie auch mehr als 3h arbeiten könnten.

0
Walenzia 23.05.2013, 15:23

Wie schaffe ich es, das mein Ex für mich zahlen muß. Habe das Gefühl, wenn er mich abschiebt, mit der EU-Rente. Dh. 4 Wochen mehr als 8 Stunden arbeiten ist Rente weg!? Wenn ich es aber dann nicht mehr schaffen könnte zu arbeiten, müsste er dann voll für mich bezahlen!?

0

Hallo bibapups,

Sie schreiben:

darf ich bei einer EU-Rente in meinem alten Job was dazu verdienen?<

Antwort:

Wenn Sie eine deratige Frage stellen, dann sollten Sie auch zumindest mitteilen, um welche Art von Erwerbsminderungsrente es sich tatsächlich handelt!

Aber:

Wenn Sie eine teilweise Erwerbsminderungsrente erhalten, dann sind die zulässigen Hinzuverdienstgrenzen und etwaige Einschränkungen grundsätzlich in Ihrem Rentenbewilligungsbescheid ausgewiesen!

Wobei Sie in der Regel eine zeitliche Begrenzung Ihrer Tätiglkeiten darauf ausrichten müßen, daß Sie pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche unter 6 Stunden bleiben müßen!

In jedem Fall müßen Sie Ihrer Rentenversicherung umgehend Nachricht geben, sobald Sie eine Beschäftigung aufnehmen.

Wenn Sie eine volle Erwerbsminderungsrente beziehen, dann sind die Grenzen extremer.

Sie dürfen in der Regel nicht mehr als maximal 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche aktiv sein und seit 1.1.2013 monatlich maximal bis zu 450 Euro und zweimal pro Jahr bis zu 900 Euro hinzuverdienen.

Siehe unter folgendem Link:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/rententipp/mehr_hzv_moeglich.html

Kompliziert wird es jedoch bei der Art der Tätigkeit, die tatsächlich ausgeübt wird.

Eine extreme Bedingung heißt hier unter anderem, daß der Bezieher einer vollen Erwerbsminderungsrente auf Dauer, nur noch unter 3 Stunden, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, belastbar ist!

Laut Rentenversicherung sind leichte Tätigkeiten unter anderem:

Pförtner, Museumswärter, Nachtportier und viele weitere, wie unter folgendem Link:

google>>deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_240ANL2

Sie müßen also darauf achten, daß Sie nur Tätigkeiten ausüben, welche unter dem Niveau der o.a. leichten Tätigkeiten angesiedelt sind und das ist in der Praxis sehr, sehr schwer!

Sie sind auch bei der vollen Erwerbsminderungsrente verpflichtet (siehe Ihren Rentenbewilligungsbescheid), daß Sie jede Änderung in Ihren persönlichen Verhältnissen umgehend bei der DRV anzeigen müßen!

Ich bekomme eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Ich möchte gerne langsam wieder ins Berufsleben zurück und möchte dazu ein Praktikum in meinem alten Beruf machen. Wie kann ich das umsetzen ohne meinen Rentenanspruch zu verlieren?<

Antwort:

Das ist leider ein existenzielle Gratwanderung, denn sobald Sie bei der DRV antanzen und von Ihrem vorhaben berichten, werden Sie dort ggf. schlafende Hunde wecken!

Denn:

Ein Berufspraktikum dürfte Sie über 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche in Anspruch nehmen!

Um also bei der DRV kein Porzellan zu zerschlagen, sollten Sie sich zuerst von Ihrem Rechtsbeistand wie z.B. dem VDK beraten lassen, wie in Ihrem speziellen Fall die richtige Vorgehensweise ist!

Denn wird Ihnen die volle Erwerbsminderungsrente wegen Überaktivität erst eìnmal entzogen, kann es eine Herkulesaufgabe werden, diese im Notfall wieder zu erhalten!

Definition Erwerbsminderungsrenten:

google>>zukunftsministerium.bayern.de/fibel/sf_e067.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieviel du dazuverdienen darfst steht in deinem Rentenbescheid. Ganz wichtig ist aber das du das auf jedenfall vorher der Rentenkasse meldest, da du sonst deinen Anspruch verlieren kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so weit mir bekannt ist, kannst du 400 € im Monat dazu verdienen und 2 Mal im Jahr auch etwas mehr ohne auf die Rente verzichten zu müssen. Es kann aber sein das du dann eine Steuererklärung machen mußt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du darfst einen minijob ausüben, seit 1. 1. 013 für 450 euronen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hinten auf einem rentenbescheid steht, was du dazu verdienen darfst (450 euro). es darf kein rentenversicherter job sein, logisch. also nur 450 euro job.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?