Darf ich BaföG beantragen um auszuziehen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Falsche Frage. Ehrlich. 

Richtige Frage:

Wo finde ich Unterstützung um als 17-jährige Schülerin an eine eigene Wohnung kommen zu können?

1. Lese online über "eigene wohnung ab 16"

2. Verweigern Deine Eltern die Mitarbeit nutze zunächst zur Absprache BEVOR DU 18 BIST 

116 111

Diese kostenlose Telefonnummer geht ohne Vorwahl in ganz Europa. Die Menschen dort sind sehr kompetent. Ihnen gegenüber kannst Du offen und ausführlich werden. Uns gehen Deine privaten Details - nicht mal ein Staubkorn an. Denn das Netz vergisst Nichts. Also nutze die anonyme Beratung. 

Würden deine Eltern bei einem Auszug zustimmen? Ansonsten musst du eh warten, bis du älter bist. Dazu kommt, dass Bafög dir vermutlich erst zusteht, wenn du nicht mehr Zuhause wohnen kannst, nicht, wenn die Möglichkeit besteht. Solang du noch in der Nähe deines Elternhauses wohnst muss ihr Unterhalt und dein Kindergeld wohl ausreichen. Beim Jugendamt kann dir vielleicht geholfen werden, dann wohnst du aber nicht allein (aber der Kompromiss ist vermutlich der Beste).
Oder du gehst nebenher arbeiten

  1. Es wird dir keiner eine Wohnung an einen Minderjährigen vermieten.
  2. Bafög bekommst du nicht, wenn du zuhause eine Wohnmöglichkeit hast. 
  3. Selbst wenn du es bezahlen kannst, müssten deine Eltern dem Auszug zustimmen. 
Kommentar von annitobanana
25.12.2015, 19:59

1. Doch, natürlich? Meine Schwester war erst 17 als sie ihr Studium in einem anderen Land (Deutschland, wir wohnen in Belgien) begonnen hat und ihr wurde sehr wohl eine Wohnung vermietet.

0

Beantragen kannst du es, es wird aber abgelehnt. Deine Eltern sind für dich unterhaltspflichtig, nicht der Steuerzahler., 

Nein! Dafür ist Bafög nicht da. Es gibt bestimmt andere Geldmittel, von denen kann ich dir aber leider nichts sagen.

Bafög wirst Du nicht bekommen, weil Deine Schule ("normale" Realschule) nicht Bafög-förderfähig ist.

Schüler-Bafög ist erst ab weiterführenden Schulen oder in der Oberstufe möglich & auch da nur unter bestimmten Bedingungen.

Solange Du in zumutbaren Pendelzeiten (2 - 2,5 Std. pro Tag)  ums Elternhaus eine angemessene Schule, die Deinen angestrebten Abschluss anbietet, erreichen kannst, bekommst Du kein Bafög. Bei Bafög spielen die "Zustände" im Elternhaus keine Rolle.

Wenn Du Hilfe bei Deiner Verselbstständigung willst, weil die Zustände im Elternhaus unzumutbar sind, kann es eigentlich nur über das Jugendamt gehen. Dies ist dann aber auch kein Wunschkonzert.

Nein, ich möchte nicht in eine betreute Wohngruppe.

Aber genau so könnte ein Hilfsangebot aussehen, denn sofort eine eigene Wohnung wird auch das Jugendamt bei Deiner Vorgeschichte (Bulimie + Depressionen) kaum befürworten.

Du müsstest Wohngeld & Mietzuschuss beantragen, aber kein BaFÖG.

Oder zum Jugendamt gehen

Was möchtest Du wissen?